Johann Piger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tondo: Christus mit der Dornenkrone, Augustiner Bräustübl Mülln, Augustinersaal.
Grab Johann Pigers im Stadtfriedhof Maxglan

Johann Piger (* 26. Mai 1848 in Rietz im Oberinntal; † 20. Juli 1932 in Salzburg) war ein Tiroler Bildhauer, der den größten Teil seines Lebens in der Stadt Salzburg verbrachte.

Leben

Johann Piger wuchs als Sohn eines Landarztes in Prutz im Oberinntal auf.

Die Bildhauerei lernte er als Schüler von Franz Xaver Renn in Imst, lernte auch bei Josef Miller in Innsbruck, bei Josef Knabl und Engelbert Kolp in München sowie bei Karl von Blaas in Wien.

Als Bildhauer arbeitete er im Stil der Nazarener.

Ab 1876 war Piger in Salzburg ansässig, wo er sich in der Bucklreuthstraße (Nr. 14) von Baumeister Ceconi eine Villa mit Atelier errichten ließ.

Nach ihm ist in Salzburg-Aigen die Johann-Piger-Straße benannt. Sein Grab befindet sich in Maxglan, die Grabinschrift lautet:

BILDHAUER
JOHANNES PIGER
26. 5. 1848 – 20. 7. 1932
MARIA PIGER
2. 7. 1854 – 14. 4. 1918
VOLKSSCHULDIREKTOR
MICHAEL KAISER
4. 11. 1876 – 30. 4. 1960
JOHANNA KAISER
GEB. PIGER
11. 12. 1884 – 16. 5. 1946

Werke

Literatur

  • Haupolter, Alphons: "Johannes Piger" in Tiroler Almanach 1926
  • Grüner, Stefan: "Bildhauer Johann Piger (1848-1932) und sein Werk in Salzburg", 1993

Weiterführend

Für Informationen zu Johann Piger, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema


Bildergalerie

Quellen

  • Literatur und Salzburgwiki-Einträge