Oskar Meyer

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hofrat Dipl.-Ing. Oskar Meyer (* 22. Mai 1858 in Gries bei Bozen, Südtirol; † 6. Februar 1943 in Salzburg) war österreichischer Staatsbediensteter und von 1919 bis 1922 Landeshauptmann von Salzburg.

Leben

Nach seinem Studium in Graz trat er 1882 in den Staatsbaudienst in Bozen ein. 1886 kam er nach Salzburg und war 25 Jahre lang als Bauleiter für die Salzach- und Saalach-Regulierung verantwortlich. Zudem gehörte er der Eisenbahnkommission an. Im Jahr 1919 erhielt er die Würde eines Hofrats.

Eines der wichtigsten Verdienste Oskar Meyers war seine Rolle bei der Erstellung einer demokratischen und republikanischen Landesverfassung.

Am 6. April 1919 wurde der Christlichsoziale Meyer zum ersten vom Salzburger Landtag frei gewählten Landeshauptmann gewählt. Als Landeshauptmann trug er vor allem Sorge um den Neuaufbau von Stadt und Land Salzburg und der Bekämpfung der damals allgegenwärtigen Hungersnot der Bevölkerung. Bei Verhandlungen mit dem Bund betonte er die Wahrung der weitestgehenden Selbstständigkeit Salzburgs innerhalb der gesamtstaatlichen Interessen. Unter Landeshauptmann Meyer fanden 1920 die ersten Salzburger Festspiele statt.

Von 1926 bis 1938 war er als Zivilingenieur tätig.

Er war verheiratet mit Paula, geborene von Aufschnaiter-Huebenburg (* 31. August 1867; † 5. November 1959). Beide wurden nach ihrem Ableben auf dem Salzburger Kommunalfriedhof bestattet.

Quellen

Landeshauptleute von Salzburg