Freiwillige Feuerwehr Nußdorf am Haunsberg

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinsdaten
Adresse: Freiwillige Feuerwehr Nußdorf am Haunsberg
Hauptstraße 8
5151 Nußdorf am Haunsberg
Homepage: [1]
E-Mail: ff-nussdorf@lfv-sbg.at
Telefon: (0 62 76) 2 21 02
Kommandant: OBI Stefan Miklis
Telefon: (06 64) 1 07 53 31
Kommandant-Stellvertreter: BI Hermann Ganisl
Telefon: (06 64) 6 01 65 87 09

Die Freiwillige Feuerwehr Nußdorf am Haunsberg ist eine Freiwillige Feuerwehr in der Flachgauer Gemeinde Nußdorf am Haunsberg.

Geschichte

1845 wurde von der Gemeinde Nußdorf die erste Feuerspritze angeschafft. 1847 erfolgte der Ankauf einer zweiten.

Die Freiwillige Feuerwehr Nußdorf wurde 1891 auf Initiative des Oberlehrers Michael Rieser gegründet.

1897 erfolgte die Anschaffung der ersten leistungsfähigen Fahrspritze. 1902 erhielten die Feuerwehrleute Lederhelme.

1909 stellte sie eine "Sanitätsstaffel" auf. Die Ausbildung übernahm Dr. Leopold Kohr aus Oberndorf bei Salzburg. 1913 wurde die Sanitätsstaffel in "Feuerlösch- und Rettungswesen" umbenannt. Diese wurde bis 1939 dem Roten Kreuz einverleibt, was 1947 bestätigt wurde.

1912 wurden für Weitwörth und Pinswag tragbare Saug- und Druckspritzen angekauft.

1913 fiel nahezu der ganze Ost Nußdorf einer Brandkatastrophe zum Opfer. Daraufhin wurde der Löschzug in Pinswag gegründet.

Am 24. Mai 1914 wurde ein neues Zeughaus in Nußdorf eingeweiht.

1929 wurde die erste Gugg-Motorspritze angeschafft.

1948 wurde der Spritzenwagen umgerüstet. 1950 ein umgerüsteter Opel-Blitz-Lastwagen als erstes Feuerwehrauto in Dienst genommen.

1960 erwarb man ein Opel-Blitz-Löschfahrzeug mit Vorbaupumpe und zwei Rosenbauer-Tragkraftspritzen.

1973 erhielt die Freiwillige Feuerwehr schwere Atemschutzmasken, 1974 Funkgeräte.

1980 wurde das erste Tanklöschfahrzeug 3000 Mercedes 1219 mit Einbauseilwinde, Stromerzeuger und Motorsäge, Aufbau der Firma Seiwald, angeschafft. Das Opel Blitz-Löschfahrzeug wurde an nach Pinswag überstellt.

Am 19. Februar 1981 fielen drei Gehöfte in Pinswag der größten Brandkatastrophe seit 1913 zum Opfer.

1988 wurde ein neues Kleinlöschfahrzeug VW LT 40 mit Seiwald-Aufbau und neuer Roenbauer-Tragkraftspritze TS 12 Fox I in Dienst gestellt.

Vom 31. Juli bis 4. August 1991 wurden weite Teile Nußdorfs, von Lauterbach bis Liersching Opfer einer Hochwasserkatastrophe.

1998 wurde eine neuen Rosenbauer-Tragkraftspritze TS 12 Fox II in Dienst gestellt.

Am 12. August 2002 traf ein Jahrhundert-Hochwasser die Ortschaft Weitwörth.

Ab 2005 wurde ein neues Feuerwehrgebäude unter Einbeziehung der alten Käserei errichtet.

Am 1. Oktober 2006 übersiedelte die Freiwillige Feuerwehr in das neue Feuerwehrgebäude. Die Funkstation Florian Nußdorf wurde in Betrieb genommen.

Am 29. April 2007 wurde das neue Feuerwehrhaus mit Bauhof und Musikheim eingeweiht.

Die Einrichtung der Homepage <www.feuerwehr-nussdorf.at> erfolgte am 2. Dezember 2008.

Am 7. April 2009 wurde ein gebrauchtes Kleinlöschfahrzeug der Landesfeuerwehrschule Salzburg erworben.

Am 1. Jänner 2010 erfolgte die Gründung der Feuerwehrjugend Nußdorf am Haunsberg.

Am 7. April 2011 wurde ein neues Rüstlöschfahrzeug 2000 MAN 18.340 AT mit Rosenbauer-Tragkraftspritze und hydraulischem Rettungsgerät Marke Weber in Dienst gestellt, 2012 eine Wärmebildkamera Marke Dräger.

Die Ortsteile Weitwörth und Lukasedt waren vom Jahrhundert-Hochwasser am 1. Juni 2013 betroffen.

Am 11. April 2014 wurde ein neues Mannschaftstransportfahrzeug angeschafft.

Ortskommandanten

Quellen

  • Mayregg, Veronika und Wolfgang Mayregg (Hrsg.): Nußdorfer Geschichten und Geschichte. Aus einer ländlichen Gemeinde im lieblichen Oichtental, nördlicher Flachgau, Salzburg Land. Nußdorf 2002.