Mathias Dschulnig

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mathias Dschulnig (* um 1750) war ein Schmiedmeister aus Zell am See.

Leben

Mathias Dschulnig war der Sohn des Tiroler Schmiedes Peter Dschulnig und seiner Frau Ursula.[1]

Am 3. Februar 1773 heiratete er Maria Anna (* 12. April 1752 in Zell am See)[2], die Tochter des Zeller Schmiedmeisters Georg Hinterseer, die ihm elf Kinder schenkte:

  • Maria Anna (* 5. Oktober 1773 in Zell am See)[3],
  • Maria Emerenz (1. April 1775 in Zell am See[4]; † 15. Jänner 1850 in Hinterglemm)[5], spätere Pfarrköchin in der Pfarre Bramberg,
  • Anna (* 19. März 1777 in Zell am See)[6],
  • Maria Barbara Margaritha (* 8. Juni 1780 in Zell am See)[7],
  • Anna Theresia (* 18. April 1783 in Zell am See)[8],
  • Jakob Alois (* 18. August 1787 in Zell am See)[9],
  • Anton Lorenz (* 9. August 1789 in Zell am See; † 17. Jänner 1790 ebenda)[10],
  • Magdalena Margaritha (* 20. Juli 1791 in Zell am See)[11],
  • Maria Elisabeth Dschulnig (* 14. November 1792 in Zell am See)[12],
  • Anton Peter Blasius (* 2. Februar 1794 in Zell am See)[13] und
  • Maria Elisabeth (* 20. Februar 1797 in Zell am See)[14].

Seit 1799 arbeitete Dschulnig als Schmiedmeister in der Saalbacher Felseisen-Schmiede.

Quellen

Einzelverweise