Josef-Rehrl-Schule

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schuldaten[1]
Schulkennzahl: 501033
Name der Schule: Volksschule, Neue Mittelschule und
Polytechnische Schule für gehörlose
und schwerhörige Kinder - Josef-Rehrl
Adresse: Lehener Straße 1
5020 Salzburg
Website: www.josef-rehrl-schule.salzburg.at
E-Mail: direktion.sinne@salzburg.at
Telefon: (06 62) 42 06 51-10
Direktor: Dipl.-Päd. Stefan Fraundorfer, bacc.phil.
Karte

Die Volksschule, Neue Mittelschule und Polytechnische Schule für gehörlose und schwerhörige Kinder - Josef-Rehrl ist eine öffentliche Sonderschule[2].

Allgemeines

Die Schule führt den Namenszusatz "Josef Rehrl", weshalb die Schule auch "Josef-Rehrl-Schule" genannt wird.[3] Die Schule befindet sich im Stadtteil Lehen in der Stadt Salzburg.

Die Josef-Rehrl-Schule ist zugleich ein Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik für Sinnesbeeinträchtigte: "Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik sind Sonderschulen, die die Aufgabe haben, durch Bereitstellung und Koordination sonderpädagogischer Maßnahmen in anderen Schularten dazu beizutragen, dass Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in bestmöglicher Weise auch in allgemeinen Schulen unterrichtet werden können." (§ 27a (1) SchOG). Seit 1990 werden Kinder mit Hör- und Sehbeeinträchtigung, die sich in allgemeinbildende Pflichtschulen im Bundesland Salzburg befinden, durch mobile Dolmetscher und Sonderpädagogen vor Ort betreut. Auch die Berufsschulen werden betreut.

Profil und Struktur der Schule

Die Josef-Rehrl-Schule hat Kinder mit einer angeborenen oder durch Krankheit oder Unfall erworbenen primären Hörbehinderung in einer ihrer Behinderungsart entsprechenden Weise zu fördern, ihnen nach Möglichkeit eine den Volksschulen oder Hauptschulen oder Polytechnischen Schulen entsprechende Bildung zu vermitteln und ihre Eingliederung in das Arbeits- und Berufsleben vorzubereiten. Sie hat ihre Schüler je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit auch zum Übertritt in mittlere oder in höhere Schulen zu befähigen.

Sie untergliedert sich in:

  • fünf Klassen Volksschule mit Unterricht nach dem Lehrplan der Volksschule (nur für hörbehinderte Kinder an Stelle der Vorschule)
  • vier Klassen Neue Mittelschule mit Unterricht nach dem Lehrplan der Neuen Mittelschule (Deutsch, Mathematik, Österreichische Gebärdensprache und Englisch)
  • eine Klasse Berufsvorbereitung (Polytechnischer Lehrgang) mit dem Schwerpunkt auf Projektunterricht je nach Neigung und Begabung

der Schüler

  • eine bis x Sonderklasse(n) für mehrfach behinderte Kinder mit Hörbehinderung

Der Schulsprengel für die Josef-Rehrl-Schule' umfasst das ganze Gebiet des Landes Salzburg. Der Schulerhalter der Josef-Rehrl-Schule ist das Land Salzburg.

Schulversuch Inklusive Klassen

Seit 1996 führt die Schule inklusive Klassen. Zunächst wurden in "umgekehrter Integration" nicht sinnesbehinderte Schüler aufgenommen. Inzwischen wird eine paritätische Besetzung der Klassen angestrebt.[4]

Schulversuch Österreichische Gebärdensprache als lebende Fremdsprache

Seit 2014 ist die Österreichische Gebärdensprache Pflichtgegenstand an der Neuen Mittelschule, also auch für die nicht sinnesbehinderten Schüler.[4]

Geschichte

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Regierung von Kaiser Franz Joseph I. fasste der Salzburger Landtag am 15. Jänner 1895 den Beschluss, eine Landes-Erziehungsanstalt für blinde und taubstumme Kinder zu gründen. Im Februar 1897 erwarb das Land Salzburg dafür das dem Lazarettfonds gehörende O'Donell'sche Schloss in Lehen mit seinem umfriedeten Park. Am 16. September 1898 wurde die Landes-Taubstummenanstalt Salzburg feierlich eingeweiht und der Unterricht begann für zwölf Kindern in der ersten Klasse.

In den Sommerferien 1938 bemächtigte sich die Hitlerjugend des Gebäudes und erklärte die Schule für geschlossen. Erst am 1 Februar 1948 wurde die Landes-Taubstummenanstalt wieder eröffnet.

1951 erfolgte die Errichtung eines neuen Schulgebäudes für die Volks- und Hauptschule für gehörlose und schwerhörige Kinder. 1957 wurde dazu eine eigene Berufsschule eingerichtet. Bis 1985 konnte man eine Lehre als Schneiderin ("Damenkleidermacherin") oder Tischler machen.[5] Seither werden die Schüler inklusive (?) an Landesberufsschulen unterrichtet.

Am 13. Juni 2002 erhielt die "Volks- und Hauptschule für gehörlose und schwerhörige Kinder" in Würdigung der Verdienste von Josef Rehrl den Namenszusatz "Josef Rehrl" und wird seither kurz auch "Josef-Rehrl-Schule" bezeichnet. Josef Rehrl war der Bruder des damaligen Landeshauptmannes Dr. Franz Rehrl und leitete von 1931 bis zu seinem Tod 1960 die Landes-Taubstummenanstalt.

Eine ausführliche Darstellung der Geschichte der Landes-Taubstummenanstalt sowie der Josef-Rehrl-Schule wurde von Hofrat Dr. Friederike Zaisberger und Mag. Werner Leidenfrost verfasst. Sie ist auf der Homepage der Josef-Rehrl-Schule nachzulesen.[6]

Neubau

Im Juli und August 2017 wurde die alte Josef-Rehrl-Schule samt Turnhalle aus den 1950er-Jahren abgerissen und mit einem Neubau begonnen.[7]

Die Fa. Strabag errichtet als Generalübernehmer im Auftrag der Salzburg Wohnbau GmbH die neue Josef-Rehrl-Schule für das Land Salzburg nach dem Entwurf und den Plänen von 'Kofler Architects'. Das Objekt beinhaltet neben den 14 Schulklassen samt Gruppenräumen eine unterirdische Turnhalle, diverse Therapieräume, Werkräume, eine Lehrküche samt Speisesaal, sowie eine Bibliothek. In Summe werden eine Gesamtnutzfläche von ca. 4 000 m² und auf dem umliegenden Areal eine Neugestaltung von ca. 5 000 m² Außenanlage samt Sport- und Spielplatz realisiert. Die Bauzeit beträgt ca. zwei Jahre und das Objekt wird im Sommer 2019 übergeben.[8][9]

Die Errichtungskosten betragen rund 13,5 Millionen Euro und werden durch eine monatliche Miete inklusive Wartungs- und Betriebsführungskosten über 30 Jahre durch das Land refinanziert. Nach 16 Monaten Bautätigkeit liegen die Arbeiten voll im Zeitplan. Die Fenster wurden eingebaut, Zwischenwände und Estrich verlegt, sowie das Heizungs- und Lüftungssystem und der Großteil der Haustechnik installiert. Bis dato wurden rund 3 000 Kubikmeter Beton und 240 Tonnen Stahl verbaut, mehr als 1 000 Quadratmeter Holzfassade und 770 Quadratmeter Fensterflächen errichtet, sowie 160 Kilometer Kabel eingezogen. Im Juni 2019 werden die Bauarbeiten planmäßig beendet. Danach geht es an das Einrichten der Räumlichkeiten.

Der Neubau der Josef-Rehrl-Schule wird neben ansprechender Architektur auch mit zeitgenössische Kunst am Bau gestaltet, die von zwei Salzburger Künstlern stammt. Der Pongauer Franz Bergmüller gestaltet eine Collage im Großformat für den Außenbereich. Julie Hayward, die derzeit in Wien lebt, gestaltet das zweite Kunstwerk. Gemäß dem Bildungsangeboten in Laut- und Gebärdensprache der Schule hat sie Motive für einen Terrazzo-Boden im Eingangsfoyer entworfen.[10]

Schulleiter und Direktoren

Bilder

 Josef-Rehrl-Schule – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen

  • Landesinstitut für Hörbehinderte in Salzburg. Schriftwerke der Landesbroschüre. Serie “Sonderpublikationen”, Nr. 148. Salzburg 1998.
  • Salzburger Amtskalender
  • Mag. Thomas Schmiedbauer nach veröffentlichen bzw. freigegebenen Informationen des Amt der Salzburger Landesregierung, Abteilung Gesundheit.

Einzelnachweise