Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Anthering

Ortsbild
Anthering, Bild von Lambert Gierlinger 25.6.2014.jpg
Karte
Karte 14704.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Salzburg-Land (SL)
Fläche: 25,26 km²
Geografische Koordinaten: 47° 52' N, 13° 02' O
Höhe: 423 m ü. A.
Einwohner: 3 721 (1. Jänner 2017)
Postleitzahl: 5102
Vorwahl: 0 62 23
Gemeindekennziffer: 5 03 02
Gemeindeamt: Gartenweg 2
5102 Anthering
Offizielle Website: www.anthering.at
Politik
Bürgermeister: Johann Mühlbacher (ÖVP)
Gemeinderat (2014): 21 Mitglieder: 14 ÖVP,
3 GRÜNE,
2 SPÖ,
2 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 1 044
1880 1 063
1890 1 111
1900 1 134
1910 1 063
1923 1 140
1934 1 244
1939 1 288
1951 1 938
1961 1 658
1971 2 024
1981 2 408
1991 2 681
2001 3 108
2011 3 550
2017 3 721
Pfarrkirche Anthering
Anthering von Norden
Panoramabild Anthering in Richtung Westen

Anthering ist eine Gemeinde im nördlichen Flachgau, die an Bayern grenzt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Sie befindet sich etwa acht Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Salzburg im Alpenvorland. Im Westen grenzt Anthering an Bayern, der Grenzfluss ist die Salzach. Im Norden des Gemeindegebiets erhebt sich der Haunsberg (835 m ü. A.), dessen Gipfel sich jedoch bereits im Gemeindegebiet von Nußdorf am Haunsberg befindet.

Ortsgliederung

Acharting, Anthering, Anzfelden, Berg, Gollacken, Kobl, Lehen, Ried, Schönberg, Trainting, Wald, Wurmassing, Würzenberg;

Nachbargemeinden

Im Nordwesten grenzt Nußdorf am Haunsberg an die Gemeinde, im Nordosten Obertrum am See und Seekirchen am Wallersee, im Südosten Elixhausen und im Süden Bergheim;

Geologie

Das Gemeindegebiet befindet sich in der Flyschzone.

Religionen

Geschichte

In Gollacken in Anthering lag einer der Römischen Gutshöfe, einst Zentren römischer Landwirtschaft im Salzburger Flachgau.

Die heutige Ortschaft geht auf eine bajuwarische Ansiedlung aus dem 6. Jahrhundert zurück.(Wohnung des Antari oder Anthari echter -ing-Name) Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 790.

Im Verlauf der Franzosenkriege kurz nach 1800 zog das Heer Napoleons durch das Gebiet von Anthering. Napoleon soll angeblich auch im Ort übernachtet haben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Das Gemeindegebiet queren in Nordsüdrichtung die Lamprechtshausener Straße (B 156) sowie die Salzburger Lokalbahn.

Ansässige Unternehmen

Im Antheringer Ortsteil Acharting befindet sich mit dem Raggei-Bräu eine von gut einem Dutzend Kleinbrauereien im Bundesland Salzburg.

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Anthering

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger der Gemeinde

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Anthering

Ehrenring der Gemeinde Anthering

Hauptartikel: Ehrenring der Gemeinde Anthering

Wappen

Am 9. August 1972 wurde der Gemeinde Anthering durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

In rotem Schild aufwärts gekreuzt ein goldener und ein silberner Schlüssel über einem aufragenden steinernen Schrannentisch.

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Gemeinde Anthering

Bilder

 Anthering – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen

Weblinks