Josef Keldorfer (Polizeirat)

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Keldorfer (* 12. Oktober 1826 in Oberhatzendorf, Steiermark; † 1894) war Polizeirat in Salzburg und Vater von 21, teils prominenter Kinder.

Familie

Josef Keldorfer war Sohn des Webermeisters Vinzenz Kölldorfer und der Josefa Kien.[1]

Er heiratete 1855 Maria Antonia (* 1838 in Salzburg; † 1913), Tochter des Malers Sebastian Stief und der Maria von Naumann[2].

Aus der Ehe gingen 21 Kinder hervor, darunter
(1.)? Anton Keldorfer (* 1856; † 1933), Direktor der Volksschule Nonntal; dessen Tochter:
        Maria Keldorfer-Gehmacher (* 1892; † 1977), Sopranistin[3]
(2.)? Josef Keldorfer (* 1857; † 1884), Professor
(4.) Franz Keldorfer (* 1860; † 1943), Sektionschef, Präsident des Salzburger Roten Kreuzes
(5.)? Maria Antonia Josepha Keldorfer (* 1862; † 1863)
(7.)? Max Keldorfer (* 1864; † 1939), Polizeidirektor und Chorleiter
(10.)? Maria Anna Angelica Keldorfer (* 1868; † 1871)
(12.)? Anna Keldorfer (* 1871; † 1944)
(14.) Viktor Keldorfer (* 1873; † 1959), Chorleiter und Komponist; dessen Sohn:
       Robert Keldorfer (* 10. August 1901 in Wien; † 13. September 1980 in Klagenfurt), Komponist, Pianist und Musikdirektor
(18.) Paula Keldorfer (* 1878; † 1886)
(19.) Maria Keldorfer-Werner (* 1879; † 1966), Sopranistin
(20.)? Julius Keldorfer (* 1881; † 1914), Professor an der k.k. Staats-Oberrealschule in Teschen (Schlesien) (21.)? Oberbundesbahnrat Heinrich Kelheimer (* 1883; † 1932)

Quellen und Anmerkungen

Fußnoten

  1. NDB-Artikel Keldorfer, Viktor.
  2. Enkelin des letzten Altsalzburger Domherrn Anton Eusebius Grafen von Königsegg-Aulendorf (* 15. Februar 1769 Aulendorf; † 27. November 1858 und Urenkelin des Zeichners August Franz Heinrich von Naumann (1749 - 1795)
  3. operissimo > Keldorfer-Werner Marie