Adalbert Dlugopolsky

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
A Dlugopolsky02.jpg
A Dlugopolsky01.jpg

Mag. Adalbert Dlugopolsky (* 13. Juli 1960 in Cleveland, Ohio, USA) ist römisch katholischer Priester und Stadtpfarrer in St. Johann im Pongau.

Leben

Adalbert Dlugopolsky kommt eigentlich aus Oberösterreich. Geboren aber wurde er in Amerika. Sein Vater, ein Slowake, flüchtete nach dem Zweiten Weltkrieg nach Österreich und wanderte 1949 nach Ohio aus. In diesem, von vielen slowakischen Emigranten bewohnten, Gebiet Amerikas erblickte Adalbert Dlugopolsky 1960 das Licht der Welt. Schon drei Jahre später zog die Familie wieder in die Heimat von Adalberts Mutter zurück, nach Lohnsburg im Innviertel. Dort verbrachte Adalbert Dlugopolsky seine Kindheit.

Im Jahr 1970 übersiedelten seine Eltern aus beruflichen Gründen nach Hallein. Hier war er begeisterter Ministrant und besuchte das Gymnasium in Hallein, bis seine Eltern im Jahr 1975 wieder nach Oberösterreich übersiedelten. 1979 legte ich in Ried im Innkreis die Matura ab,

Er war sich zwar schon mit zehn Jahren sicher gewesen, dass er Priester werden wollte. Dennoch kam er erst über einen Umweg zum Theologie-Studium. Als Naturmensch und begeisterter Leser der Bücher des Tierforschers Konrad Lorenz begann er an der Universität Salzburg ein Studium der Biologie, da ihn die Natur, besonders die Tierwelt, zeitlebens sehr fasziniert hat. Aber durch seine Arbeit als Erzieher im Erzbischöflichen Privatgymnasium Borromäum und seinen Kontakt zu Pfarrer Franz Wesenauer in Salzburg beschloss er schließlich doch bald, zum Theologie-Studium zu wechseln.

1991 begann Dlugopolsky als Diakon seine Seelsorge in Strobl am Wolfgangsee. Schon ein Jahr später wurde er zum Priester geweiht. Es folgten drei Jahre als Kooperator in der St. Johanner Pfarrgemeinde. Danach kehrte er für einige Jahre als Präfekt an das Borromäum nach Salzburg zurück und lenkte von 1998 bis 2002 als Pfarrer die Geschicke der Stadtpfarre Salzburg-Herrnau.

Im Herbst 2002 trat er die Nachfolge von Sepp Dürnberger an und übernahm die Leitung der Pfarre St. Johann im Pongau.

Auf Initiative des Pferdefreundes Adalbert Dlugopolsky wurde im Jahre 2003 der St. Johanner Leonhardiritt ins Leben gerufen.

Mit 1. September 2016 wechselte Adalbert Dlugopolsky nach Mittersill. Er wird Pfarrer und Dechant-Stellvertreter beim Pfarrverband Stuhlfelden-Mittersill-Hollersbach.[1]

Pfarrer Dlugopolsky ist Geistlicher Leiter der katholischen Gemeinschaft Legion Mariens in der Erzdiözese Salzburg.

Hobby

Adalbert Dlugopolsky ist begeisterter Kleintierzüchter. Bei der Bewertung der Tiere der Kleintierschau im St. Johanner Bauhof konnte er bereits mehrere Preise erlangen. Sowohl mit der Zucht seltener Hühner als auch mit den Tauben, die er im Dachboden des Pfarrhofes meisterlich züchtet.

Quellen

Einzelnachweise

Zeitfolge
Vorgänger

Tobias Giglmayr

Pfarrer von Stuhlfelden-Mittersill-Hollersbach
seit 2016
Nachfolger


Zeitfolge
Vorgänger

Josef Dürnberger

Pfarrer von St. Johann im Pongau
2002–2016
Nachfolger

Andreas Jakober

Zeitfolge
Vorgänger

Johann Schreilechner

Pfarrer von Salzburg-Herrnau
1998–2002
Nachfolger

Joachim Selka