Alle Ergebnisse zur Wien-Wahl

Alle Ergebnisse zur Wien-Wahl

Die Wien-Wahl am Sonntag hat mit einem klaren Wahlsieg der SPÖ geendet. Grüne, Neos und ÖVP legten zu, die FPÖ stürzte ab. Strache schafft den Einzug in den Gemeinderat nicht. Bürgermeister Ludwig hat somit die Qual der Wahl, was den künftigen Koalitionspartner betrifft.

Die Wiener Gemeinderatswahl vom Sonntag ist fertig ausgezählt. Mit der Auswertung von 321.056 Wahlkarten haben sich die Stimmenanteile noch recht deutlich verändert. Und die Wahlbehörde hat jetzt auch die erreichten Mandate bekannt gegeben. Die SPÖ ist im neuen Gemeinderat mit 46 Mandaten vertreten, die ÖVP mit 22, die Grünen mit 16, Neos und FPÖ mit jeweils acht. Die FPÖ rangiert letztlich nur mehr hinter den Neos.

Groß wie nie war die Menge der Briefwahlstimmen, die die Bezirkswahlbehörden am Montag und Dienstag auszuzählen hatten: Fast 44 Prozent der Stimmen wurden am Postweg oder schon vor dem 11. Oktober am Bezirksamt abgegeben. 317.091 gültige Stimmen kamen zum Urnenergebnis noch dazu - und veränderten einiges.

So bekam die Stadtkarte - die am Sonntag nach der Urnenwahl durchgehend rot eingefärbt war - zwei türkise Tupfer: In der Inneren Stadt und in Hietzing liegt die ÖVP letztlich doch recht deutlich vor der SPÖ.

Das Endergebnis. SN/apa
Das Endergebnis.

Insgesamt schnitten ÖVP und Grüne bei den Briefwählern - auch von den Hochrechnern nicht ganz in diesem Ausmaß erwartet - stark ab. Die ÖVP kam letztlich doch noch knapp über die 20-Prozent-Marke, mit 20,43 Prozent, das ist ein Plus von 11,19 Prozentpunkten. Die Zahl ihrer Abgeordneten hat sich mehr als verdreifacht, von sieben auf 22.

Die Grünen stiegen letztlich doch mit ihrem besten Wiener Ergebnis - 14,80 Prozent (+2,96) - aus und stellen um sechs Gemeinderäte mehr (bisher zehn). Sie sind jetzt drittstärkste Kraft, anstelle der eingebrochenen FPÖ.

Unangefochten verteidigte die SPÖ Platz eins - und baute ihn um 2,03 Prozentpunkte auf 41,62 Prozent aus, ebenso die Zahl der Mandate von 44 auf 46. Anders als in den vergangenen Jahren schnitt sie bei den Briefwählern aber deutlich schlechter ab, bei den Urnenwählern hatte sie 43,09 Prozent.

Zu den Wahlsiegern zählen auch die Neos, die sich auf 7,47 Prozent (+1,31) und ihre Mandate von fünf auf acht steigern konnten.

Die Wahlverlierer fanden sich diesmal im - 2015 noch so erfolgreichen - "dritten Lager": Die FPÖ brach infolge von Ibiza und Spesenaffäre vom Rekordwert 30,79 auf nur mehr 7,11 Prozent ein. 26 ihrer bisher 34 Mandatare müssen sich verabschieden - auch vom Posten des Vizebürgermeisters muss Abschied genommen werden.

Gescheitert ist Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: Seine neue Partei, die Liste HC Strache, blieb mit 3,27 Prozent weit unter der Fünfprozenthürde. Sowohl FPÖ als auch HC schnitten bei den Briefwählern stark unterdurchschnittlich ab, ihre Gesamtergebnisse waren noch deutlich schlechter als im am Sonntag verkündeten Urnenergebnis.

Zugelegt hat mit den Briefwählern natürlich die Wahlbeteiligung - und zwar auf 65,27 Prozent. Das bedeutet freilich immer noch einen kräftigen Rückgang um 9,48 Prozentpunkte. Zurückzuführen war dieser einerseits auf die Coronapandemie und andererseits auch darauf, dass viele frühere FPÖ-Wähler den Urnen fernblieben.

Sitze im Gemeinderat. SN/apa
Sitze im Gemeinderat.

Mit wem koaliert Ludwig?

Die Grünen waren nach der Wahl tunlichst bemüht, die weitere Zusammenarbeit mit der SPÖ zu forcieren. Spitzenkandidatin Birgit Hebein sah im Ergebnis einen "ganz klaren Auftrag" für eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition. Sowohl der große als auch der kleine Koalitionspartner hätten gewonnen, nach zehn Jahren Koalition sei beiden Parteien der Rücken gestärkt worden, sagte die Vizebürgermeisterin. Koalitionsbedingungen wollte sie nicht nennen, der Ball liege jetzt bei Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ).

Dieser ließ sich vorerst explizit nicht auf diese Koalitionsvariante festlegen und hielt sich alle Optionen offen. Er habe vor der Wahl immer gesagt, dass er eine Koalition nur mit der FPÖ und dem Team HC ausschließe, und das gelte auch nach der Wahl, betonte Ludwig. "Alle anderen Koalitionsoptionen sind möglich."

ÖVP-Spitzenkandidat Gernot Blümel erklärte sich "selbstverständlich für Koalitionsverhandlungen" bereit. Er sei angetreten, um mitzuregieren, sagte er und betonte, im Falle einer Regierungsbeteiligung in Wien zu bleiben. Forderungen wollte er seinem Koalitionspartner im Voraus nicht ausrichten, wiewohl er festhielt, dass die ÖVP finanzpolitisch über "eine hohe Kompetenz" verfüge. Über die Ämtervergabe werde aber erst am Schluss gesprochen.

Auch die Neos erklärten sich bereit, in eine Regierung mit der SPÖ zu treten. "Wir stehen auf jeden Fall bereit, wenn wir die Themen, die uns am wichtigsten sind, umsetzen können", sagte Spitzenkandidat Christoph Wiederkehr.

Bei der FPÖ, die als einziger und klarer Verlierer aus der Wahl hervorgeht, war Wundenlecken angesagt. Spitzenkandidat Dominik Nepp sah die Ursache für den freiheitlichen Absturz wenig überraschend in Ibiza. Der Verlust sei "schmerzlich". Jetzt gehe es darum, "mit harter, konsequenter Arbeit" das Vertrauen wieder zurückzugewinnen, meinte er.

Wahlergebnisse nach Bezirken:

Die Wahl im Liveblog:

Aufgerufen am 24.11.2020 um 03:57 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/alle-ergebnisse-zur-wien-wahl-93929476

Mehr erfahren

Die Wiener Gemeinderatswahl vom Sonntag ist fertig ausgezählt. Mit der Auswertung von 321.056 Wahlkarten haben sich die Stimmenanteile noch recht deutlich verändert. Und die Wahlbehörde hat jetzt auch die erreichten Mandate bekannt gegeben. Die SPÖ ist im neuen Gemeinderat mit 46 Mandaten vertreten, die ÖVP mit 22, die Grünen mit 16, NEOS und FPÖ mit jeweils acht. Die FPÖ rangiert letztlich nur mehr hinter NEOS.

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) peilt eine Koalition bis Mitte November an. Das sagte der SPÖ-Chef und Wahlsieger am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Allerspätestens bis Ende November soll der Regierungspakt jedenfalls stehen. Präferenzen, ob das am ehesten mit ÖVP, NEOS oder dem bisherigen Partner, den Grünen, geschehen soll, ließ er sich auch diesmal nicht entlocken.

Wie hat Ihr Bezirk gewählt? Die Ergebnisse finden Sie hier als Tabelle und Infografik zum Durchklicken.

Die Wiener Grünen sind bereit für mögliche Koalitionsverhandlungen - sofern Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) denn diese mit dem bisherigen Regierungspartner überhaupt aufnehmen will. "Der Ball liegt beim Bürgermeister." Es wurde ein sechsköpfiges Verhandlungsteam definiert. Auch die Neos scharren in den Startlöchern, um mit der SPÖ in "konstruktive Gespräche" über eine mögliche Regierungszusammenarbeit zu gehen.

Der frühere FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat im Interview mit dem Magazin "News" erklärt, kein Mandat auf Bezirksebene annehmen zu wollen. "Ich selbst bleibe natürlich ein politischer Mensch, werde aber sicher nicht Bezirksrat, sondern unterstütze die künftigen Bezirksräte des Teams Strache, wo ich nur kann", wird er in der Online-Meldung zitiert. Stattdessen wolle er als Unternehmer tätig sein und ein Magazin gründen, sagte Strache.

Gemeinderatswahl in Wien: Die SPÖ verlor in den Innenstadtbezirken und gewann in den Arbeiterbezirken. Das macht eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition nicht eben wahrscheinlicher.

Was wär' ein Wahlabend ohne TV-Experten? Und was wäre eine Wahlnacht ohne Geheimtreffen?

Mit der FPÖ will Michael Ludwig nicht koalieren. Bleiben ÖVP, Grüne und Neos als mögliche Regierungspartner. Im Wahlkampf hat Ludwig besonders gut mit dem Wirtschaftsflügel der Wiener ÖVP zusammengearbeitet.

Die FPÖ ist wieder einmal weg. Der Corona-Überdruss bewegte keine Wähler. Doch beides könnte sich relativ rasch ändern.

Das Klima zwischen Bund und Wien sowie jenes in der Koalition könnte jetzt besser werden.

Der Politologe Laurenz Ennser-Jedenastik im SN-Gespräch über bundespolitische Auswirkungen der Wien-Wahl, einen nicht genutzten Ministerbonus und die grundsätzliche Überschätzung einzelner Personen in Wahlkämpfen.

Der neue starke Mann in der SPÖ heißt Michael Ludwig. Er kann sich aussuchen, mit wem er in Wien künftig koalieren wird.

Warum ging die Wien-Wahl aus, wie sie ausging? Die SN machen einen Blick ins Innere der Parteien.

Vor zwei Jahren, als er angetreten ist, hat kaum jemand einen Cent auf Michael Ludwig gesetzt. Jetzt hat er klar gewonnen.

Maskenverweigerer, kaputte Kugelschreiber und schräge Dialoge. Über den Kurznachrichtendienst Twitter berichten Wahlbeisitzer unter dem Hashtag #beifunk am Wahltag über ihre Erlebnisse im Wahllokal.

Michael Ludwig verteidigt seinen Bürgermeistersessel, der ÖVP stehen Zugewinne bevor und Strache zittert um den Einzug. Spannend bleibt vor allem die Frage: Wird die SPÖ die Regierung mit den Grünen fortsetzen? Die SN-Innenpolitikredaktion gibt eine Einschätzung.

Die Landtagswahl in der Bundeshauptstadt wird nach allen Prognosen keine großen Überraschungen bringen. Oder vielleicht doch eine.

Wien wählt. Das ist komplizierter, als es klingt. Denn es geht nicht nur um den Bürgermeister. Was Sie immer schon über die Wiener Landtags-, Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen wissen wollten.

Die Spitzenkandidaten für die Wien-Wahl haben sich am Donnerstag zur letzten gemeinsamen Fernsehdiskussion getroffen. In der ORF-"Elefantenrunde" wurde neben Dauerbrennerthemen wie Coronavirus oder Verkehr auch über mögliche Koalitionsvarianten diskutiert. Bereitschaft zu regieren, gibt es jedenfalls: Die Grünen möchten weiterhin mit der SPÖ zusammenarbeiten, die ÖVP und die NEOS dies künftig gerne tun.

Vom Schnitzel-Gutschein bis zum Gürtel-Pool - Aber die Ausgaben der Parteien sind gesetzlich begrenzt.

Die Zukunft der schwer beschädigten FPÖ hängt auch vom Abschneiden ihres Ex-Parteichefs ab. Wie geht es weiter, wenn Strache punktet?

Während Sebastian Kurz und Gernot Blümel Wahlkampf gegen das rote Wien machen, wollen mächtige Wirtschaftskreise der Wiener Stadt-ÖVP mit der SPÖ regieren.

Ob ganz links, für Migranten oder dafür, dass die Macht vom Bier ausgeht: Es gibt auch den Wien-Wahlkampf abseits der Trampelpfade.

Am Abend der Wien-Wahl werden wie immer fast alle Parteien feiern. Aber nicht alle werden wissen, was.

Wien ist Österreichs einzige Millionenstadt. Fast jeder dritte Österreicher lebt in der Bundeshauptstadt oder im Speckgürtel, der sie umgibt. Wahlen in Wien haben daher Bedeutung weit über Wien hinaus.

Die City leidet besonders unter der Coronakrise. Politisch für Wirbel sorgen eine alte Bekannte und neue Pläne zur Verkehrsberuhigung.