Hans Schmidinger (Politiker)

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Schmidinger, Landtagspräsident und Bürgermeister

Oberschulrat Hans Schmidinger (* 12. Mai 1926 in Holzhausen, Gemeinde St. Georgen bei Salzburg; † 25. März 2010) war Präsident des Salzburger Landtages und langjähriger Bürgermeister von Thalgau.

Leben

Hans Schmidinger besuchte 1932 bis 1940 die Volksschule in Holzhausen, 1940 bis 1941 die Hauptschule in Oberndorf, 1941 bis 1944 die Lehrerbildungsanstalt Salzburg, 1944 bis Kriegsende leistete er Kriegsdienst und war in amerikanischer Gefangenschaft. Am 17. Juni 1947 maturierte er an der Lehrerbildungsanstalt, wirkte 1947 bis 1948 als Volksschullehrer an der Volksschule Hintersee und ab 1948 bis zu seinem Einzug in den Landtag 1959 an der Volksschule Thalgau. 1949 legte er seine Lehrbefähigungsprüfung für Volksschulen ab.

Von 1969 bis 1975 war er mit der Leitung der Volksschule Thalgauegg betraut, ab 1975 mit der Leitung der Volksschule Eugendorf. In beiden Fällen blieb er jedoch karenziert.


Ab 1954 gehörte er als Gemeinderat der Thalgauer Gemeindevertretung an, ab 1959 war er Vizebürgermeister. Vom 2. Februar 1963 bis zum 31. Jänner 1992 war Schmidinger Bürgermeister von Thalgau. Von 1959 bis 1989 war er Abgeordneter zum Salzburger Landtag, von 1968 bis 1974 Klubobmann der ÖVP, von 1974 bis 1989 Landtagspräsident. Von 1978 bis 1987 war er zudem Landesobmann des ÖAAB. Von 1985 bis 1992 stand er als Präsident an der Spitze des Salzburger Gemeindeverbandes, der durch seine Umsicht und seinen Weitblick zur tragenden Interessenvertretung der Salzburger Gemeinden wurde.

Hans Schmidinger war seit 1947 verheiratet und hinterlässt einen Sohn.

Ehrungen

Für seine Tätigkeiten wurde Hans Schmidinger mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichnet, darunter die folgenden:

und einer Reihe von weiteren Thalgauer Vereinen.

Leistungen

Das Aufstreben und die positive Entwicklung der Marktgemeinde Thalgau ist sehr stark mit der Person Hans Schmidingers verbunden. Er trieb den Ausbau der Infrastruktur (Straßen) und Schulen zu einem zentralen Schulstandort bereits zu einem Zeitpunkt mit großer Energie voran, an dem dafür noch nicht allgemein diese Bedeutung beigemessen war. Durch die Einstufung Thalgaus als Entwicklungsgebiet konnten für diese Projekte auch öffentliche Fördermittel erlangt werden.

Auch auf die nachhaltige Ausgestaltung der gemeinschaftlichen und kulturellen Belange nahm er stets sehr Bedacht. In seine Amtszeit fällt auch die Ansiedlung großer Firmen wie Sony DADC. Der Aufstieg Thalgaus spiegelt sich auch in der rasanten Bevölkerungsentwicklung wider.

Bildergalerie

Quellen

Weblinks

Zeitfolge