Hauptmenü öffnen

Heinrich Schellhorn

Dr. Heinrich Schellhorn
Reinhold Würth und Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn bei der Enthüllung der Bronzeskulptur Die Sprache der Vögel am 4. April 2019 im Hof des Chiemseehofes des Künstlers Anselm Kiefer.

Dr. Heinrich Schellhorn (* 29. April 1961 im Zillertal, Tirol) ist Rechtsanwalt und Politiker (Grüne). Er ist seit 19. Juni 2013 Mitglied der Salzburger Landesregierung.

Leben

Heinrich Schellhorn wurde auf einem Bergbauernhof im Tiroler Zillertal geboren. Nach der Matura studierte er in Innsbruck Jus, Politik und Geschichte und sammelte als ÖH-Vertreter erste politische Erfahrungen. Nach dem Zivildienst und dem Abschluss des Studiums übersiedelte er der Liebe wegen nach Salzburg. 1990 machte er sich als Anwalt selbstständig, heute ist Schellhorn auch für sein soziales Engagement bekannt. Gemeinsam mit seinem Kanzleipartner vertritt er etwa Flüchtlinge rechtlich.

Schellhorn ist Vater dreier erwachsener Söhne und lebt in Rif in Hallein.

Politik

Seine politische Karriere startete Schellhorn 1992 als Gemeindevertreter der Stadt Hallein für die Aktion Lebenswertes Hallein. Von 1994 bis 2004 war Heinrich Schellhorn für das Bündnis Hallein, eine überparteiliche Wahlplattform, die sich aus der ALH und dem ehemaligen SPÖ-Vizebürgermeister Walter Ebner geformt hatte, zunächst Stadtrat für Raumordnung und später für Kultur und Jugend. Nachdem das Bündnis aber 2004 massive Verluste hinnehmen musste, schied der Anwalt aus dem Stadtparlament aus.

Nach dem überraschenden Rückzug von Christian Burtscher als Spitzenkandidat der Grünen für die Landtagswahl 1999 galt Heinrich Schellhorn im Herbst 1998 als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge, wurde aber am Landesparteitag nicht nominiert. Seit 2005 war er Vorstandsmitglied und Finanzreferent der Grünen Salzburg.

Im Zuge der Regierungsbeteiligung der Grünen nach der Landtagswahl 2013 ist Heinrich Schellhorn seit 19. Juni 2013 als Landesrat für die Ressorts Soziales, Pflege, Kultur, Volkskultur und Museen zuständig.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten [1]
  • Salzburger Landtag [2]