Josef Freiherr Lasser von Zollheim

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Josef Lasser von Zollheim, Lithographie von August Prinzhofer
Ein von Innenminister Lasser von Zollheim unterschriebenes Ritterstandsdiplom aus 1873

Geheimer Rat Dr. Josef Wolf Adam Freiherr Lasser von Zollheim (* 30. September 1815 in Weißenbach bei Strobl; † 19. November 1879 in Wien) war Beamter, Jurist, Staatsmann und Ehrenbürger der Stadt Salzburg.

Werdegang und Laufbahn

Er stammte aus dem alten osttirolisch-salzburgischen Adelsgeschlecht der Lasser von Zollheim. Nach dem Besuch des k. k. Gymnasiums und des k. k. Lyzeums studierte er Rechtswissenschaften an der Ubuversität Wien und erwarb dort 1938 das Doktorat der Rechte. Er trat in den Staatsdienst ein und wurde von 1839 bis 1847 bei der Hof- und Kammerprokuratur in Wien sowie 1847 bis 1849 bei der allgemeinen Hofkammer verwendet.

Am 3. September 1841 nahm er an der Erstbesteigung des Großvenedigers in den Hohen Tauern teil. Im Frühling 1848 wurde er im Wahlbezirk Werfen in den österreichischen Reichstag und danach zu Zell am See in das Frankfurter Parlament gewählt, optierte jedoch für das erstere Mandat.

Nach der im Frühjahr 1849 erfolgten Auflösung des Reichstages trat er als Ministerialrat in das k. k. Ministerium des Innern ein und wurde 1859 Sektionschef. Vom 20. Oktober 1860 bis zum 4. Februar 1861 war er k. k. Minister der Justiz, anschließend bis zum 27. Juli 1865 k. k. Staatsminister für politische Verwaltung, vom 10. Februar 1868 bis zum 20. September 1870 k. k. Statthalter von Tirol und Vorarlberg und vom 25. November 1871 bis zum 5. Juli 1878 k. k. Minister des Innern.

Während seiner Ministertätigkeit war er

Als Politiker vertrat Lasser eine liberale und zentralistische Haltung. Zu seinen Leistungen gehören (im Reichstag) die endgültige (weniger weitgehende) Fassung des von Hans Kudlich eingebrachten Gesetzes über die Aufhebung des bäuerlichen Untertänigkeitsverhältnisses (1848), als Justizminister die Schaffung (1862) der bis 1981 in Kraft gestandenen sogenannte „Lasser’schen Artikel“ (die eine Veröffentlichung von Mitteilungen über ein schwebendes Gerichtsverfahren verboten; RGBl. Nr. 8/1862) und als Innenminister eine liberale Wahlrechtsreform.

Auszeichnungen

Am 5. Mai 1850 wurde Lasser von Zollheim die Ehrenbürgerschaft der Stadt Salzburg verliehen.

1860 wurde ihm der Titel eines k. k. Geheimen Rates verliehen. 1867 erhob ihn der Kaiser vom Ritter- in den Freiherrenstand.

1869 verlieh ihm die Stadt Innsbruck ihre Ehrenbürgerschaft.

Nach ihm ist die Lasserstraße im Salzburger Stadtteil Schallmoos benannt.

Lasser und Salzburg

Er wohnte in der Villa Lasser an der Schwarzstraße in Salzburg, auf dessen Grund später das Mozarteum entstand. Sein Grab ist in der Familiengruft auf dem St. Sebastians-Friedhof in Salzburg.

Literatur

K. Müllner: Freiherr Joseph Lasser, Dissertation, Wien 1963

Quellen

  • Info zu 'Lasserstraße' auf gis.stadt-salzburg.at
  • Voithofer, Richard: „… dem Kaiser Treue und Gehorsam …“ Ein biografisches Handbuch der politischen Eliten in Salzburg 1861 bis 1918. Wien (Böhlau Verlag) 2011.