Gilbert Schuchter

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gilbert Schuchter (* 12. September 1919 in Salzburg; † 18. Juli 1989 ebenda)[1] war ein Salzburger Dirigent, Pianist und Klavierpädagoge.

Leben

Gilbert Schuchter war der Sohn des Arztes Dr. Franz Schuchter senior und seiner zweiten Frau Johanna, geborene Fill (* 1884; † 1985).

Er debütierte schon im Alter von neun Jahren in der Stadt Salzburg, wo er am Mozarteum Klavier bei Franz Ledwinka und Dirigieren bei Bernhard Paumgartner studierte. Ab 1938 studierte er auch an der Musikhochschule Berlin. 1940 bis 1943 vervollkommnete er seine Ausbildung bei Clemens Krauss.

Er unternahm Konzertreisen, trat 1945 erstmals bei den Salzburger Festspielen auf und war von 1950 bis 1957 Kapellmeister am Salzburger Landestheater. Gastdirigate führten ihn nach Buenos Aires (Argentinien), München, Stuttgart (beide Deutschland) und Kairo (Ägpyten). Ab 1958 leitete Schuchter eine Klavierklasse am Mozarteum Salzburg.

Familie

Seit 1949 war er verheiratet mit Maria Schwaiger (* 2. April 1921 in Maria Alm; † 11. Dezember 2021 in der Stadt Salzburg)[2], der Tochter des Kapellmeisters Hermann Schwaiger senior, mit der er mehrere Kinder hatte, darunter

Werke

Ehrungen

  • Preisträger beim Internationalen Wettbewerb Genf/CH 1947
  • Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich I. Klasse 1982
  • Mozart-Preis der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Stiftung Basel 1985

Nach ihm wurde die Gilbert-Schuchter-Stiege im Äußeren Stein in der rechtsufrigen Altstadt in der Stadt Salzburg benannt.

Quellen

Einzelnachweise