Peter Moser

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Moser (* 25. Februar [oder Juli] 1822 in Henndorf; † 18..) war Bierbrauer in Neumarkt und zeitweiliger Bürgermeister dieser Marktgemeinde.

Leben

Peter Moser war der voreheliche und von diesem adoptierte Sohn des Caspar Ferdinand Moser. Seine Mutter war Therese Fenninger (* 1803), Moartochter vom Gut Altenthann.

Da seines Vaters eheliche Söhne bald nach der Geburt gestorben waren (zwischen 1833 und 1847 sechs Kinder), adoptierte dieser Peter – den er das Brauereigewerbe erlernen ließ – in der Idee, ihn einmal zum Erbe einzusetzen. Als aber im Jahr 1850 Kaspar Karl Moser geboren wurde, war Peter todunglücklich, denn er wusste, dass nun dem kleinen Knaben die Brauerei zufallen würde.

Sein Vater kaufte Peter zuerst das Turnerwirtshaus in der Gnigl, dann (offenbar 1860) Brauereibesitz in Neumarkt.

Über Peter heißt es[1]: „Dieser war ein Sohn zur linken Hand, jedoch von seinem natürlichen Vater angenommen, hatte er durch die Liebe der Frau seines Vaters vollkommen die Stellung als Kind, war jedoch meist schweig­sam und ernst. Sein Hauptvergnügen war die Jagd.“

Peter heiratete in erster Ehe am 26. April 1853 in Henndorf Elisabeth, geb. Sigl (* 1830), Tochter des Mathäus Sigl, bgl. Bierbrauers und Gastgebers in Seekirchen, und dessen Ehegattin Elisabeth, geb. Ehrenthaler. Aus dieser Ehe stammten die Kinder

  • Karl (* 1854 Gnigl),
  • Peter (* 1855; † 1858),
  • Peter (* 19. Juli 1859 Neumarkt),
  • Elisabeth (* 21. November 1860 Neumarkt, verh. Schweighofer) und
  • Franz (* 15. Jänner 1864 Neumarkt).

Taufpatin war durchwegs Peters "Stiefmutter" Barbara Moser, geb. Poschacher.

Von der Klage der Eltern Peter und Elisabeth Moser um ihren am 18. September 1858 dreijährig gestorbenen Sohn Peter kündet in der Moserischen Grabstätte im Eingang der Henndorfer Pfarrkirche eine steinerne Gedenktafel.

Peter Moser, (Neumarkter) Bürger, bürgerlicher Bierbrauer und Gastgeber, erkaufte im Jahr 1860 das Brauanwesen des Franz Girlinger (Neumarkt Haus Nr. 57neu). In Neumarkt gab es ursprünglich fünf, seit 1816 nur mehr vier Brauereien, unter anderem die im Haus Nr. 57neu, die nacheinander Capeller-, Gößl-, Girlinger-, Moser- und zuletzt Köstlingerbräu hieß. Sie wurde 1920 als wohl letzte der Neumarkter Brauereien aufgelassen.

Peter war in zweiter Ehe (1860[2]) mit Maria, geb. Deckert (aus Neumarkt, * 1837; † 1897), Tochter des Anton Deckert, bürgerlichen Gastgebers, und der Maria geb. Eigner[3] verheiratet. Mit ihr hatte er noch die Zwillinge (* 17. August 1866 Neumarkt) Marie (verh. Eisl) und Kaspar (gestorben nach? der Geburt).

Von 1858 bis 1864 bekleidete er das Amt des Bürgermeisters der Marktgemeinde Neumarkt.[4]

Peter Moser übergab sein Brauanwesen (Haus Nr. 57neu) und den Bräukeller (Haus Nr. 68neu) 1879 an seinen ältesten Sohn Karl Moser, Bürger und Bierbrauer.[5]

Moser und die Moservilla

In Neumarkt gab (und gibt?) es eine Moservilla (Haus Nr. 99), die 1804 bis 1873 in Rauchenbichlerschem Besitz war und 1878 vom Brauer Peter Moser (daher der Name „Moser­villa“) gekauft wurde. 1898 ging sie im Erbweg auf Peter Moser jun., Elise Schweighofer und Maria Eisl über und wurde noch in demselben Jahr an Edmund Freiherrn von Haan verkauft.[6]

Quellen und Anmerkungen

  • Eigenartikel Karl Irresberger, gestützt auf
    • Familienüberlieferung
    • Vogl, Jakob: Neumarkter Heimatbuch, Im Verlage der Sparkasse Neumarkt bei Salzburg, Wien 1930
  1. In einem Schreiben des Rudolf Poschacher Edlen von Arelshöh (* 1882; † 1910).
  2. Angabe laut Vogl, Neumarkter Heimatbuch S. 140; kann aber nicht stimmen, da die Kinder aus erster Ehe Elisabeth im Nov. 1860 und Franz 1864 geboren sind.
  3. Vogl, Neumarkter Heimatbuch S. 140.
  4. Artikel Bürgermeister der Stadt Neumarkt am Wallersee.
  5. Jakob Vogl, Neumarkter Heimatbuch S. 260, 261, 140.
  6. Vogl, Neumarkter Heimatbuch S. 290.
Zeitfolge
Vorgänger

Franz Denk, Gerbermeister

Bürgermeister der Marktgemeinde Neumarkt
18581864
Nachfolger

Michael Pieringer, Saliterermeister