Hauptmenü öffnen

Felix Gottwald

Felix Gottwald

Felix Gottwald (* 13. Jänner 1976 in Zell am See) ist ein ehemaliger Nordischer Kombinierer. Er ist der erfolgreichste österreichische Sportler bei Olympischen Winterspielen.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Ausgebildet im Skigymnasium Stams absolvierte Gottwald seinen ersten Weltcupstart am 23. Jänner 1993 im heimischen Saalfelden und belegte dabei Rang 13. 1998 läuft er mit Rang drei in der Ramsau erstmals aufs Podium eines Weltcupbewerbs. Am 2. Dezember 2000 gewinnt er in Kuopio, Finnland, seinen ersten Einzelbewerb, dem noch fünf weitere in dieser Saison folgen und ihm Platz 1 sowohl im Gesamtweltcup als auch im Sprintweltcup sichern.

Auch im darauffolgenden Winter kann Gottwald 6 Bewerbe für sich entscheiden, verliert aber den Gesamtweltcup an den Deutschen Ronny Ackermann. Die Saison 2003 beendet er mit vier Siegen auf Rang drei der Gesamtwertung. Seinen 20. und vorerst letzten Weltcupsieg holt der Salzburger im Jänner 2007 in Seefeld, Tirol. Mit Rang zwei im abschließenden Saisonbewerb in Oslo beendet Felix Gottwald am 18. März 2007 seine Karriere nach 171 Weltcupstarts und 55 Podiumsplätzen.

Comeback

Ende April 2009 verdichten sich Gerüchte, dass Felix Gottwald für die Olympiasaison 2010 ein Comeback plant[1]. Diese Gerüchte bestätigte der Sportler am 17. Mai 2009.

Neue Erfolge ließen in der Olympiasaison nicht lange auf sich warten: nach drei zweiten und einem dritten Platz im Dezember und Anfang Jänner schaffte Gottwald am 9. Jänner 2010 in Val di Fiemme (I) seinen ersten Sieg nach dem Comeback (den insgesamt 21. seiner Karriere). Die Comeback-Saison beendete er auf Rang zwei der Gesamtwertung.

Auch zu Beginn seiner unwiderruflich letzten Weltcup Saison gelang Gottwald am 27. November 2010 in Kuusamo (FIN) im zweiten Rennen der erste Saisonsieg. Mitte Dezember brach er sich dann allerdings beim Training in Villach das Schulterblatt und musste daraufhin eine Wettkampfpause einlegen. Doch bereits drei Wochen später kehrte er in Schonach (D) mit einem weiteren Sieg (23. Karrieresieg) in den Weltcup zurück.

Am 13. Jänner 2011, genau an seinem 35. Geburtstag, gab Felix Gottwald seine Pläne für die Zeit nach dem Karriereende bekannt. Er wird in Zukunft als Mentor mit der Therme Loipersdorf zusammen arbeiten, Management Seminare abhalten und für die SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft als Werbeträger aktiv sein. [2] [3]

Sein letzter Wettkampf am 12. März 2011 war ein Spiegelbild seiner Karriere: mit deutlichem Rückstand auf die Besten nach dem Springen gestartet, holte er nach drei Viertel des Langlaufs die vor ihm gestartete Konkurrenz ein, zog kurz an die Spitze, schien im Schlussspurt seiner überragenden Laufleistung schon Tribut zollen zu müssen, um sich dann doch noch als Dritter ins Ziel zu retten. Den letzten seiner 68 Podiumsplätze (nur Einzel) erreichte Felix Gottwald also in seinem Abschiedsrennen.

Großereignisse

Mit 18 Medaillen bei Großereignissen wie Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen ist Felix Gottwald Österreichs erfolgreichster Wintersportler. Seine Medaillensammlung eröffnete er bei der WM in Trondheim, Norwegen 1997 mit Bronze im Teambewerb.

Seine erste Einzelmedaille holte er vier Jahre später im finnischen Lahti mit Bronze, eine Farbe die er sich bei seinen ersten Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City gleich dreimal (2 Einzel, Team) umhängen lassen durfte. 2003 in Val di Fiemme stand Gottwald wieder bei jedem Bewerb auf dem Podest, neben Gold im Team holte er auch Silber im Einzel und Bronze im Sprint. Die WM 2005 in Oberstdorf beendete er im Team und im Einzel an der dritten Position.

Als Highlight seiner Karriere muss aber der Auftritt bei den Olympischen Spielen in Turin 2006 gelten, wo er nach Silber im Einzel zuerst am 16. Februar 2006 mit dem Team (Michael Gruber, Christoph Bieler und Mario Stecher) Gold gewann und dann im letzten Anlauf am 21. Februar auch noch Gold im Sprint holte.

Vor der WM in Tokio 2007, wo es für Gottwald nur zu Rang 4 im Team und Rang 5 im Einzel reichte, hatte der Salzburger zuvor in 15 Bewerben bei Großereignissen unglaubliche 13 mal auf dem Podest gestanden.

Sein Comeback 2009 krönte Gottwald mit dem neuerlichen Gewinn der Team-Goldmedaille am 23. Februar 2010 bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver. Bei seiner definitiv letzten WM 2011 in Oslo holte er sich im Einzelbewerb von der Normalschanze Bronze, zwei Tage später mit dem Team Gold und am 4. März seine wohl endgültig letzte Goldmedaille wieder mit dem Team.

Statistik

Übersicht

  • 3x Olympia-Gold: 2006 (Team + Sprint), 2010 (Team)
  • 1x Olympia-Silber: 2006 (Einzel)
  • 3x Olympia-Bronze: 2002 (Team, Sprint, Einzel)
  • 3x WM-Gold: 2003 (Team), 2011 (Team Normalschanze, Team Großschanze)
  • 2x WM-Silber: 2001 (Team), 2003 (Einzel)
  • 6x WM-Bronze: 1997 (Team), 2001 (Einzel), 2003 (Sprint), 2005 (Team, Einzel), 2011 (Einzel)
  • 1x Sieg im Gesamtweltcup (2001)
  • 1x Sieg im Sprintweltcup (2001)
  • 23 Weltcupsiege
  • 68 Podiumsplazierungen
  • 198 Weltcupstarts

Podestplätze im Weltcup

Saison 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2011 2 1 3
2010 1 5 1
2007 2 3 -
2006 1 1 2
2005 1 1 2
2004 - 5 1
2003 4 2 -
2002 6 2 3
2001 6 3 2
2000 - - 1
1999 - 1 4
1998 - 1 1

Gesamtweltcup

Saison Gesamt Platzierung Sprint Platzierung
2011 638 3
2010 879 2 - -
2007 652 5 304 3
2006 708 7 349 8
2005 677 3 361 4
2004 818 4 260 8
2003 790 2 548 2
2002 1.986 2 956 3
2001 1.785 1 750 1
2000 1.020 7 - -
1999 1.080 4 - -
1998 854 3 - -
1997 392 18 - -
1996 422 16 - -
1995 234 21 - -
1994 92 37 - -
1993 3 33 - -

Ehrungen

Für seine Leistungen bei Olympia 2006 wurde Felix Gottwald auch zu Salzburgs Sportler des Jahres 2006 gewählt. Österreichweit reichte es nicht zuletzt aufgrund der alpinen Übermacht bei diesen Ehrungen (Benjamin Raich und Hermann Maier) nur zu Ehrungen für das erfolgreiche Nordische Kombinierer Team der Jahre 2002, 2003 und 2006.

Am 4. April 2013 wurde Felix Gottwald mit dem Leonidas für das sportliche Lebenswerk ausgezeichnet.

Nach der Sportkarriere

Gottwald, der bereits während seiner Sportpause den Bestseller "Ein Tag in meinem Leben" geschrieben hatte, startete 2011 eine Laufbahn als Coach und Vortragender. In Impulstagen in der Therme Loipersdorf vermittelt er sein Erfolgsprogramm. Mit "Die Stille zum Erfolg. Der Gottwald-Weg 1.0", einem Ratgeberbuch mit Hörbuch-CDs, möchte er ebenfalls die Essenz seiner Erfahrungen weitergeben.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  • FIS Homepage

Einzelnachweise

Weblinks

  Felix Gottwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons