Jan Hörl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jan Hörl bei der Skisprung Qualifikation anlässlich der FIS Nordische Ski-WM in Seefeld

Jan Hörl (* 16. Oktober 1998) ist ein Salzburger Skispringer. Er lebt in Bischofshofen und startet für den Skiclub Bischofshofen.

Karriere

Ab 2014 startet Jan Hörl regelmäßig im Alpencup der Skispringer. In dieser Wettbewerbsserie gelangen ihm bis Februar 2018 insgesamt drei Tagessiege: Am 13. und 14. Jänner 2018 in Hinterzarten sowie am 18. Februar 2018 im slowenischen Kranj. Zuvor hatte er an den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften 2018 in Kandersteg teilgenommen und belegte dort zunächst am 1. Februar 2018 im Einzelwettkampf von der Normalschanze den fünften Rang. Anschließend konnte er mit Silber im Teamwettbewerb der Herren zusammen mit Mika Schwann, Maximilian Lienher und Clemens Leitner und Bronze im Mixed-Team mit Claudia Purker, Sophie Mair und Leitner zwei Medaillen gewinnen.

Am 3. März 2018 gab er im norwegischen Rena sein Debüt im Skisprung-Continental-Cup und erreichte dabei den 31. Platz auf der Großschanze. Im Skisprung-Grand-Prix 2018 erreichte er den 54. Platz der Gesamtwertung. Am 3. Jänner 2019 konnte er sich in Innsbruck im Rahmen der 67. Vierschanzentournee als Mitglied der sogenannten „nationalen Gruppe“ erstmals für einen Wettkampf des Skisprung-Weltcups qualifizieren. Im Wettkampf erreichte er als 29. auf Anhieb seine ersten Weltcuppunkte. Am 19. Jänner 2019 erreichte er zusammen mit Daniel Huber, Michael Hayböck und Stefan Kraft als Zweiter seine erste Podiumsplatzierung im Weltcup. Seine bis dahin beste Platzierung bei einem Einzelspringen erreichte er am 27. Jänner 2019 im japanischen Sapporo mit dem 15. Platz. Bei den Nordischen Weltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol wurde er für den Wettkampf von der Normalschanze nominiert und erreichte dort den 44. Platz.

Beim Weltcupstart für die Saison 2019/2020 gelang ihm am 23. November 2019 gemeinsam mit Daniel Huber, Stefan Kraft und Philipp Aschenwald gleich beim ersten Bewerb der Sieg beim Teamspringen in Wisla (Polen). In Engelberg (Schweiz) gelang ihm am 22. Dezember 2019 mit dem dritten Rang der erste Einzel-Podestplatz im Skisprung-Weltcup.

Nach guten Trainingsleistungen und drei Podestplätzen im Kontinentalcup - davon ein Sieg - vor Weihnachten 2020 wurde Hörl für die Vierschanzentournee 2020/21 nominiert und zeigte gleich beim ersten Springen in Oberstdorf mit Rang 11 auf. Nach einem 21. Platz in Garmisch scheiterte er in Innsbruck an der Qualifikation für den zweiten Durchgang und zog sich beim Training auf der Paul-Ausserleitner-Schanze in Bischofshofen eine Knieverletzung zu, die sein weiteres Antreten verhinderte. Im Teambewerb in Zakopane (Polen) erreichte er den ersten Platz. Zum Abschluss der Nordischen Weltmeisterschaften in Oberstdorf in Bayern (BRD) erreichte er am 6. März 2021 gemeinsam mit Stefan Kraft, Daniel Huber und Philipp Aschenwald die Silbermedaille im Teambewerb.

Nach dem Sieg beim Mannschaftsspringen in Wisla (Polen) gemeinsam mit Stefan Kraft, Daniel Huber und Manuel Fettner gelang ihm tags darauf am 5. Dezember 2021 sein erster Weltcupsieg im Einzelspringen. Der 23-Jährige setzte sich am Sonntag in Wisla (Polen) im Großschanzenbewerb mit Sprüngen auf 121 und 128 m sowie 261,9 Punkten vor dem Norweger Marius Lindvik (255,2) und seinen Landsmann Stefan Kraft (253,6) durch. Im fünften Einzelspringen der Saison hatte es also mit dem ersten Sieg eines Österreichers im Weltcup geklappt. Dabei behielt Hörl die Nerven, war er doch im Probedurchgang gestürzt.[1]

Bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Beijing sicherte sich Jan Hörl gemeinsam mit Stefan Kraft, Daniel Huber und Manuel Fettner im Teambewerb die Goldmedaille. Er trug mit den beiden weitesten Sprüngen wesentlich zum Erfolg bei.

Zwar stand bei keinem der Springen im Rahmen der Vierschanzentournee 2022/2023 ein Österreicher auf dem Podest, aber erwähnenswert wäre das Abschneiden der Österreicher dennoch. Sie belegten in der Gesamtwertung die Plätze 6 bis 10, sowie noch eine Plätze weiter hinten. Die Plätze 6 bis 10 in der Reihenfolge: Stefan Kraft, Michael Hayböck, Daniel Tschofenig, Jan Hörl und Manuel Fettner.[2]

Erfolge

Übersicht

  • 1x Gold Olympia (2022 Team)
  • 1x Silber Weltmeisterschaften (2021 Team)
  • 1x Junioren-Weltmeisterschaften (2018 Team)
  • 1x Bronze Junioren-Weltmeisterschaften (2018 Mixed-Team)
  • 1 Sieg Weltcup (Einzel)
  • 5 Siege Weltcup (Mannschaft)
  • 8 Podestplätze Weltcup (Einzel und Team)
  • 1 Sieg Kontinentalcup
  • 5 Podestplätze Kontinentalcup
  • 3 Siege im Alpencup

(Stand: Februar 2022)

Weltmeisterschaften

Platzierungen (in chronologischer Reihenfolge - sortierbar)
Platz Datum Ort Disziplin Nation
10. 27.02.2021 Oberstdorf HS 137 GER
2. 06.03.2021 Oberstdorf Team HS 137 GER

Olympische Winterspiele

Platzierungen (in chronologischer Reihenfolge - sortierbar)
Platz Datum Ort Disziplin Nation
19. 06.02.2022 Beijing HS106 CHN
9. 12.02.2022 Beijing HS140 CHN
1. 14.02.2022 Beijing Team HS140 CHN

Weltcup 2019/2020

Podestplatzierungen (in chronologischer Reihenfolge - sortierbar)
Platz Disziplin Ort Nation
1. Team HS134 Wisla POL
2. HS137 Engelberg SUI
Weltcupwertung (vorläufige Wertung)
Platz Weltcup Punkte
27. Gesamt 210
Skiflugweltcup
Raw Air 2020
25. Vierschanzentournee 834 [3]


Weltcup 2020/2021

Podestplatzierungen (in chronologischer Reihenfolge - sortierbar)
Platz Disziplin Ort Nation
1. Team HS134 Zakopane POL
Weltcupwertung
Platz Weltcup Punkte
39. Gesamt 82
35. Skiflugweltcup 7
33. Vierschanzentournee 599 [3]


Weltcup 2021/2022

Podestplatzierungen (in chronologischer Reihenfolge - sortierbar)
Platz Disziplin Ort Nation
1. Team HS134 Wisla POL
1. HS134 Wisla POL
3. HS140 Bischofshofen AUT
1. Team HS140 Bischofshofen AUT
1. Team HS130 Lahti FIN


Bilder

 Jan Hörl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise

  1. www.sn.at, 5. Dezember 2021
  2. www.vierschanzentournee.com, abgefragt am 8. Jänner 2023
  3. 3,0 3,1 Wertungspunkte des aus vier Springen bestehenden Bewerbes