Maria Antonia Freiin von Eiselsberg

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Antonia Freiin von Eiselsberg OSB (* 29. September 1739 in Biberach, Bayern; † 11. Jänner 1813 in Salzburg) war von 1783 bis 1813 die 70. Äbtissin des Benediktinenstifts Nonnberg.

Leben

Maria Antonia Freiin von Eiselsberg war eine Tochter des Leopold Rainald von Eiselsberg, Freiherrn auf Steinhaus, Herrn der Herrschaften Biberbach, Weyer, Wolfstein und Pernau und der M Josepha Rosa, geborene Gräfin von Platz. Sie trat am 4. Mai 1758 in den Orden am Nonnberg ein und legte am 15. Oktober 1759 das Ordensgelübde ab.

Nach dem Tod ihrer Vorgängerin Scholastika bangte der Orden um den Fortbestand, da zu dieser Zeit viele Klöster aufgelöst wurden und Fürsterzbischof Hieronymus mit dem Vermögen des Sitfts den Universitätsfond aufbessern wollte. Nach wochenlangem Zittern wurden die Klosterschwestern dennoch aufgefordert, am 3. September 1783 eine Nachfolgerin zu wählen. Die damalige Subpriorin Maria Antonia setzte sich mit großer Mehrheit durch. Am 5. Oktober 1783 wurde sie vom Fürsterzbischof selbst eingeweiht.

Unter Maria Antonias Leitung wurde im Stift 1805 ein Erziehungs-Institut für Mädchen vornehmer Abstammung eingerichtet, das aber bereits acht Jahre später aus Lehrermangel wieder geschlossen werden musste. Einsparungen im großen Stil ließen zudem die Zahl der Klosterschwestern zurückgehen. Die traurigen Verhältnisse im Kloster, die fortdauernde Ungewissheit über den Fortbestand und der zunehmend schlechter werdende bauliche Zustand des Stiftes hinterließen schwere Spuren an der Äbtissin. Weil viele der Mitschwestern bereits betagt und kränklich waren, untersagte man ihnen aus Schonung im Juli 1812 das Chorgebet und schränkte auch die gemeinschaftlichen Andachten ein.

Nach langem Leiden verstarb Maria Antonia Freiin von Eiselsberg schließlich im 30. Jahr ihrer abteilichen Würde. Nach ihrem Tod war umfasste der Konvent noch 14 Frauen, von denen allerdings nur sieben das feierliche Ordensgelübde abgelegt hatten.

Quellen

Zeitfolge
Äbtissinnen von Nonnberg

ErintrudisRegintrudHiltrudWiradis I.Diemut I.Elisabeth I.Maria I.Elisabeth II.Juliana I.Walburga I.Gertraud I. von SteinDiemut II.Diemut III.HildaElisabeth III. Gräfin von SonnenburgDiemut IV.Anna I.Diemut V.Anna II.Anna III.Anna IV.Katharina I.Anna V.Diemut VI.Margaretha I.Katharina II.Elcheba I.Margaretha II.Gertraud II. Gräfin von ReittenbergElcheba II.Gertraud III.Anna VI. GeyganttnerAnna VII. PanichnerJuliana II.Katharina III. Graf von SchernbergAgatha von HaunspergDaria PanichnerRegina Pfaffinger von SalbernkirchenUrsula von TraunerVeronika WalbrunnerAnna VIII. BaumannBenigna GuettrathAnna IX. BüttrichCordula MundtenhaimerMaria II. MerringerMaria Magdalena von SchneeweißEva Maria Fleisch von LerchenbergJohanna Gräfin LodronJohanna Franziska von RehlingMagdalena II. von SchneeweißViktoria Freiin von EhrenbergCölestina Zeiler von ZeilheimScholastika Gräfin von WickaMaria Antonia Freiin von EiselsbergHenrika von TraunerAlberta AinhauserAdelgundis ThalmannMaria Michaela Ottilia MüllerMagdalena III. KlotzMaria Anna IX. SchererVirgilia LützErentrudis SteidlAncilla SchneiderLaurentia FritzGabriela SinabellPerpetua Hilgenberg . Veronika Kronlachner