Biebl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Biebl ist ein bayerisch-österreichischer Familienname, der vereinzelt auch in Salzburg vorkommt[1] und besonders mit der Person und Familie des Salzburger Bürgermeisters Rudolf Biebl (* 1820; † 1895) verbunden ist.

Die Schmied-Biebl-Familie und das Schmied-Biebl-Haus

Die Schmied-Biebl-Familie besaß das Schmied-Biebl-Haus in der Linzer Gasse 11. Hier wurde am 6. April 1820 der spätere Bürgermeister Rudolf Biebl geboren.[2] Für 1813 ist als Mitbesitzer des Hauses (damals: Nr. 476) der Hufschmied Simon Biebl ausgewiesen.[3]

Einzelne Personen

In der Familiengruft der Biebls auf dem Salzburger Kommunalfriedhof sind bestattet:

In der Arrigler-Haagn-Schlegelschen Grabstätte auf dem Salzburger Sebastiansfriedhof, Arkadengrab Nr. 5, ruht noch ein früh verstorbener Arthur Biebl (* 1858; † 1861).

Im Wandgrab Biebl/Kürsten auf dem Salzburger Kommunalfriedhof sind bestattet:

  • Frau Johanna Biebl, 1879 (1870?) – 1930
  • Hofrat Dr. Josef Biebl, 1873 – 1933
  • Univ.-Prof. Dr. Richard Biebl, 1908 – 1974
  • Frau Marianne Biebl, 1911 – 1994

Bürgermeister Rudolf Biebl hatte mit seiner Ehefrau Marie geb. Arrigler fünf Söhne und vier Töchter.[2]

Eine Enkelin des Bürgermeisters Rudolf Biebl und Tochter des Oberstleutnants Robert Biebl (der also einer der Söhne des Bürgermeisters war) war die Keramikerin Maria "Neni" Biebl (* 15. September 1903 Groß-Enzersdorf bei Wien; † 11. Dezember 1950 Salzburg?).[6]

Zu erwähnen ist auch Dr. Manfred Biebl (* 1944; † 2003), Primararzt der Kinder- und Jugendneuropsychiatrie an der Christian-Doppler-Klinik.

Quellen

  • Grabinschriften auf dem Kommunalfriedhof und dem Sebastiansfriedhof
  1. Zur Verteilung des Namens siehe www.verwandt.de und www.verwandt.at.
  2. 2,0 2,1 Nekrolog auf Rudolf Biebl, Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde XXXV, 1895, S. 259 ff. (260).
  3. Franz Xaver Weilmeyr, Salzburg, die Hauptstadt des Salzach-Kreises. Ein Hand- und Addreß-Buch für Jedermann. Salzburg 1813. In der Mayer’schen Buchhandlung. S. 279.
  4. 4,0 4,1 Laut Grabstein.
  5. 5,0 5,1 Franz Martin, Beiträge zur Salzburger Familiengeschichte: 73. Hofmann, in: MGSLK 81, 1941, S. 161-170 (164).
  6. Nekrolog auf Neni Biebl, Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 1951.