Gut Guggenthal

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
der historische Kern von Guggenthal

Das Gut Guggenthal ist das alte Zentrum der Ortschaft Guggenthal in der Flachgauer Gemeinde Koppl und gehört zu den denkmalgeschützten Objekten der Gemeinde.

Geschichte

Das Gut Guggenthal wurde erstmals 1272 urkundlich als ein "Gut unterm Nockstein bei Gukkental" erwähnt. Der Name Gugg kommt von der Bedeutung schau ins Tal, weil Guggenthal durch seine Lage auf einer Anhöhe einen ausgezeichneten Blick über das Salzachtal und das Salzburger Becken frei gibt.

1860 erwarb Georg Weickl das Gut aus einer Konkursmasse. Seine Witwe Elisabeth Weickl, geborene Fürnkranz verkaufte es am 4. September 1875 um 150.000 fl an Sigmund Hatschek. Dieser übergab es 1915 seinem Sohn Richard.

Die Kirche zum hl. Kreuz und zur hl. Elisabeth bildet zusammen mit dem Brauhaus, der Villa Weickl, dem Braugasthof Guggenthal und diversen Nebengebäuden bilden ein geschichtliches Gesamtkunstwerk.

Nach dem Tod von Maria Hatschek, der Witwe von Richard Hatschek, erbte ihr Neffe Peter Strache 1991 das Gut Guggenthal, der es einige Jahre später an Investoren verkaufte.

Doch die gesamte Anlage verfiel zusehends. Es kam zu Vandalenakten und am 24. Juni 2018 zu einem Großbrand, der das denkmalgeschützte Brauhaus zerstörte.

Bildergalerie

weitere Bilder

 Gut Guggenthal – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

weitere Bilder vom gesamten Ensemble

Quelle