E-miglia

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2012: Am Ziel der Königsetappe auf der Edelweißspitze ein Tesla Roadster mit dem Fahrerteam Hans Haslreiter und Wolfgang Schöner aus Deutschland
2012: Am Ziel der Königsetappe auf der Edelweißspitze
2012: Am Ziel der Königsetappe auf der Edelweißspitze
2012: Am Ziel der Königsetappe auf der Edelweißspitze
2012:Ein Protoscar Lampo 3 mit dem Fahrerteam Alessandro del Guglielmo und Emine Sadic (Schweiz) bei der Kehre 5 der Edelweißstraße (Edelweißgrat 2 548 m ü. A.)

e-miglia ist eine Veranstaltung mit Elektrofahrzeugen auf der Großglockner Hochalpenstraße, die seit 2010 stattfindet.

Allgemeines

Die e-miglia ist die „leise“ und CO2 freie internationale Straßenrallye durch Landschaft und Natur, aber ausschließlich für Elektromobile – mit zwei, drei oder vier Rädern. Vier Tagesetappen durch vier Länder in Zentraleuropa müssen die maximal 32 Teilnehmer bewältigen.

Unverändert bleibt die Zielsetzung der e-miglia und ihrer Partner: Der Welt zeigen, wie konkurrenz- und leistungsfähig, wie dynamisch und attraktiv elektrische Mobilität ist. Umweltbewusstsein nicht nur predigen sondern „erfahren“.

Die Rallye bietet den unterschiedlichen elektrischen Mobilen eine Plattform, ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen und sich im sportlichen Wettkampf zu messen. Durch das Meistern extremer Herausforderungen während der e-miglia wird klar, dass diese – zum Großteil in Serie produzierten – Fahrzeuge eine echte und bereits existierende Alternative in der heutigen und zukünftigen Mobilität darstellen.

e-miglia 2012

Am 12. August 2012 startete die e-miglia im dritten Jahr. Die unterschiedlichsten Elektrofahrzeuge werden erneut sportlich und ambitioniert auf ihrer Rallye durch vier Alpenländer (von München, Bayern, über die Großglockner Hochalpenstraße bis St. Moritz, Schweiz) beweisen, dass klimaneutrale Mobilität bereits Realität ist.

Erstes Etappenziel war Bruck an der Glocknerstraße beim historischen „km 0“. Es folgte der Start zur Sonderprüfung „km 0“ bis Kassenstelle Ferleiten (Fusch an der Großglocknerstraße).

Am 14. August 2012 ging es ab zur „Königsetappe“ der e-miglia 2012 auf die höchst befahrbare Bergspitze Europas – die Edelweißspitze (2 571 m ü. A.) - über die Großglockner Hochalpenstraße in den Süden über das Hochtor (Tunnel) (2 504 m ü. A.) und Heiligenblut nach Bozen, Südtirol, als Tagesziel (nach 280 Kilometern).

Zitate 2012

Dr. Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG:
Die Großglockner Hochalpenstraße ist bei der e-miglia mit der „Glockneretappe“ DER Gradmesser für die Leistungsfähigkeit der E-Mobilität!

Veranstalter Richard Schalber aus Deutschland (Rallye-Direktor e-miglia):
Die Fahrt zur Edelweißspitze ist aus technischer Sicht die größte Herausforderung für die Teilnehmer der e-miglia – ein echter Leistungstest für die E-Mobilität.

MdB Hans-Josef Fell (Mitglied des deutschen Bundestages/Grüne):
Die e-miglia zeigt der Welt, wie konkurrenz- und leistungsfähig, wie dynamisch und attraktiv elektrische Mobilität ist. Umweltbewusstsein nicht nur predigen sondern „erfahren“.

Weblinks

Quelle

  • Presseaussendung der Großglockner Hochalpenstraßen AG am 14. August 2012