Städtisches Gaswerk

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Gaswerk)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschlossen
geschlossen  Der hier beschriebene Betrieb oder die Einrichtung existiert in dieser Form nicht mehr. Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.
Stadtansicht von Kulstrunk Salzburg Stadtansicht 1916 Detail: Gaswerk

Das Städtische Gaswerk befand sich in Salzburg-Lehen an der Gaswerkgasse.

Geschichte

Das Gaswerk war 18581859 durch private Investoren errichtet worden.

Am 3. Mai 1859 schloss die Stadtgemeinde Salzburg mit Ludwig August Riedinger in Augsburg einen ersten Vertrag über die Einführung der Gasbeleuchtung in der Stadt Salzburg ab, der auch von den Besitznachfolgern Ludwig Negbaur und Emma Mackenrodt erneuert wurde. Von diesen erwarb das Gaswerk die Gesellschaft für Gasindustrie in Augsburg, mit welcher 1875 ein neuer Vertrag mit Gültigkeit bis zum 1. Oktober 1904 zu Stande kam. Das Gaswerk war 18581859 errichtet worden. Vor Ablauf dieses Vertrages war die Stadtgemeinde bestrebt, das Gaswerk in ihren Besitz zu bringen. Es kam zu längeren Verhandlungen der Vertrag mit 31. Mai 1902 zustande, nach welchem die Stadtgemeinde das Werk samt allem Zubehör und Rechten mit dem Übergabetag vom 1. Jänner 1905 um einen Kaufpreis von 525 000 Kronen erwarb. Dieser Kaufpreis erhöhte sich noch auf 612 000 Kronen, weil die Gesellschaft noch verschiedene Ergänzungsbauten mit Zustimmung der Stadtgemeinde als neuen Eigentümer bis zum Übergabetag durchführte.

Im Gaswerk vorhanden waren vier Retortenöfen mit je sechs Retorten, ein Rostofen mit drei Retorten, ein Dampfkessel von acht Quadratmetern Heizfläche, Apparate, drei kleine Gasbehälter und 309 Kandelaber.

In der Stadt Salzburg waren 478 Laternen in Betrieb, davon 173 mit Glühlicht, die anderen mit offenen Flammen. Das Rohrnetz wies eine Länge von 29 218 m auf und bestand zumeist aus 80 und 50 mm Lichtweiten.

Nach dem Erwerb durch die Stadtgemeinde wurde ein neuer Gasbehälter von 4 000 m³ Inhalt und neue Halbgeneratoren errichtet, sowie die Apparate und Maschinen erneuert. Auch das Rohrnetz fand eine durchgreifende Umgestaltung.

Der Gaskonsum entwickelte stark nach oben, bis der Erste Weltkrieg infolge Kohlemangel und behördlicher Einschränkung des Gasverbrauches eine bedeutende Absenkung brachte.

1923 wurde der alte Horizontal-Retortenofen aufgelassen und ein Vertikal-Kammerofen mit bewegter Ladung, System Koppers, erbaut. Die Gasausbeute beträgt dadurch durchschnittlich 610 m³ je Tonne Kohle.

Etwa Ende 1930 hatte das Rohrnetz eine Länge von 84 569 m und es waren 5 618 Gasmesser aufgestellt. Der Gaspreis betrug 33 Groschen pro Kubikmeter.

Mit der steigenden Beliebtheit des Gases als Wärmequelle nahm auch die Installation von Kochapparaten in den Haushalten fortwährend zu.

1960 kam es dann zur Umstellung in der Gasversorgung der Stadt Salzburg auf Flüssig- bzw. Erdgas.

Ereignisse

Am 16. April 1902 stiegen Erzherzog Leopold Salvator und Hauptmann Franz Hinterstoisser in den Korb eines Ballons der vom Salzburger Joseph Wibmperger 1823 gegründeten Luftfahrtgesellschaft beim städtischen Gaswerk in die Luft.

Quellen