Gstättentor

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gstättentor in der Altstadt. (Aufnahme: Juli 2007)
Karte

Das Gstättentor, nach der einst nahen Kristallschleiferei auch Schleifertor genannt, befindet sich in der Altstadt von Salzburg am Fuße des Mönchsbergs.

Namensherkunft

Der Namen Gstätten leitet sich von Gestade = Ufer ab. Vor 1862 war die Salzach in ihren wesentlichen Teilen nicht reguliert, der Fluss konnte seinen Lauf und sein Bett - vor allem nach Hochwässern ständig ändern.

Das Tor bildete gemeinsam mit dem Nonntalertor im Süden und dem Inneres Ostertor im Osten der Stadt vor 1300 eines der drei Haupttore der Stadt. Außerhalb des Tores führte im Mittelalter eine Zugbrücke über einen dort angelegten tiefen Stadtgraben, der nach etwa 1350 auch vom Wasser des Almkanales durchflossen war. Das Tor war nach außen zudem durch einen Zwinger, eine aus starke Holzbohlen errichtete wehrhafte Einfriedung gesichert. Der Name Schleifertor erinnert an die dortigen vom Almkanalwasser betriebenen Schleifereien, vor allem an die seinerzeit weitum berühmte fürsterzbischöfliche Kristallschleiferei. Direkt an den Torturm grenzte lange das Bürgerspital St. Blasius‎‎ mit dem Spitalsfriedhof und der Bürgerspitalskirche (Blasiuskirche) an. Nachdem der wehrhafte Torturm 1605 ausgebrannt war, wurde der Torturm Fürsterzbischof von Markus Sittikus 1618 neu errichtet bzw. wesentlich erneuert und damit (weitgehend) in seine heutige Form gebracht.

Inschriften (jeweils mit dem Wappen von Markus Sittikus)

Südseite:

PUBLICO DECORO MARCUS SITTICUS SALISBURGENSIUM PRAESUL EREXIT A(NNO) D(OMINO) M.DC.XVIII.
(Das Gebäude) hat zur öffentlichen Zierde das Oberhaupt Salzburgs Markus Sittikus im Jahr des Herrn 1618 errichtet.

Nordseite:

MARCUS SITTICUS EX ALTA EMBSIIS COMITIBUS ARCHIEP(ISCOPUM) ET PRINCEPS. INDECORAM PRIUS ET ANGUSTAM PORTAM IN HANC AMPLEXITUDINEM APERVIT ET ORNAVIT. ANNO D(OMI)NI M.DC.XVIII.
Markus Sittikus aus dem Geschlecht derer von Hohen-Em(b)s, Erzbischof und Fürst, hat das zuvor enge und schmucklose Tor zu dieser Weite geöffnet und geschmückt im Jahr des Herrn 1618.

Wissenswertes

Eine der ältesten Bäckereien Salzburgs befand sich seit 1429 unmittelbar vor dem Gstättentor eine Backstube, die bis heute ihr Aussehen, also ihre Hausfront nicht verändert hat: in einem Rundbogen stehen zwei steinerne Sessel und ein Tisch, ein Fenster lässt in das Innere blicken und durch eine Tür kann man es betreten.

Erreichbarkeit

Nächste Haltestelle

Quellen