Hauptmenü öffnen

Maria Theresia Ledochowska

Maria Theresia Ledochowska
Bildnis im Salzburger Dom

Maria Theresia Gräfin Ledóchowska (* 29. April 1863 in Loosdorf, .; † 6. Juli 1922 in Rom, Italien) war Ordensgründerin, Missionarin der Missionsschwestern vom heiligen Petrus Claver‎ und ist eine der selig gesprochenen Personen der Erzdiözese Salzburg.

Geschichte

Ihre Mutter war Schweizerin, ihr Vater ein polnischer Graf. 1897 kaufte die Gräfin von den Lieferinger Missionaren ein Gut in Lengfelden, wo sie das Missionshaus Maria Sorg errichtete.

Von 1885 bis 1891 wohnte sie als Hofdame am Hof des Ferdinand IV. von Toskana im Toskanatrakt.[1]

Schon vorher, 1888, hatte sie eine Vereinigung zum Kampf gegen die Sklaverei in Afrika gegründet. Diese wurde 1894 zur "Petrus-Claver-Sodalität für die afrikanischen Missionen". Sie eröffnete Druckereien zur Verbreitung religiöser Schriften in Afrika. Da kam ihr die ehemalige Papiermühle in Lengfelden gerade recht.

Sie verfasste eine Reihe von Dramen zur Bekämpfung der Sklaverei in Afrika, darunter "Zaida, das Negermädchen - Volksdrama in fünf Aufzügen", erschienen 1899.

1975 wurde Maria Theresia Ledochowska von Papst Paul VI am Missionssonntag selig gesprochen.

Am 6. Juli gedenkt ihr die katholische Kirche im Bistum Graz-Seckau und Salzburg.

Quellen

Einzelnachweise