Pfarre Zell am Ziller

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Datei:Hl. Veit Zell am Ziller-1.jpg
Dekanatspfarrkirche zum hl. Veit
Datei:Aschau-Filialkirche-StLeonhard-Distelberg.JPG
Filialkirche hl. Leonhard in Aschau-Distelberg

Die Pfarre Zell am Ziller ist eine der Pfarren des Tiroler Teils der Erzdiözese Salzburg.

Allgemeines, Pfarrbereich

Der Pfarrbereich umfasst

Die Pfarre gehört zum Dekanat Zell am Ziller. Sie bildet (künftig) mit der Pfarre Gerlos einen Pfarrverband.

Pfarrkirche und Pfarrpatrone

Pfarrkirche ist die Dekanatspfarrkirche zum hl. Veit, Pfarrpatrone sind der hl. Vitus (Veit) und der selige Engelbert Kolland, ein aus Ramsau im Zillertal stammender Ordenspriester und Missionar, der am 10. Juli 1860 im Alter von 33 Jahren in Damaskus (Syrien) zusammen mit anderen Christen den Märtyrertod erlitt.

Weitere Kirchen

Weitere Kirchen sind die St. Leonhardskirche in Thurnbach, die Filialkirche Ramsau (Maria sieben Schmerzen) und die Wallfahrtskirche Maria Rast.

Pfarrer

Hauptartikel Pfarrer von Zell am Ziller

Pfarrer ist aktuell Ignaz Steinwender.

Geschichte der Pfarre

Äußere Entwicklung

In der Römerzeit bildeten Inn und Ziller die Grenze zwischen den römischen Provinzen Noricum (ostwärts gelegen) und Rätien.[1] Als im Jahr 739 unter Papst Gregor III. durch den heiligen Bonifatius die Bistumsgrenzen des Herzogtums Bayern festgelegt wurden, wurden das südlich des Inns gelegene heutige Tiroler Unterland und das östliche Zillertal dem Bistum Salzburg zugeschlagen. Seither verläuft die Grenze der Salzburger Diözese im Zillerfluss.

Die Pfarre wurde im Jahr 1187 errichtet; ihr Gebiet umfasste ursprünglich das gesamte zur Erzdiözese gehörende Zillertal (ohne Bruck am Ziller, das zur Pfarre Reith im Alpbachtal gehörte). Ab dem 14. Jahrhundert hatte Zell am Ziller die Stellung einer Probstei, der ein Probst vorstand.

Im Laufe der Neuzeit entstanden Filialen:

Erst viel später wurden selbständige Pfarren ausgegründet:

Das Dekanat Zell am Ziller wurde im Jahr 1674 gegründet. Bis 1968 war der Pfarrer des Dekanatssitzes Zell am Ziller zugleich Dechant.

Denkwürdige Ereignisse

Dechant Johannes Hofer (17351769) ließ im Jahr 1738 die Wallfahrtskirche Maria Rast am Hainzenberg erbauen, Dechant Josef Melchior Stephan (17701794) die Zeller Pfarrkirche, die im Jahr 1808 geweiht wurde.

Im Jahr 1837 kam es zur Ausweisung der Zillertaler Protestanten.

Sehr tatkräftig war Dechant Ignaz Huber (18521873). Er hatte schon zuvor die Kelchsauer Kirche erbaut, als Kooperator von Zell die spätgotische Kirche zum hl. Leonhard in Thurnbach renoviert sowie (18411843) die Kirche Maria sieben Schmerzen in Ramsau gebaut und als Vikar von Mayrhofen die Kirche Maria Schnee errichtet sowie in Zell am Ziller das Spital (Altenheim – Kaiser-Franz-Joseph-Stiftung) neu gebaut.

Am 10. Oktober 1926 wurde der aus Ramsau im Zillertal stammende Ordenspriester und Missionar Engelbert Kolland seliggesprochen.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Wikipedia-Artikel „Ziller
  2. geschichte-tirol.com: Hart im Zillertal (von Mag. Isabella Fritz-Egg)

Weblinks