Volksschule Maxglan II

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schulbild
Volksschule Maxglan II
Schuldaten[1]
Schulkennzahl: 501111
Name der Schule: Volksschule Maxglan II
Adresse: Michaelbeuernstraße 8
5020 Salzburg
Website: www.vs-maxglan2.salzburg.at
E-Mail: direktion@vs-maxglan2.salzburg.at
Telefon: (06 62) 62 17 14
Direktorin: Dipl.-Päd. Elisabeth Seelmann-Kriegl

Die Volksschule Maxglan II in Salzburg-Maxglan wurde 1909 ursprünglich als Mädchenschule gegründet. 1960 wurde dann ein neues, größeres Gebäude für die Schule an der Michaelbeuernstraße errichtet (Baukosten 7.500.000 öS).[2] Heute sind an der Schule 274 Kinder, der Lehrkörper umfasst 26 Personen.

Geschichte

Im März 2009 feierte die Schule ihr 100-jähriges Bestehen. Die Vorläufer des heutigen Schulbetriebs reichen aber zurück bis in die 1870er Jahre.

Bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Bevölkerung der damals noch eigenständigen Gemeinde Maxglan so stark angewachsen, dass der Ruf nach einer eigenen Schule immer lauter wurde. Zählte das einfache Bauerndorf 1832 nur 788 Einwohner, so waren es laut der 1890 durchgeführten Volkszählung 3465 Menschen, die sich dort ansiedelten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Maxglan nach der Landeshauptstadt die größte Gemeinde Salzburgs.

1872 erwarb die Gemeinde den Grund neben der Kirche in der Siezenheimer Straße. Zwei Jahre später war der Bau mit zwei Lehrerzimmern und einer Lehrerwohnung fertig. Der Turnunterricht fand im Tanzsaal des heutigen Gasthauses Noisternig statt. Doch schon bald wurde das Schulhaus zu klein und der Bau eines weiteren Gebäudes 1895 notwendig. Noch heute ist dieses mit einem Pavillon mit dem ursprünglichen Schulhaus an der Siezenheimer Straße verbunden.

Nicht selten waren es private Geldgeber, die den Unterricht der rund 300 Maxglaner Schüler förderten. Der von Maxglaner Bürgern zur Jahrhundertwende ins Leben gerufene "Kronenclub" finanzierte Schulbücher und Hefte, versorgte bedürftige Schüler mit Wäsche und bezahlte die Ausspeisung. Ein Friseur schnitt armen Schülern sogar die Haare, ein Apotheker stellte unentgeltlich das Verbandsmaterial zur Verfügung.

Mit der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren und dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verschlechterte sich die Situation zusehends. Die Parallelklassen mussten zusammengelegt werden, und bis 1938 konnten überhaupt keine neuen Lehrmittel angeschafft werden. Während des Krieges wurde ein Schulgebäude zeitweise für militärische Zwecke genutzt, bei Fliegeralarm wurden die Kinder nach Hause geschickt, da es keinen geeigneten Schutzraum gab. Die Kriegsschäden trugen ihr Weiteres dazu bei.

Wie dem Salzburger Amts-Kalender aus dem Jahr 1957 zu entnehmen ist, war damals Josefine Trigler Schuldirektorin der Mädchenvolksschule mit fünf Oberlehrer und fünf Lehrerinnen.

Noch bis 1960 war die Mädchenvolksschule im alten Gebäude und zum Teil in einer einfachen Holzbaracke untergebracht. Diese konnte mit dem Neubau 1960/61 abgerissen werden. Erst Ende der 1970er wurde die Trennung zwischen Knaben- und Mädchenvolksschule aufgehoben und die bis heute gültige Bezeichnung der beiden Schulen Maxglan I und II eingeführt.

Schülerzahl
1940 231
1993 267
2000 221
2010 242

Schulleiter und Direktoren

Quellen

Einzelnachweise

  1. www.lsr-sbg.gv.at
  2. Laireiter, Matthias: Im Dienste der Jugend. Erziehung und Schule im Bundesland Salzburg von 1945 bis 1963. Hrsg. vom Landesschulrat für Salzburg. Salzburg 1965, S. 115.