Neumüller

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Familie Neumüller betrieb am Rathausplatz in der Stadt Salzburg ein Spielwarengeschäft, das unter ihrem Namen bis 2009 bestand.

Geschichte

Als Stammvater ist Anton Johann Baptist Neumüller (* 7. März 1795 in Tann bei Altötting, Bayern; † 5. Oktober 1865 in Ried im Innkreis) anzusetzen. Er war bürgerlicher Handelsmann, dann (1842) Gemeindebeamter in Ried im Innkreis und 1829 Ehrenkurator der l. Österreichischen Sparkasse.

Urkundlich gesichert ist als sein Sohn Josef Johann Paul Neumüller (* 26. Juni 1827 in Ried im Innkreis), während die Zuordnung der mutmaßlichen Söhne Johann Baptist (I.) Neumüller (* 1824 in Ried im Innkreis) und Anton Neumüller (* 23. November 1830 in Ried im Innkreis) nur auf Plausibilitätsüberlegungen beruht.

Die Nachkommenschaft ist dann auszugsweise die Folgende:

  • Johann Baptist (I.) Neumüller (* 1824 in Ried im Innkreis als Kaufmannssohn), ∞ 1. (1850) mit Anna Vesco († ca. 1853): ein Sohn; ∞ 2. mit Mathilde Volderauer: zehn Kinder; Kaufmann in der Stadt Salzburg, Rathausplatz 3
    • 'Johann Baptist (II.) Neumüller (* 2. Juli 1851 in der Stadt Salzburg?), Kaufmann in der Stadt Salzburg, Rathausplatz 3 (Spielwaren Neumüller), ∞ am 29. März 1881 mit Anna Theresia Irresberger (* 26. Mai 1861) vom Hotel „Österreichischer Hof
      • Karola (* 12. Dezember 1882), verh. Hohrath
      • Anna (* 1884), verh. Malata, Bildhauerin und Weberin
      • Lisa (Elisabeth?) verh. Rahm
      • Hans (Johann Baptist? (III.)), Arzt
  • Anton Neumüller (* 23. November 1830 in Ried im Innkreis; † 20. Juli 1898 in der Stadt Salzburg), Jurist, erster städtischer Rechtsrat, Ehrenbürger (seit 1. Juli 1895) der Stadt Salzburg
  • Josef Johann Paul Neumüller (* 26. Juni 1827 in Ried im Innkreis; † 28. Juni 1886 in Ober-Döbling, Wien XIX.); Kaufmann, Fabrikant (Zementwarenfabrik in Nußdorf (jetzt Wien XIX)), Verwaltungsrat der Perlmooser Zementwerke A.G.
    • Oskar Josef Eduard Neumüller (* 31. August 1869 in Nußdorf, jetzt Wien XIX.; † 24. Dezember 1946 in Struden, .); Fabrikant (Zementwaren) und Bauunternehmer (Betonbau) in Wien

Johann Baptist (II.) Neumüller (* 2. Juli 1851), Sohn des Kaufmanns Johann Baptist (I.) Neumüller und dessen erster Frau Anna, geb. Vesco, übernahm das elterliche Geschäft, wie überliefert ist, entgegen seinen eigentlichen, künstlerischen Neigungen – die wohl in seiner Tochter Anny zum Durchbruch kamen. Als er sich in der Zwischenkriegszeit zur Ruhe setzte, verkaufte er das Geschäft (dieses bestand bis 2009 weiter, dann zog Mia Shoes ein).

Über seine zehn Halbgeschwister liegt nichts Detailliertes vor. Zu diesem Familienzweig ist jedoch Prof.  Kurt Neumüller, Pianist und Professor für Klavier am Mozarteum, zu rechnen.

Quellen

  • Ahnenliste Risak. Bearbeitet von Dr. Heinz Schöny. Sonderabdruck aus Adler, Zeitschrift für Genealogie und Heraldik, Wien, Jg. 1958—1960, Beilage Österr. Ahnenlisten, Lfg. 10—17. Wien 1960; und Risak-Ahnenliste – Ergänzungen, Adler 1972/6:
  • Rudolph Klehr, Die Getreidegasse. mit Rathausplatz und Kranzlmarkt; historische Erinnerungen bei Spaziergängen in der Salzburger Altstadt. (Schriftenreihe des Stadtvereins Salzburg. Sonderband). Salzburg 1994. "Dritter Spaziergang – Rathausplatz, Kranzlmarkt" (S. 149-152).
  • Familienüberlieferung, überkommen auf den Artikelverfasser