Richard Kürth

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Komm.-Rat Richard Kürth (* 25. Dezember 1875 in Gunnersdorf, Stadt Frankenberg in Sachsen, Deutschland; † 26. März 1964 in Salzburg) war ein Salzburger Unternehmer und Politiker.

Leben

Im Jahr 1906 gründete Kürth die Ofenwerke Stürmer, Kürth & Co. KG, die er zu einem der führenden Betriebe ihrer Branche ausbaute. Von 1919 bis 1958 war er Miteigentümer und Geschäftsführer dieses Unternehmens sowie Inhaber eines Schlosserei- und Zentralheizungs-, ab 1947 auch Gas- und Wasserleitungsinstallationsbetriebes in der Stadt Salzburg.

Kürth gründete 1928 die Salzburger Meisterkrankenkasse und war bis 1933 auch deren Obmann. Von 1924 bis 1933 fungierte er als Präsident des Landeshauptverbandes der Bezirksverbände und Gewerbegenossenschaften des Landes Salzburg. Er war Präsident der Handels- und Gewerbebank, als diese im Jahr 1927 in die Insolvenz schlitterte. Lange Jahre war er in der damaligen Kammer für Handel, Gewerbe und Industrie tätig, von 1927 bis 1938 als deren Vizepräsident. Von 1934 bis 1938 war er sowohl Bundes- als auch Landesinnungsmeister der Schlosser, überdies Landesgewerbeführer.

Er gehörte von 1927 bis 1934 der Landesparteileitung der Großdeutschen Volkspartei an.

Von 1928 bis 1933 war er Abgeordneter zum Salzburger Landtag, von 1932 bis 1938 Mitglied des Gemeinderates bzw. Gemeindetages der Stadt Salzburg.

1962 wurde nach ihm die im Salzburger Stadtteil Schallmoos verlaufende Richard-Kürth-Straße benannt.

Quellen