Red Bull Racing

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Formel-1-Bolide, an der Großglockner Hochalpenstraße in der Ausstellung 125 Jahre Automobilismus zu sehen nur vom 27. bis 29. Juni 2014

Red Bull Racing ist ein mit österreichischer Lizenz fahrendes Formel-1 Team, das in Milton Keynes (England) beheimatet ist und Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz gehört.

Geschichte

2004

Mateschitz kaufte das Team am 15. November 2004 vom US-Autohersteller Ford, der mit Jaguar Racing aus der Formel-1 aussteigen wollte. Sechs Jahre war er davor schon Mehrheitseigentümer eines Formel-1-Rennstalls gewesen. Als Partner von Peter Sauber von 1995 bis 2001 hatte er sich aber stets im Hintergrund gehalten.

Im Dezember 2004 unterschrieb mit David Couthard der erste Fahrer, im Jänner installierte Mateschitz Christian Horner als Teamchef und dann gab man auch noch dem Vorarlberger Ex-Jaguar-Pilot Christian Klien eine Chance auf ein Cockpit.

2005

Bei der Rennpremiere am 6. März 2005 in Melbourne, Austrialien, fuhren beide Red-Bull-Piloten in die Punkteränge. David Coulthard belegte Rang vier und Christian Klien den siebten Platz. Insgesamt reichte es in der ersten Saison zu Platz 7 in der Konstrukteur-WM. Christian Klien musste vier Rennen lang das zweite Cockpit dem Italiener Vitantonio Liuzzi überlassen.

Im Herbst 2005 kaufte Dietrich Mateschitz auch noch das italienische Minardi-Team und wandelte es als Scuderia Toro Rosso in seinen Nachwuchsrennstall um.

2006

Im Februar 2006 stieß der Konstrukteur Adrian Newey zu Red Bull Racing und am 28. Mai schaffte David Coulthard in Monte Carlo mit Rang drei den ersten Podestplatz für das nun unter österreichischer Lizenz fahrende Team. Gegenüber der Debütsaison konnte man zwar den Rang in der Konstrukteur-WM halten, die Resultate insgesamt waren aber weniger berauschend. So musste auch Christian Klien drei Rennen vor Schluss das Cockpit dem Niederländer Robert Doornbos überlassen.

2007

2007 wiederholte der neu zum Team gestoßene Mark Webber das beste Resultat als Dritter am Nürburgring. In der Konstrukteur-WM verbesserte man sich auf den starken fünften Rang.

2008

Nach einer unter den Erwartungen verlaufenden Saison 2008, in der wieder nur ein dritter und ein vierter Rang von Coulthard und Webber zu Buche standen, und in der ausgerechnet das kleine Schwesterteam Toro Rosso durch Sebastian Vettel in Monza, Italien, den ersten Sieg für Red Bull errang, startete man vielversprechend in die Saison 2009.

2009

Sebastian Vettel hatte nun den zurückgetretenen David Coulthard abgelöst und Punkte in den ersten beiden Saisonrennen durch Fahrfehler verschenkt - aber beim dritten Grand Prix des Jahres in Shanghai (China) gelang endlich der große Erfolg. Zunächst erreichte Vettel am 18. April die erste Pole-Position für das Team mit Trainingsbestzeit in der Qualifikation, um dann am 19. April auch noch das Rennen vor seinem Teamkollegen Mark Webber zu gewinnen. Es war der erste Rennsieg für Red Bull Racing im 74. Rennen seit seines Bestehens.

2010

Während nach einer starken Vorstellung 2009 die Konstrukteur-WM nur knapp verpasst wurde und Sebastian Vettel auch als Vizeweltmeister in der Fahrerwertung nur von Jenson Button in die Schranken gewiesen wurde, etablierte sich das Team 2010 bereits vor dem Start der WM als großer Favorit. Während das Auto bereits von Beginn an der Konkurrenz überlegen schien, schafften es die Fahrer unter anderem auch durch Eigenfehler, diesen Vorteil zu verschenken. Trotzdem sicherte sich Red Bull Racing am 7. November 2010 erstmals in der Geschichte des Teams die Konstrukteur-WM. Am 14. November, eine Woche später fuhr Sebastian Vettel mit einem Sieg in Abu Dhabi auch noch zum ersten Fahrer-WM-Titel für das Team.

Zum Ende der Saison 2010 hielt Red Bull Racing bei 15 Siegen (neun Vettel, sechs Webber), 19 Pole-Positions (14 Vettel, fünf Webber) und zwölf schnellsten Runden.

Seit Spätsommer 2010 ist die Pinzgauerin Barbara Proske Pressesprecherin des Rennstalls.

2011

In der Rennsaison 2011 fuhren Vettel und Webber mit dem RB7, dem siebten Formel-1-Rennwagen von Red Bull. Adrian Newey hatte den Rennwagen konstruiert, der in allen 19 Rennen der Formel-1-Saison 2011 zum Einsatz kam.

Red Bull Racing war der dominante Rennstall der Rennsaison 2011. Insgesamt 18 Mal startete ein Red Bull aus der Pole-Position, zwölf Mal gewann ein Red-Bull-Pilot ein Rennen und insgesamt 27 Mal standen Vettel und Webber auf dem Siegerpodest. Vettel war vom ersten Rennen an stets Führender der Fahrerwertung, Red Bull gelang dies das ganze Jahr in der Konstrukteurweltmeisterschaft. Sowohl Vettel, als auch Red Bull entschieden die Weltmeisterschaft 2011 vorzeitig für sich. Mark Webber gewann mit sechs schnellsten Runden den DHL Fastest Lap Award.

Im Dezember 2011 gab das Team seinen Ausstieg aus der Formula One Teams Association bekannt.

2019

Am 30. Juni 2019 konnte der Niederländische Jungstar Max Verstappen in einem spannenden Zweikampf mit Ferrari-Jungstar-Pilot Charles Leclerc den 60. Sieg für das Red Bull Racing Team im Heim-Grand-Prix am Red Bull Ring im steirischen Spielberg sichern. Verstappen hatte nach einem Fehlstart eine beachtliche Aufholjagd hingelegt, am Ende lieferte er Leclerc über mehrere Runden einen spektakulären Kampf. Die jüngste Startreihe in der Formel-1-Geschichte mit den beiden 21-jährigen Leclerc und Verstappen kam unterschiedlich weg. Der Niederländer verpatzte nämlich seine Anfahrt total und verlor fünf Positionen, während Leclerc vorneweg fuhr. [1]

Statistik

  • 2 x Fahrer-WM: Sebastian Vettel (2010 und 2011)
  • 2 x Konstrukteur-WM: 2010 und 2011
  • Erster Sieg in China 2009
  • .. Podiumsplätze: erstmals auf Rang 3 in Monaco 2006
  • .. Pole-Positions: Erste PP in China 2009
  • sechs Fahrer: David Coulthard, Christian Klien, Vitantonio Liuzzi, Robert Doornbos, Mark Webber, Sebastian Vettel
  • drei Motorenlieferanten: Cosworth (2005), Ferrari (2006), Renault (seit 2007)
  • drei Reifenlieferanten: Michelin, Bridgestone, Pirelli (seit 2011)

Sonstiges

Aufsehen erregte der Rennstall auch mit seinen Monaco-Inszenierungen 2005 und 2006 für die Hollywood-Filme "Star Wars Episode III - Revenge of the Sith" und "Superman Returns", sowie durch seine "Energy Station" im Fahrerlager.

Quellen

Weblinks

Einzelnachweis