Hauptmenü öffnen

Gabrielskapelle

Gabrielskapelle außen und innen

Die Gabrielskapelle ist das Mausoleum des Fürsterzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau in der Stadt Salzburg.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Sie befindet sich am Sebastiansfriedhof in der rechtsufrigen Altstadt von Salzburg.

Geschichte

Das schon zu Lebzeiten des Fürsterzbischofs für ihn bestimmte Wolf-Dietrich-Mausoleum wurde von 1597 bis 1603 mittig im Friedhof erbaut und ist dem hl. Gabriel geweiht. Hier wurde der 1617 nach langer Festungshaft verstorbene Fürsterzbischof in einem Sarkophag am 19. Jänner 1617 unter großen Trauerfeierlichkeiten beigesetzt.

Die Kapelle ist von Elia Castello erbaut. Die Innenwand des Rundbaus ist durch bunte quadratische Kacheln, die Kuppel durch rhombische Kacheln verkleidet. Ein hoher Triumphbogen zeigt das Wappen Wolf Dietrichs. Auch der Altar trägt das Wappen des Fürsterzbischofs. Die seitlichen Statuen stammen vermutlich von Josef Anton Pfaffinger.

Die Grabinschrift Wolf Dietrichs lautet:[1]

 
Grabinschrift über Wolf Dietrich mit lateinischem Text.
Wolfgangus Theodoricus Raitenavius Salisburgensium Archiepiscopus & Princeps Sacelli que huius & coemeterii fundator, plebem suam, dum viveret, enixe fovens, amans que inter eandem pariter in hac ædicula mortuus sepeliri Deo sic permittente placuit, ideo que & eos, penes quos post ipsius obitum suprema rerum huius Provinciæ erit, vivus hoc Epitaphio & in Domino rogat, vti defuncti cadaver ne exenterent, neve vltra 24 horas spectandum publice proponant, sed statim conditionibus bis sepulturæ mandent. Nimirum non aliis quam quotidianis viventis vestibus induunto. Famuli a cubiculo obscurioris fortis quod vivum curabant corpus terræ inferunto; feretrum vnius signum crucis cum 4 tantum cereis praæcedunto: illud ipsum 6 omnino Religiosi ordinis D. Francisci de observantia nec alii comitantor, id que non interdiu, sed noctu absque Campanarum pulsu, excepta ea, quæ prope sacellum defuncti apud S. Sebastianum est: nemo vestem funebrem funeris huius causa sumito, sed potius D. O. M. pro defuncti anima peccatis que exoranto & deprecantor. Singula hæc ita integra obillæsa que sunto & a posteris custodiuntor, atque conservantor, sicut D. O. M. & ipsi post sata sibi propitium orant exoptantque.

Bildergalerie

weitere Bilder

  Gabrielskapelle – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen

Einzelnachweis

  1. Hier wiedergegeben nach Lorenz Hübner, Beschreibung der hochfürstlich-erzbischöflichen Haupt- und Residenzstadt Salzburg und ihrer Gegenden verbunden mit ihrer ältesten Geschichte, Erster Band (Topographie), S. 357 (Salzburg 1792)