Berchtesgadener Alpen

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berchtesgadener Alpen
Blick ins Berchtesgadener Land: links: Göllstock, rechts daneben die Schönfeldspitze, ganz rechts der Watzmann
Hochkönig
Bildmitte: Hochkalterstock, li. Watzmannstock, re. Untersbergstock, Ansicht vom Thalgauberg aus
Datei:Wimbachtal, v. A. Hirsch.jpg
Wimbachtal zwischen dem Watzmannstock (links) und dem Hochkalterstock (rechts). Im Hintergrund die Palfelhörner. Der Talboden ist von einer weit in die Tiefe reichenden Schotterschicht ausgefüllt.

Die Berchtesgadener Alpen bestehen aus mehreren einzelnen Gebirgsblöcken, die sich im Berchtesgadener Land und im Bundesland Salzburg erstrecken.

Geografie

Die Naturgrenzen der Berchtesgadener Alpen bewegen sich entlang der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland im sogenannten Kleinen Deutschen Eck. Beginnend im Norden bei der Einmündung der Saalach in die Salzach und dann im Uhrzeigersinn sind dies die Salzach bis zur Einmündung des Mühlbaches bei Mitterberghütten, der Trockenbach, der Dientner Sattel und Filzensattel nach Hinterthal, der Verlauf der Urslau bis zur Einmündung in die Saalach bei Saalfelden am Steinernen Meer und dann der Verlauf der Saalach nach Norden über das Kleine Deutsche Eck.

Geologie

Die Berchtesgadener Alpen sind eine ca. 1 000 km² große Gebirgsregion, die zu den Nördlichen Kalkalpen, Teile davon zu den Kalkhochalpen, gehören. Der Watzmann als der dominante Gebirgsstock wird von den Gebirgsstöcken Untersberg, Göllstock, Hagengebirge, Hochkönig, Steinernes Meer, Hochkalterstock, Reiter Alpe und Lattengebirge kranzförmig umgeben.

Die Gesteine entstanden vor etwa 200 Millionen Jahren aus Ablagerungen am Grunde des Urmeeres Tethys. Zu Beginn der Kreidezeit vor etwa 140 Millionen Jahren begann der afrikanische Kontinent nordwärts nach Europa zu driften. Dabei wurden die Ablagerungen aus Muscheln, Schnecken und Schalentieren gefalten und übereinander geschoben. Andere Kräfte aus dem Erdinneren hoben diese Gesteinsmassen empor.

Das wichtigste Gestein der Berchtesgadener Alpen ist der Ramsaudolomit, ein leicht verwitterndes, brüchiges Material, das die Sockel bildet. Darüber türmen sich mächtige Massive aus Dachsteinkalk. Die heutigen Formen der Gebirge wurden in den Eiszeiten der letzten 2,5 Millionen Jahren gebildet.

Die Gebirgsstöcke

Bildergalerie

weitere Bilder

 Berchtesgadener Alpen – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen