Segelflug

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel berichtet über die Geschichte des Segelflugs im Land Salzburg.

Stadt Salzburg und der Gaisberg

Erste "Flugversuche" gab es im Sommer 1929 beim Gois in Wals, in Anthering und Elixhausen.

1930 war es der Salzburger Flugpionier Eduard Kuhn, der die ersten Gehversuche Salzburger Segelflieger ideell und materiell unterstützte. Eine Gruppe schloss sich dann dem Österreichischen Touringclub (ÖTC) als Aerosektion an, eine andere bildete beim Salzburger Automobilclub (SAC) eine eigene Aerosektion.

Für die Salzburger Sektion war der Salzburger Stadtberg, der Gaisberg, ein idealer Startplatz. Man konnte mit dem Auto auf das Gaisberg-Plateau fahren. Bereits unterhalb auf der Zistelalpe entstand Segelflug-Hangar. Der erste Segelflug vom Gaisberg-Plateau fand dann am 27. Juli 1930 statt. Es waren Karl Seifert und Paul Konrad aus dem bayerischen Rosenheim.

Den ersten Salzburger Zielflug vom Gaisberg zum Salzburger Flugplatz in der Gemeinde Maxglan unternahm am 2. November 1930 Hans Wolf, ein weiterer Salzburger Flugpionier. Er flog eine Zögling.

Robert Kronfeld (* 5. Mai 1904 in Wien; † 12. Februar 1948 bei Lasham, Großbritannien nach Absturz), ein berühmter österreichischer Segelflugpionier, bezeichnete den Gaisberg anlässlich eines Vortrags im Mozarteum am 18. Oktober 1932 als das beste Segelflug-Hochleistungsgelände ganz Europas.[1]

Pioniere des Bundesheeres hatten eine Landungsfläche auf dem Gaisberg-Plateau geschaffen. Bis Dezember 1934 waren von dieser rund 3 000 Starts der Alpinen Segelflugschule Gaisberg und des Salzburger Aeroklubs und Besucher des Fliegerlagers am Gaisberg erfolgt.

1934 entstanden der Segelflug-Hangar Zistelalpe sowie ein Hangar auf dem Gaisberg-Plateau, wo zusätzlich noch ein Katapult für Oststarts errichtet worden war.

Die 5. Istus-Tagung zwecks wissenschaftlicher Erforschung des Alpinen Segelflugs mit Segelflugvergleichsflügen fand 1937 in Salzburg statt.

Wettbewerbe

Im Juli 1935 fand ein Segelflug-Wettbewerb am Gaisberg statt.[2]

Pinzgau

In den 1950er Jahren fanden mehrmals Staatsmeisterschaften im Segelflug am Flugplatz in Zell am See statt.

Mauterndorf

In Mauterndorf im Lungau befindet sich der Flugplatz Mauterndorf, der höchstgelegene Alpenflugplatz. Von diesem aus kann man ebenfalls Segelflüge durchführen.

Salzburger Segelflugzeugbauer

Segelflugschulen

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 19. Oktober, Seite 5 und 6
  2. Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 22. Juli 1935, Seite 9; ANNO, Salzburger Volksblatt vom 23. Juli 1935, Seite 6 und ANNO, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 7. August 1935, die Ergebnisse