Roland Rasser

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mag. Roland Rasser (* 28. Juni 1952 in Oberndorf bei Salzburg) ist ein Salzburger römisch-katholischer Geistlicher.

Leben

Rasser empfing die Priesterweihe am 29. Juni 1985 und war anschließend Kooperator in Saalfelden (1985 – 1988) und Salzburg-St. Andrä (1988 – 1989).

Von 1989 bis 1995 wirkte er als Präfekt am Erzbischöflichen Privatgymnasium Borromäum.

Im Jahr 1995 wurde er zum Stadtpfarrer von Saalfelden ernannt, 2011 wurde er Regionaldechant für den Lungau, Pinzgau und Pongau. Rasser galt als innovativer Pfarrer: Er engagierte sich in der Großpfarre Saalfelden im Wohnviertelapostolat und in verschiedenen Willkommensaktionen; Saalfelden war Österreichs erste Pfarre mit einer eigenen PfarrApp.

Im Jahr 2016 folgte er Balthasar Sieberer als Leiter des Seelsorgeamtes der Erzdiözese Salzburg, Dompfarrer und Stadtdechant.

Zum September 2017 wurde er in Nachfolge von Hansjörg Hofer zum Generalvikar der Erzdiözese Salzburg berufen.

Quellen

Zeitfolge
Vorgänger

Hansjörg Hofer

Generalvikar der Erzdiözese Salzburg
seit 2017
Nachfolger


Zeitfolge
Vorgänger

Balthasar Sieberer

Dompfarrer
seit 2016
Nachfolger


Zeitfolge
Vorgänger

Balthasar Sieberer

Stadtdechant von Salzburg
seit 2011
Nachfolger


Zeitfolge
Vorgänger

Balthasar Sieberer

Leiter des Seelsorgeamtes der Erzdiözese Salzburg
2016 – 2017
Nachfolger

Lucia Greiner

Zeitfolge
Vorgänger

Regionaldechant für den Lungau, Pinzgau und Pongau
2011 – 2016
Nachfolger

Alois Dürlinger

Zeitfolge
Vorgänger

Sebastian Kitzbichler

Dechant von Saalfelden
200x – 2016
Nachfolger

Alois Moser

Zeitfolge
Vorgänger

Josef Raninger

Pfarrer von Saalfelden
1995 – 2016
Nachfolger

Alois Moser