Gauleiter

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gauleiter waren zur Zeit des Nationalsozialismus Funktionäre der NSDAP, die einen Gau der Partei - die regionalen Gliederungen der NSDAP hießen nämlich "Gau" - leiteten.

Allgemeines

Dies war so schon vor der Machtergreifung des Nationalsozialismus im Deutschen Reich (1933) und in Österreich (Anschluss, 1938).

Nach der Machtergreifung des Nationalsozialismus wurde das Reich in Reichsgaue gegliedert, die zum Teil den vorher bestehenden Ländern entsprachen. Sie deckten sich auch teilweise, und jedenfalls in Österreich, mit den Parteigauen. An der Spitze eines solchen Reichsgaus stand ein Reichsstatthalter. Dieser war wiederum typischerweise, und jedenfalls in Österreich, identisch mit dem (NS-)Gauleiter. Deshalb war die - sprachlich naheliegende - Gleichsetzung von "Gauleiter" und "Leiter" (richtig: Reichsstatthalter) des Reichsgaus praktisch zutreffend und üblich, wenn auch rechtlich unzutreffend.

Österreich, 1938 als „Land Österreich“ dem Deutschen Reich angegliedert, wurde durch das Ostmarkgesetz von 1939 aufgelöst. An die Stelle der Bundesländer traten damit (also nicht schon 1938) Reichsgaue, darunter der Reichsgau Salzburg. Bis dahin war der jeweilige NS-Gauleiter zugleich Landeshauptmann.

Gauleiter von Salzburg (1938 - 1945)

  1. Anton Wintersteiger, NSDAP
    * 30. April 1900 in Salzburg; † 8. August 1990 ebenda
    Amtszeit: 13. März 1938 - 22. Mai 1938
  2. Friedrich Rainer, NSDAP
    * 28. Juli 1903 in St. Veit an der Glan, Kärnten; † 19. Juli 1947 in Laibach, Slowenien
    Amtszeit: 22. Mai 1938 - 29. November 1941
  3. Gustav Adolf Scheel, NSDAP
    * 22. November 1907 in Rosenberg (Baden, Deutschland); † 25. März 1979 in Hamburg, Deutschland
    Amtszeit: 29. November 1941 - 4. Mai 1945

Quellen, Weblinks