Eduard Bertel

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aufnahme von Eduard Bertel eines Teiles des Salzburger Hausregiments Erzherzog Rainer Nr. 59 aus dem Jahr 1912

Eduard Bertel war ein Salzburger Schauspieler, Fotograf und Industrieller.

Leben

Das Fotografieren erlernte Bertel bei Gregor Baldi und hatte dann 1867 sein erstes Atelier in Salzburg beim Kreuzersteg. Daneben führte er eine Filiale in Reichenhall. Zusammen gründete er vorübergehend mit Hugo Koller das Atelier "Makart" in der Dreifaltigkeitsgasse. Schließlich wurde er 1904 Partner von Carl Pietzner und übernahm die Leitung des Ateliers Würthle & Sohn als Filiale Pietzners. 1909 verkaufte er diese an Karl Ellinger und zog nach Wien und gab den Beruf als Fotograf auf. Es muss aber auch eine gemeinsame Firma Bertel & Pietzner gegeben haben, da im Beitrag Otto Spängler ein Bild mit diesem Firmennamen existiert.

Er fotografierte als einer der ersten bei elektrischem Licht und war bekannt für seine Kompositionsbilder (bis 500 "Köpfe").

Am 26. November 1885 suchte er gemeinsam mit dem Architekten Karl Demel um eine Konzession für die Errichtung einer Zentralstation für elektrische Beleuchtung an. Diese wird auch 1886 erteilt. Das Erste Salzburger Elektricitätswerk wird letztendlich von Karl Leitner gebaut. Bertel beteiligt sich auch zwei Jahre später an der Salzburger Elektrizitäts-Aktiengesellschaft.

Im September 1903 hatte er eine Filiale, "Atelier 'Makart'" in der Dreifaltigkeitsgasse 18 neben dem Hotel zum römischen Kaiser. Die Hauptanstalt befand sich am Franz Josefs-Quai beim Kreuzersteg (Müllner Hauptstraße 2.[1]

Quellen

  • Kronland Salzburg, historische Fotografien von 1850 bis 1918, Salzburger Museum Carolino Augusteum, Wolfram Morath (Herausgeber), 2000, ISBN 3-901014-68-3
  • Salzburger Stadtwerke: Geschichte der städtischen Versorgungs- und Verkehrsbetriebe, Friedrich Leitich, Salzburger Stadtwerke Aktiengesellschaft, 1990

Einzelnachweis

  1. Quelle anno, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 26. September 1903, Seite 6