Grünlanddeklaration

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Die so genannte Grünlanddeklaration wurde am 28. Juni 1985 vom Salzburger Gemeinderat beschlossen.

Geschichte

Die Politiker wollten dadurch 3 500 Hektar gewidmetes Grünland auf Dauer erhalten und darin keine Bauten und Maßnahmen zulassen, die diesem Ziel widersprechen.

Einer der Baumeister der Grünlanddeklaration war der jetzige EU-Abgeordnete und damalige Bürgerlisten-Stadtrat Johannes Voggenhuber.

Die Grünlanddeklaration war die Reaktion der Stadtpolitik auf den Aufstand der Bürger, die sich vehement gegen weitere Verbauung des wertvollen Grünraumes der Stadt einsetzten. Vor allem in den Nachkriegsjahren bis um 1980 wurde in der Landeshauptstadt ein Wohnblock nach dem anderen errichtet. Unter anderem war auch vorgesehen, die besonders wertvollen wertvollen Grünflächen in Freisaal uns beiderseits der einzigartigen Hellbrunner Allee zu verbauen. Auch eine Stadtautobahn quer durch die Stadt Salzburg war in Diskussion.

1998 wird die Deklaration inhaltlich und räumlich konkretisiert, die Deklarationsflächen werden wesentlich erweitert.

2001 wird die Grünlanddeklaration dann in das Räumliche Entwicklungskonzept (REK 2001) der Stadt Salzburg integriert und ist damit wesentlicher Bestandteil der Stadtentwicklung.

Seit 2006 wird nun an einer Reform der Grünlanddeklaration gearbeitet. Sie soll einerseits gesetzlich im Salzburger Stadtrecht verankert werden, womit 3 700 Hektar Grünland einen rechtlichen Schutz erhalten würden. Änderungen daran sollen in Zukunft nur mehr durch Bürgerabstimmungen möglich sein und auch einer 3/4 Mehrheit im Stadtparlament bedürfen.