Chronik

Neue Töne made in Tennengau

Neue Musik fürs Wochenende und darüber hinaus: Ab heute, Freitag, schickt sich Singer/Songwriter Sebastian Grandits an, die heimische Austrop-Szene zu erobern - mit namhafter Unterstützung. Derweil nehmen Karl Kayzer und Toby Romeo, ebenfalls ab heute, die Tanzflächen des Landes im Visier.

Österreichischer könnte der Titel für seine erste Single kaum sein: Mit der eingängigen Rocknummer "Wuascht!" (das Gefühl, nicht die Fleischware) veröffentlicht der Halleiner Singer/Songwriter Sebastian Grandits am Freitag, 15. Juni, den ersten Vorboten auf sein Debutalbum "Bergauf bergab", das im Herbst erscheinen wird. "Ich hatte da einfach einen furchtbar schlechten Tag, viele gingen mir auf den Geist, und da war der Text schnell geschrieben", erinnert sich Grandits schmunzelnd.

"Beim Durchhören des Album musste ich einmal sogar weinen"

Entstanden sind Single und Album im Studio von Opus-Mastermind Ewald Pfleger, der dort schon Größen wie Gert Steinbäcker, Wolfgang Ambros, Falco und natürlich Opus produziert hat. "Wir haben uns 2016 bei einem Event kennengelernt und sofort gut verstanden. Trotzdem war ich extrem nervös, weil ich wusste, er lehnt die meisten Anfragen für Albumproduktionen ab." Diese aber nicht, und so tüftelten die beiden zusammen mit Grandits' Band in mehreren Aufnahmeterminen am Album. "Die Single ist nur ein kleiner Vorgeschmack, das Album wird extrem vielseitig, da geht's auch wieder in die Singer/Songwriter-Schiene hinein", sagt der 36-Jährige. "Beim Durchhören musste ich einmal sogar weinen, da sind Sachen entstanden, die hauen mich vom Hocker."

Umwerfend war schon vorab die Finanzierung des Projekts: Über eine Crowdfunding-Plattform kamen 9750 Euro statt der angepeilten 6500 herein. Mittlerweile hat Grandits auch sein eigenes Label "Direkte Emotionslogistik" gegründet: "Ich bin dabei, mich selbstständig zu machen, und das Album wird dafür der Grundstein."

"Elektronische Musik, aber radiotauglich"

Ganz andere Klänge "made in Tennengau" kommen dagegen von Leonhard Golser alias Karl Kayzer aus Oberalm und Tobias Waß alias Toby Romeo aus Golling. "Elektronische Musik, aber radiotauglich", charakterisiert Golser die gemeinsame Single "How do you feel?" und lacht. "Das war zumindest das Ziel, schauen wir mal, ob wir es hingekriegt haben." Der 24-Jährige hatte im März mit seiner ersten Solo-Single "Tomorrow" erste Schritte in Sachen EDM, Electronic Dance Music, unternommen.

Tobias Waß dagegen ist trotz seiner 17 Jahre schon ein "alter Hase" als DJ: Mit zwölf versucht er sich erstmals in der Musikproduktion am heimischen PC, belegt kurz darauf Platz 3 bei einem DJ-Wettbewerb, mit 13 legt er am Donauinselfest auf. "Seitdem geht's dahin, ich nehme immer wieder an DJ-Contests teil und versuche Kontakte zu knüpfen." Mit 15 legt er erstmals am Electric Love Festival auf, auch 2017 und heuer ist er wieder mit dabei. "Nebenbei" hat er mittlerweile auch eine Lehre in Grafik- und Mediendesign begonnen.

Das Video erscheint am Sonntag

Die gemeinsame Single "How do you feel" wird am Freitag, 15. Juni, im Salzburger Label "Late hour music" auf sämtlichen Download-Kanälen veröffentlicht, das dazugehörige Video von Sebastian Klein soll am Sonntag folgen. Dabei haben die beiden Multiinstrumentalisten nicht nur wortwörtlich elektronische Musik produziert, sondern auch Gitarre, Bass und Klavier "händisch" eingespielt.

Dass erfolgreiche elektronische Musik durchaus auch aus Österreich kommen kann, zeigte nicht zuletzt 2012 das Anifer Produzentenduo Klangkarussell mit ihrem Sommerhit "Sonnentanz".

Aufgerufen am 19.08.2018 um 05:22 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neue-toene-made-in-tennengau-29142082

Die Himmelsscheibe darf noch länger strahlen

Die Himmelsscheibe darf noch länger strahlen

Die Ausstellung "Die Himmelsscheibe von Nebra - Aus der Tiefe geboren" lockt zahlreiche Besucher in das Keltenmuseum in Hallein. Deshalb wird sie nun bis zum 16. September verlängert. So bietet sich weiterhin …

Schlagzeilen