Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Sozialistische Jugend Österreichs

Die Sozialistische Jugend Österreichs (Jungsozialisten, „Jusos“) ist eine Vorfeldorganisation der Sozialdemokratischen Partei Österreichs.

Inhaltsverzeichnis

Politische Ausrichtung

Die Sozialistische Jugend

  • tritt für eine Gesellschaft ein, in der niemand aufgrund von Herkunft, Hautfarbe oder Geschlecht benachteiligt wird;
  • lehnt ein Wirtschaftssystem ab, das Wenigen grenzenlosen Reichtum bringt, während es Millionen von Menschen arbeitslos macht oder in bitterster Armut hält;
  • tritt für eine Gesellschaft ein, in der alle Menschen die gleichen Möglichkeiten haben, ihre eigenen Talente zu entfalten, und in der nicht Profitinteressen, sondern menschliche Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen.

Ihr Ziel „ist also eine sozialistische Gesellschaft“.[1]

Geschichte

Die Sozialistische Jugend Österreichs ging aus dem „Verein Jugendlicher Arbeiter“ hervor, der sich am 4. November 1894 in Wien-Margareten konstituierte. Ein vorrangiges Anliegen der Gründer war der Schutz der Lehrlinge vor unmenschlicher Behandlung.[2]

Im Jahr 1919 änderte der Verein seinen Namen in „Sozialistische Arbeiter-Jugend“.[2] Salzburger Landesobmann war von 1928 bis 1934 Josef Weißkind. In der Zeit der Ständestaatsdiktatur (1934 – 1938) war die Organisation ebenso wie die Mutterpartei verboten und aus ihr ging die Revolutionäre Sozialistische Jugend hervor.[2]

Im Jahr 1945 erfolgte die Neugründung unter der Bezeichnung „Sozialistische Jugend Österreichs“ (SJÖ).[2]

In Salzburg konnte die SJÖ ab 1946 mit Karl Steinocher immerhin den Landesparteiobmann-Stellvertreter der SPÖ stellen. Nach der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht hatte sie mit Mitgliederrückgängen zu kämpfen, erreichte jedoch zu Anfang der 1960er-Jahre ihren organisatorischen Höhepunkt. In der Folge lag ihre Aufmerksamkeit mehr auf Freizeitangeboten. Zwischen 1969 und 1972 war sie der Auflösung nahe, die Mitgliederzahl näherte sich dem einstelligen Bereich. Mit dem Obmann Herfried Kunesch vermochte die Organisation aber wieder mehr politisches Profil zu gewinnen und vermehrt junge Menschen anzusprechen. Die verstärkte politisch-ideologische Orientierung äußerte sich unter anderem in Aktionen zur Fristenlösung und der Gründung eines Chile-Solidaritätsfonds.[3]

Eine Konstante der folgenden Jahrzehnte waren Konflikte mit der Mutterpartei SPÖ, gegenüber deren politischer Linie die SJÖ typischerweise deutlich linkere Positionen vertrat. Ihren Vertretern war daher der parteiinterne Aufstieg meist verwehrt; eine Ausnahme bildete David Brenner.[3]

Obleute

Die Funktion eines Landesobmanns haben bisher bekleidet:

Quellen

  1. Homepage der SJÖ > Über uns
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Ginner, Boris: Geschichte der Sozialistischen Jugend (SJÖ)
  3. 3,0 3,1 Blümel, Barbara: Die Salzburger Parteien seit 1945. In: Herbert Dachs / Ernst Hanisch / Robert Kriechbaumer (Hg.), Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945: Salzburg. Zwischen Globalisierung und Goldhaube. Salzburg 1997. S. 243 ff, hier: S. 279 ff
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 Salzburgwiki-Personenartikel

Kontakt

JUSOS Salzburg
Wartelsteinstraße 1, 5020 Salzburg
Telefon: 0662/424500-22
E-Mail: salzburg@sjoe.at

Weblinks

Weiterführend

Für Informationen zur Sozialistischen Jugend Österreichs, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema