Matthias Walkner

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthias Walkner erklärt ein "Road Book", 02:20 min. Video
Matthias Walkner, 2018, als erster österreichischer Sieger der Rallye Dakar
Matthias Walkner, 2018, auf der 12. Etappe
Rallye Dakar 2017, von links: Matthias Walkner, Sieger Sam Sunderland (GBR) und Gerard Farres Guell
Rallye Dakar 2017, Matthias Walkner (links) und der Sieger Sam Sunderland (GBR)
Matthias Walkner, Bildmitte, am Sonntag, 23. September 2012, nach dem Titelgewinn
Matthias Walkner, Bildmitte, am Sonntag, 23. September 2012, nach dem Titelgewinn
Matthias Walkner bei einem der beiden Läufe am 23. September 2012 im deutschen Teutschenthal
Matthias Walkner bei einem der beiden Läufe am 23. September 2012 in Teutschenthal
Matthias Walkner bei einem der beiden Läufe am 23. September 2012 in Teutschenthal

Matthias „Hiashi“ Walkner (* 1. September 1986 in Kuchl) ist ein Salzburger Motocross-Rennfahrer. Er gewann 2018 als erster Österreicher die Motorradwertung der als schwerstes Geländerennen der Welt bezeichneten Rallye Dakar.

Leben

Walkner begann 2002 eine Lehre in einem Motorradgeschäft, die er 2006 abschloss. Seine Schwester Eva ist Freeride-Profi und freiberufliche Journalistin. Betreut wird Walkner von seinem Bruder als Mechaniker und Teamchef.

Alle Erfolge in der Übersicht

  • 2000: Erstes Motorradrennen
  • 2003: Junioren-Staatsmeister
  • 2004: KTM-Testfahrer, Debüt in der Motocross-(MX)-Österreichmeisterschaft
  • 2005: Debüt in der MX-Europameisterschaft
  • 2006: Lehrabschluss als Motorradmechaniker
  • 2007: Erste WM-Punkte
  • 2008: MX-Vizestaatsmeister
  • 2009: Platz 5 in der MX2-EM
  • 2010/2011: Starts in der MX1-WM
  • 2012: Walkner gewinnt den MX3-Motocross-Weltmeistertitel 2012, 27 Jahre nach dem letzten Gewinn eines Österreichers (Heinz Kinigadner).
  • 2013: MX3-WM, 3. Platz, sechs Siege
  • 2014: Rallye-Debüt Hellas-Rallye, Griechenland, die er gewinnt; Platz 3 beim Erzberg Iron-Prolog
  • 2015: Rallye-Raid-Weltmeister, erster Dakar-Start - Ausstieg nach der neunten Etappe, ein Tagessieg
  • 2016: Rallye Dakar: Ausfall auf Platz 3 durch Sturz, Oberschenkelbruch
  • 2017: Platz 2 bei der Rallye Dakar
  • 2018: Der 31-jährige Kuchler gewann auf KTM als erster Österreicher die Motorradwertung bei der Rallye Dakar.

Quelle: The Red Bulletin, Ausgabe April 2018, Seite 42

Auszeichnungen

Nach 2012 und 2015 wurde Walkner im November 2018 zum dritten Mal vom Präsidium der Austria Motorsport Federation (AMF) zu Österreichs Motorsportler des Jahres 2018 gewählt worden. Bei der Wahl zu Österreichs Sportler des Jahres war Walkner Anfang November 2018 hinter Marcel Hirscher, Tennis-Star Dominic Thiem und Rodel-Olympiasieger David Gleirscher auf Platz vier gelandet.[1]

Motorsport-Karriere

2000 bis 2009

2000 bekam Walkner sein erstes Motorrad. Zwei Wochen später errang er bei seinem ersten Rennen den 2. Platz. 2001 nahm er am Kärntner Cup, am Oberösterreichischen Cup und am McDonald’s Cup teil, 2002 am Auner Cup. Seine Leistungen führten zur Bereitstellung von Motorrädern durch Yamaha Motor Austria. 2003 stieg Walkner in die Junioren-Staatsmeisterschaft auf.

Bereits 2004 hatte er als Testfahrer bei KTM begonnen. Im selben Jahr nahm er am Alpe Adria Cup (Fünf-Länder-Vergleichskampf) und an der Österreichischen Meisterschaft teil und gab in Schwanenstadt (.) sein WM-Debüt. 2005 folgte sein Europameisterschafts-Debüt.

Bereits 2007 fuhr Walkner in die Weltmeisterschafts-Punkteränge. Im Sommer 2009 gewann der (noch) 22-Jährige in Lacapelle-Marival, Frankreich, erstmals einen Europameisterschaftslauf. Im selben Jahr fuhr Walkner in der Europameisterschaft in der 250 cm³-Klasse (EM-X2).

Weltmeister 2012

Am 20. Mai 2012 gewann Walkner bei der vierten Station der MX3-Motocross-Weltmeisterschaft im italienischen Arco di Trento den ersten Lauf. Im zweiten Lauf wurde er Zweiter und schloss den Renntag als Tagessieger ab. Am 26. August gewann Walkner seinen ersten WM-Lauf in Matterley Basin (GB). Er setzte sich vom Start an an die Spitze des Feldes und hielt die Konkurrenz sicher in Schach. Nur ein Patschen brachte ihn im zweiten Lauf um den verdienten Erfolg. Er verlor zwei Minuten und konnte sich durch schnelle Runden noch auf Rang zwölf nach vorne kämpfen. Er ging mit 26 Punkten Vorsprung bei den letzten beiden Rennen im September an den Start.

Matthias Walkner gewann am Sonntag, den 23. September 2012 den Motocross-WM-Titel der Klasse MX3.

Er sorgte damit für den ersten Motocross-WM-Titel eines Österreichers seit Heinz Kinigadner vor 27 Jahren (1985). Zu den ersten Gratulanten zählte vor Ort Heinz Kinigadner, der 1984 und 1985 jeweils in der 250 cm²-Klasse (auf KTM) für die bis dahin letzten WM-Titel eines Österreichers gesorgt hatte. Auch KTM-Chef Stefan Pierer beglückwünschte Walkner persönlich.

Der Erfolg wurde Walkner durch Freunde und Förderer ermöglicht. Allen voran seine Gönner Wolfgang Hillinger und Ferdinand Hirscher, der Vater des Skirennläufers Marcel Hirscher.

Der frisch gebackene MX3-Champion musste als Belohnung kein Startgeld für die MX1-Saison 2013 bezahlen. Walkner war sich aber zum Zeitpunkt seines Titelgewinns im September 2012 noch nicht klar, ob er den Schritt in die Königsklasse wagen würde und ob er sie überhaupt wagen könne. „Jetzt lasse ich einmal diesen Erfolg sacken, ich habe mir da noch keine Gedanken gemacht. Das ist natürlich alles mit einem großen finanziellen Aufwand verbunden. 10.000 Euro wären nur rund ein Zehntel des Budgets, das man braucht„, rechnete Walkner vor.

Begleitet von zwei Autobussen mit Verwandten, Freunden und KTM-Mitarbeitern war Walkner Richtung Teutschenthal zum WM-Finale aufgebrochen. Dort wollte er so schnell wie möglich, also gleich im ersten Rennen, den Sack zumachen. „Ich habe den WM-Titelkampf ziemlich gut ausgeblendet. Wenn du am Start mit 40 anderen in die erste Kurve gehst, dann denkst du eh nicht an solche Sachen„, erzählte Walkner. Bereits nach dem ersten Lauf im deutschen Teutschenthal konnte er mit dem dritten Platz den Weltmeistertitel fixieren. Im zweiten Lauf wurde er dann Zweiter.

Walkner hofft, dass sein WM-Sieg dem Motocross-Sport in Österreich zu einem „kleinen Boom“ verhilft. „Es würde mich freuen, wenn jetzt mehr darüber berichtet werden würde, dass es in Österreich auch ein paar Motocross-Fahrer gibt. Vielleicht sagen ja ein paar Leute: 'Der Walkner ist ein klasser Bursch' und es tut sich etwas auf. Es ist nämlich schon ordentlich schwer, in Österreich auf diesem Niveau Motocross zu fahren. Dabei ist es so eine coole, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Sportart“, meinte Walkner.

Ergebnisse 2012

Walkners MX3-Saison 2012:

Valkenswaard (NL): Platzierung im Lauf 1: 6 - Platzierung im Lauf 2: 2
Castelnau de Levis (F): 7 - 11
Troyan (BG): 5 - 4
Arco di Trento (I): 2 - 1
Mladina (HR): 2 - 2
Orehova Vas (SLO): 3 - 3
Senkvice (SK): 8 - 2
Matterley Basin (GB): 1 - 12
Teutschenthal (D): 3 - 2

Zwei Tagesgesamtsiege, zwei Laufsiege und in elf von 18 Läufen am Podest;

Endstand der MX3-Weltmeisterschaft 2012:

1. Walkner, 337 Punkte (MX3-Weltmeister 2012)
2. Michek, 306
3. Schmidinger, (A), Honda, 299
4. Klemen Gercar (SLO), Honda, 277
5. Antti Pyrhönen (FIN), Honda, 230
7. Michael Staufer (A), KTM, 185

Endstand der MX3-Weltmeisterschaft 2012 (Hersteller):

1. Honda, 349 Punkte
2. KTM, 347
3. Suzuki, 209

2013

Die Saison 2013 verlief nicht nach den Wünschen von Walkner. Startunfälle, ein beschädigtes Getriebe in Slowenien, Zurückreihung wegen missachteter gelber Flagge in England, und Anfang September zerbrach ihm eines seiner Brillengläser, wodurch er sozusagen im Blindflug den zweiten Lauf beim Saisonfinale in Senkvice (Slowakei) fahren musste. Den ersten Lauf hatte Walkner noch gewonnen und hätte theoretisch seinen Titel noch verteidigen können. So aber wurde er Achter und landete mit 32 Punkten Rückstand auf den neuen Weltmeister Klemen Gercar aus Slowenien auf Gesamtrang drei.

Besonders frustriert war Walkner auch deshalb, weil er zwar sechs Läufe gewann, Gercar aber nur zwei.

2014

2013 war Heinz Kinigadner auf ihn zugekommen, sprach mit ihm über seine Zukunft und meinte, das Beste für Walkners motorsportliche Zukunft sei der Rallye-Sport. 2014 fuhr er dann seine erste Motorrad-Rallye in Griechenland, die er auf Anhieb gewann.

2015

Matthias Walkner hatte sich in der Cross-Country-Rallye den WM-Titel gesichert. Der KTM-Pilot beendete die Rallye OiLibya du Maroc in Marokko Mitte Oktober auf Rang zwei und setzte sich in der Gesamtwertung nach sechs Rennen mit 87 Punkten vor seinem britischen Teamkollegen Sam Sunderland (80) durch. Es war der zweite WM-Titel für Walkner nach jenem in der Motocross-WM (MX3) im Jahr 2012.[2]

2018

Ende August 2018 beendete Matthias Walkner die Argentinien-Rallye doch nur als Vierter beendet. Zunächst wurde er als Dritter gewertet. Der Salzburger erhielt allerdings nachträglich eine Acht-Minuten-Strafe, weil er eine Verbindungsetappe zu spät erreicht hatte< Das letzte WM-Rennen ist die Inka-Rallye in Peru (14. - 16. September), Walkner war Ende August Fünfter in der Weltmeisterschaft.[3]

Anfang Oktober wurde er Zweiter bei Rallye OiLibya du Maroc in Marokko. In der "FIM World Cross-Country Rallies Championship", der Weltmeisterschaft 2018, wurde er mit 75 Punkten Dritter hinter Pablo Quinantilla (Chile, Husqvarna, 85 Punkte) und Toby Price (Australien, KTM, 91 Punkte).[4]

Der 32-jährige Matthias Walkner wurde im Dezember 2018 vom Präsidium der "Austria Motorsport Federation" (AMF) zum Motorsportler des Jahres 2018 gekürt. Durch seinen Saisonhöhepunkt in Südamerika verpasste Walkner auch die AMF-Ehrung aller österreichischen Motorsport-Meister am 11. Jänner 2019 in Kitzbühel.[5]

2019

Das Comeback nach siebenmonatiger Verletzungspause hatte für Matthias Walkner Rang sieben bei der Atacama Rallye im September 2019 gebracht. Auf der Schlussetappe am Samstag fuhr der Salzburger mit 3:01 Minuten Rückstand auf den chilenischen Etappen- und Gesamtsieger Pablo Quintanilla und hinter dem Spanier Joan Barreda auf Rang drei. Walkner, der sich im Jänner 2019 einer Sprunggelenks- und Kreuzbandoperation unterzogen hatte, zog nach dem ersten Test nach der langen Zwangspause ein zwiespältiges Resümee. "Ich bin sieben Monate lang kein Rennen mehr gefahren und muss mich erst wieder an dieses extreme Tempo unter Rennbedingungen gewöhnen", erklärte der KTM-Fahrer. "Körperlich merke ich, dass ich extrem fit bin, jetzt muss ich einfach mehr Zeit auf dem Motorrad verbringen", sagte der Kuchler. "[...] Mit jedem Rennkilometer bekomme ich mehr Selbstvertrauen", meinte Walkner, der sich mit Blick auf die Rallye Dakar im Jänner in Saudi-Arabien auf einem guten Weg sieht.

Rallye Dakar

Hauptartikel Rallye Dakar

Bei der Rallye Dakar 2018 gewann Walkner als erster Österreicher diese Rennen. Bei der Rallye Dakar 2019 wurde Walkner hinter seinem Teamkollegen Toby Price zweiter und das Mattighofener Motorenwerk KTM feierte einen Doppelsieg.

Alle Bilder

 Matthias Walkner – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen

  • Salzburger Nachrichten, 12. und 20. August 2009, 23. Mai 2012, 20. August, 23. und 24. September 2012, 7. September 2019

Einzelnachweise

  1. Salzburger Nachrichten, 15. November 2018
  2. Quelle www.salzburg24.at, abgefragt am 10. Oktober 2015
  3. Quelle http://www.salzburg24.at, abgefragt am 2. August 2018
  4. Quelle www.fim-live.com
  5. Quelle salzburg24.at, www.salzburg24.at