Eduard Kranawetvogl

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduard Kranawetvogl bei den Int. Six Days Trial Gottwaldov CSSR 13 .- 19.9.1953 auf KTM
Eduard Kranawetvogl (rechts) mit Sigi Stuhlberger bei der KTM Historic Sternfahrt 2009, beide waren für KTM Rennen gefahren

Eduard Kranawetvogl, Edi (* 28. Juli 1930) war ein Salzburger Motorradrennfahrer. Sein Bruder Ferdinand Kranawetvogl war österreichischer Motorradstaatsmeister.

Leben

Eduard Kranawetvogl, der in Hallein-Rif lebt, fuhr zunächst in den 1950er für KTM sowie Straßen- als auch Geländerennen. Auch seine Frau Inge war als Gelände-Motorradrennfahrerin unterwegs gewesen.

Beim Salzburger Motorrad-Skijöring 1952, das auf der Trabrennbahn bei Schneesturm stattfand, fuhr Edi das Motorrad, hinten, am Seil hing der Bruder seiner späteren Frau Inge, Josef Weikinger. Sie gewannen den Lauf bis 250 cm³ mit einer Zeit von 2:57 min vor Konrad Eckschlager mit Skifahrer Paul Schwarz. 1953 wurden sie beim Salzburger Skijöring, Dritte und die Mannschaft Hallein, für die sie starteten, gewann den Städtekampf bei diesem Skijöring.

Beim 2. Halleiner Straßenrennen am 22. Mai 1952 stürzte Edi auf der Zielgeraden und zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu.

Riga 1957

Einer seiner härtesten Geländeeinsätze erlebte Kranawetvogl 1957 beim internationalen Geländerennen in Riga, damals UdSSR, bei dem er im Kampf mit der Weltelite Zweiter in der Klasse bis 175 cm³ wurde. Es war eine ganze Mannschaft aus Österreich/Salzburg zu diesem bedeutenden Wettkampf aufgebrochen: Neben Edi waren auch seine (spätere) Frau Inge, Dr. Johanna Wagner (T), Erwin Lechner, Kurt Statzinger (Niederösterreich) und Teamchef Ernst Kronreif dabei - alle auf KTM-Geländemaschinen.

Inge Kranawetvogl (geb. Weikinger) wurde 10., Lechner 7. und Statzinger 9. Dr. Wagner versank in einem Sandloch.

Rennergebnisse

  • 9. Oktober 1966, Flugplatzrennen Innsbruck: 4. in der Klasse bis 500 cm³ auf BSA "Gold Star"

Quelle

Fußnoten