Hauptmenü öffnen

Maximilian Schwab

Maximilian Schwab (* 16. Oktober 1812 in München; † 13. November 1893 in der Stadt Salzburg) war ein Salzburger Domkleriker.

Leben

Vater Schwab war königlich bayerischer Architekt und später k. k. Kreis-Land-Baumeister zu Salzburg.

Maximilian Schwab studierte am Gymnasium zu Salzburg, und zwar von 1828 bis 1832 als Zögling des gräflich lodronischen Rupertinums. Nach Abschluss der philosophischen Studien wandte er sich der Theologie zu.

Er empfing die Priesterweihe am 28. Oktober 1835 im Salzburger Dom von Weihbischof Johann Aloys Hoffmann.

Bis zu seinem Eintritt in das Domkapitel war Schwab 38 Jahre lang in der Seelsorge tätig, und zwar

Somit war er zwölf Jahre als Landpfarrer, acht Jahre als Vorstadtpfarrer und zwei Jahre als Dechant tätig. Die ihm anvertrauten Seelsorgsgemeinden betreute er mit kluger Umsicht und großem Eifer. Im Mai 1862 war es ihm vergönnt, Erzbischof Maximilian von Tarnóczy auf dessen Reise nach Rom zu begleiten.

Ab 5. Dezember 1874 war er Domkapitular (Installation am 1. Jänner 1875). Im Domkapitel wurde er am 1. Juni 1883 Domkustos und am 23. Jänner 1885 Domscholastikus.[3][4] Er war weiters

  • von 1875 bis 1877 Dompfarrer und Stadtdechant,
  • ab 1879 Ordinariatskommissär für das Kloster Maria Loreto,
  • fürsterzbischöflicher wirklicher Konsistorialrat,
  • von 1880 bis 1883 Kanzler des erzbischöflichen Konsistoriums,
  • Mitglied des fürsterzbischöflichen Metropolitan- und Diözesangerichtes und
  • Prosynodal-Examinator.

Nach dem am 18. April 1890 erfolgten Ableben des Erzbischofs Franz Albert Eder wählte ihn das Domkapitel für die kurze Dauer der Sedisvakanz zum Kapitelvikar.

Schwab war nicht nur ein musterhaft getreuer Priester, sondern auch ein warmer Freund und Förderer der das Gute, Erhabene und Gemeinnützige anstrebenden Vereine, besonders des katholischen Kinder-Vereines, dessen langjähriger Vorstand er war.

Am Allerheiligentag des Jahres 1893 befiel ihn morgens auf dem Wege zur Domkirche eine Ohnmacht; nach schmerzlichem Leiden entschlummerte er sanft am 13. November.

Quellen

Einzelnachweise, Anmerkungen

  1. Quelle RES und Pfarre Leopoldskron-Moos, Geschichte
  2. vgl. aber die vorige Angabe (Quelle Salzburger Chronik vom 13.11.1893): ab 1857 Pfarrer von Mariahilf (Leopoldskron-Moos)
  3. Bekanntgabe der Ernennung Maximilian Schwabs und Georg Flatschers zu Domherren in der Salzburger Zeitung vom 17.12.1874
  4. Ankündigung der Installation der neuernannten Domherren Schwab und Flatscher im Salzburger Kirchenblatt vom 31.12.1874
Zeitfolge
Vorgänger

Josef Adalbert Aichinger

Dompfarrer und Stadtdechant
1875–1877
Nachfolger

Michael Reiter

Zeitfolge
Vorgänger

Jacob Jenal

Dechant und Pfarrer von Bergheim
1872–1874
Nachfolger

Beda Heisterer

Zeitfolge
Vorgänger

Matthäus Pembauer?

Pfarrer von Nonntal
1857?–1865
Nachfolger

N.N.

Zeitfolge
Vorgänger

Pfarrer von Leopoldskron-Moos (Mariahilf)
1857–18xx
Nachfolger

N.N.

Zeitfolge