Nico Dostal

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Grab von Nico Dostal auf dem Salzburger Kommunalfriedhof

Nico Dostal (* 27. November 1895 in Korneuburg, ., † 27. Oktober 1981 in Salzburg), wird als der letzte der großen österreichischen Operettenkomponisten gesehen.

Leben

Er schuf unzählige symphonische Musikwerke, Messen und seine beliebten Lieder, die auch im Tonfilm, wie z. B. in "Die Geierwally", verwendet wurden.

Seine Lehrjahre verbrachte der Komponist in Klosterneuburg bei Prof. Goller, als Kapellmeister in Innsbruck, St. Pölten, Czernowitz und Salzburg. Nächste Station in seinem bewegten Leben war ab dem Jahr 1924 Berlin. In Berlin gelang ihm mit der Operette "Clivia" der Durchbruch. 1933 richtete er das Stück "Die kleine Hitler-Garde kommt" für Orchester ein. Er wurde auch Komponist der Wien-Film. 1937 erfolgte die Uraufführung seiner Operette "Extrablätter" am Stadttheater Bremen. Während des Krieges schrieb er die Musik zu fünf Filmen, darunter 1939 der Zarah-Leander-Film "Das Lied der Wüste" und 1944 der Heesters-Film "Glück bei den Frauen". Seine letzte Filmmusik schrieb er zu "Heimatland" im Jahr 1955. Der Schöpfer von insgesamt 18 Operetten lebte ab 1954 in Salzburg und starb in seinem Heim in Salzburg. Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem Salzburger Kommunalfriedhof.

In Erinnerung an seinen 100. Geburtstag brachte die Österreichische Post am 15. September 1995 eine Sonderbriefmarke heraus.

Nico Dostal ist der Namensgeber der Nico-Dostal-Straße im Salzburger Stadteil Leopoldskroner Moos und des Nico-Dostal-Wegs in Obertrum am See.

Seine Werke

Clivia (Operette)
Der dritte Wunsch (Operette)
Der goldene Spiegel (Operette)
Der Kurier der Königin (Operette)
Die exzentrische Frau (Operette)
Die Flucht ins Glück (Operette)
Die große Tänzerin (Operette)
Die ungarische Hochzeit (Operette)
Die Vielgeliebte (Operette)
Doktor Eisenbart (Operette)
Don Juan und Figaro (Oper)
Ein Fremder in Venedig (Operette)
Eva im Abendkleid (Operette)
Extrablätter (Operette)
Lagunenzauber (Operette)
Liebesbriefe (Operette)
Manina (Operette)
Monika (Operette)
Prinzessin Nofretete (Operette)
Rhapsodie der Liebe (Operette)
So macht man Karriere (Operette)
Süße kleine Freundin (Operette)
Verzauberte Herzen (Operette)
Zirkusblut

Quelle

  • Klee, Ernst: Kulturlexikon zum Dritten Reich, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, September 2009

Weblink