Osterfestspiele Salzburg

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Osterfestspiele)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Osterfestspiele Salzburg wurden 1967 von Herbert von Karajan gegründet und bis zu seinem Tod 1989 auch von ihm geleitet. Seit 2013 ist Christian Thielemann Künstlerischer Leiter des Festivals.

Geschichte

Herbert von Karajan und sein Bühnenbildner Günther Schneider-Siemssen hatten sich zum Ziel gesetzt, Opern-Inszenierungen zu schaffen, deren Fokus auf der Musik lag. In den ersten Jahren standen Werke von Richard Wagner im Mittelpunkt, jedes Jahr eine Oper, umrahmt von Orchesterkonzerten mit den Berliner Philharmonikern. Schauplatz für sämtliche Aufführungen war immer das Große Festspielhaus.

Die Osterfestspiele konnten lange Zeit ohne staatliche Subventionen auskommen, eine solide Basis von 2 500 Förderern wird heute durch eine kleine Anzahl ausgewählter Sponsoren ergänzt. Über die Jahre entwickelten die Osterfestspiele auch regelmäßig Koproduktionen gemeinsam mit den Salzburger Festspielen oder der Wiener Staatsoper.

Von 1967 bis 1986 standen mit Ausnahme der frühen Opern und des Tannhäuser sämtliche Bühnenwerke Wagners auf dem Programm, Klassiker wie Fidelio, La Bohème, Il Trovatore, Don Carlos, Carmen, Don Giovanni und Tosca setzten programmatische Kontrapunkte.

Nach Karajans Tod führte seine Mitarbeiterin Beate Burchhard die Osterfestspiele weiter. Ihr folgten als Geschäftsführer 1994 Robert Minder und 1998 Michael Dewitte. Künstlerischer Intendant des Festivals wurde der jeweils verantwortliche Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Seit Claudio Abbados Rückzug 2003 ist dies Simon Rattle, der 2005 einen England-Schwerpunkt und im darauffolgenden Jahr einen Frankreich-Schwerpunkt etablierte. Seit 2007 steht Wagners Ring der Nibelungen auf dem Programm.

1994 wurden neben dem Hauptprogramm auch eine Zeitgenössische-Musik-Schiene unter dem Namen "Kontrapunkte" und ein Sonderkonzert eines Jugendorchesters als Ergänzungen etabliert.

Osterfestspiele Skandal 2010
Hauptartikel Osterfestspiele Skandal 2010

Nachdem im Herbst 2009 Gerüchte über eine mögliche Abwanderung der Berliner Philharmoniker nach Auslaufen ihres bestehenden Vertrages im Jahr 2012 aufgekommen waren, entschied sich das Orchester am 14. Dezember 2009 in einer Abstimmung jedoch für eine Fortsetzung des Osterengagements in Salzburg. 2010 wurden die Osterfestspiele von einem Skandal erschüttert. Geschäftsführer Michael Dewitte und dem technischen Direktor der Salzburger Festspiele, Klaus Kretschmer, wurden Unregelmäßigkeiten vorgeworfen, die den Festspielen bis zu 1,5 Millionen Euro Schaden zugefügt haben sollen und wurden am 17. Dezember 2009. Es folgte eine Umstrukturierung des Kuratoriums.

Neubeginn

Am 13. Mai 2011 gaben die Berliner Philharmoniker ab dem Jahr 2013 die Einführung eines Osterfestivals in Baden-Baden und den damit verbundenen Abschied aus Salzburg bekannt. Der geschäftsführende Intendant der Osterfestspiele, Peter Alward, kündigte einen künstlerischen und wirtschaftlichen Neubeginn des Festivals an. Für diesen Neubeginn wurde 2013 Christian Thielemann als Künstlerischer Leiter bis einschließlich 2017 engagiert und mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden ein neues Stammorchester an Salzburg gebunden.

Subventionen

Die Osterfestspiele 2009 wurden vom Land Salzburg mit 178.000 Euro subventioniert[1]

Opernproduktionen der Osterfestspiele seit 1990

  • 1990: Fidelio Ludwig van Beethoven
  • 1991: Le nozze di Figaro Wolfgang Amadé Mozart
  • 1992: Die Frau ohne Schatten Richard Strauß
  • 1993: Falstaff Giuseppe Verdi
  • 1994: Boris Godunow Modest Mussorgski
  • 1995: Elektra Richard Strauß
  • 1996: Otello Giuseppe Verdi
  • 1997: Wozzek Alban Berg
  • 1998: Boris Godunow (Wiederaufnahme)
  • 1999: Tristan und Isolde Richard Wagner
  • 2000: Simon Boccanegra Giuseppe Verdi
  • 2001: Falstaff Giuseppe Verdi
  • 2002: Parsifal Richard Wagner
  • 2003: Fidelio Ludwig van Beethoven
  • 2004: Così fan tutte Wolfgang Amadé Mozart
  • 2005: Peter Grimes Benjamin Britten
  • 2006: Pelléas et Mélisande Claude Debussy
  • 2007: Das Rheingold Richard Wagner
  • 2008: Die Walküre Richard Wagner
  • 2009: Siegfried Richard Wagner
  • 2010: Götterdämmerung Richard Wagner
  • 2011: Salome Richard Strauss
  • 2012: Carmen Georges Bizet
  • 2013: Parsifal Richard Wagner
  • 2014: Arabella Richard Strauss
  • 2015: Cavalleria rusticana und Pagliacci Pietro Mascagni und Ruggero Leoncavallo
  • 2016: Otello Giuseppe Verdi
  • 2017: Die Walküre Richard Wagner
  • 2018: Tosca Giacomo Puccini
  • 2019: Die Meistersinger von Nürnberg Richard Wagner

Dirigenten

Adresse

Osterfestspiel GmbH Salzburg
Herbert-von-Karajan-Platz 9
5020 Salzburg
Telefon: 0662 - 80 45 - 361

Weblinks

Quellen