Josef Bradl

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Sepp Bradl)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Bradl

Josef "Sepp Buwi" Bradl (* 8. Jänner 1918 in Wasserburg am Inn, Bayern; † 3. März 1982 in Mühlbach am Hochkönig) war ein österreichischer Skispringer und Sprungtrainer.

Leben

Sepp Bradl übersiedelte schon als Kleinkind nach Österreich. Er ging bei Trachtenmoden Lanz in die Lehre in der firmeneigenen Skiproduktion in Kufstein. Seine größten Erfolge feierte er in der Zwischenkriegszeit, als ihm zuerst am 15. März 1936 auf der Bloudkova-Velikanka-Schanze in Planica (heute Slowenien) der erste Sprung eines Athleten über die 100-m-Marke gelang: der 18-Jährige landete in Abwesenheit der Norweger bei 101,5 m und verbesserte seinen Weltrekord zwei Jahre später an gleicher Stelle noch einmal auf 107 m.

Seinen Weltrekordsprung schilderte Bradl eindrucksvoll: Ich duckte mich wie ein Panther. Als ich kurz vor dem Absprung wieder hoch gehen sollte, blieb ich unten. Der Druck war ungeheuer, fast schien es, als hätte ich keine Kraft mehr, zum Doppelsatz hochzugehen. Mit letzter Energie riss ich mich hoch und – zack, draußen war ich. Ich spürte, der Absprung war hervorragend gelungen. Es war ein herrliches Gefühl, sich tragen zu lassen, und ich hatte den Wunsch, immer so weiterzufliegen.[1]

1936 stellte er beim Eröffnungsspringen auf der Köhlergrabenschanze in Zell am See mit 81,5 m den Schanzenrekord auf. Am 2. Jänner 1938 feierte Bradl den Sieg beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen. Ein Monat später trat er für seinen Skiclub Salzburg am 6. Februar beim Zistelspringen am Gaisberg an. Später sprang er dann für den Skiclub Bischofshofen.

Am 11. Februar 1939 wurde er in Zakopane, Polen, Weltmeister. In den ersten Nachkriegsjahren jubelten dem Skispringer die Massen zu: Sepp Bradl eröffnete die Hochkönigschanze in Bischofshofen 1947 mit Weiten an die 90 m, 1951 sprang er dort Rekord mit 107 m, 1952 wurde er österreichischer Meister am Semmering vor einer Kulisse von 35 000 Zuschauern, im Jahr darauf wollten ihn sogar 70 000 sehen. Am 10. April 1950 holte er sich den Tagessieg beim Osterspringen des Skiclubs Badgastein auf der Tauernschanze.

Die erste Vierschanzentournee 1953 stand ganz im Zeichen Bradls. Er belegte dreimal Platz zwei und sicherte sich das Springen in Innsbruck, womit er als erster Gesamtsieger in die Annalen einging. Im Jahr darauf startete er wieder ausgezeichnet in die Tournee, ein 14. Platz in Garmisch ließ aber die Chancen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung rasch sinken. Am 6. Jänner 1954 gewann er zumindest noch den Abschlussbewerb in Bischofshofen auf der inzwischen umbenannten "Paul-Ausserleitner-Schanze".

Ab 1958 arbeitete Bradl als Trainer, 1969 bis kurz vor seinem Tod im Jahr 1982 war er Hausherr der Weltelite bei Trainingslehrgängen im Nordischen Trainingszentrum Riedingtal im Riedingtal (Pongau) und führte auch Jahrzehnte das Rupertihaus in Mühlbach am Hochkönig. Das Schicksal meinte es mit Bradl nicht immer gut. Als er zwölf Jahre alt war, starb sein Vater nach einem Bergunfall in seinen Armen. Im Alter machte ihm der Verlust seines Rupertihauses, das in Flammen aufging, schwer zu schaffen. 1982 erlag der zur Legende gewordene "Ikarus von Mühlbach" einem Kehlkopfkrebs.

Heute ist das Skisprungstadion der Paul-Ausserleitner-Schanze nach ihm, Sepp-Bradl-Stadion, benannt und in Mühlbach am Hochkönig erinnert das Sepp-Bradl-Denkmal an ihn.

Geplantes Bradl-Museum

Hauptarikel: Bradl-Museum

Die Gemeinde Mühlbach wird für ihren berühmtesten Sohn beim Bergbau-Museum beim Kulturzentrum Knappenheim ein Museum errichten. Einige der „Utensilien“ von Buwi Bradl sind in Museen ausgestellt. Die Gemeinde rechnet mit Kosten von über 700.000 Euro. Aus- und umgebaute Museen in Bramberg und Niedernsill wurden besichtigt. Bürgermeister Hans Koblinger sagte, dass etwas Vernünftiges, museumspädagogisch Wertvolles entstehen soll. Die Familie von Sepp Bradl stellt viele Ausstellungsstücke zur Verfügung. Nach denen wird die Gestaltung des Museums ausgerichtet werden.[2]

Erfolge

Medaillenspiegel

  • WM-Medaillen Sprunglauf: einmal Gold
  • DM-Medaillen Sprunglauf: zweimal Gold
  • ÖM-Medaillen Sprunglauf: siebenmal Gold, einmal Silber
  • ÖM-Medaillen Nordische Kombination: einmal Gold, einmal Bronze
  • ÖJM-Medaillen Dreierkombination: zweimal Gold

Nordische Skimeisterschaften

Österreichische Meisterschaften

  • Gold, 1947, Tschagguns, Vorarlberg, Großschanze
Bronze, Nordische Kombination
  • Gold, 1948, Bad Hofgastein, Großschanze
  • Gold, 1951, Windischgarsten, ., Sprunglauf
  • Gold, 1952, Semmering, ., Sprunglauf
  • Gold, 1953, Igls-Innsbruck, Tirol, Sprunglauf
  • Gold, 1954, Bad Hofgastain, Sprunglauf
  • Silber, 1955, Semmering, Nö., Sprunglauf
Gold, Nordische Kombination

Deutsche Meisterschaften

  • Gold, 1939, Oberhof, Großschanze
  • Gold, 1941, Spindlermühle, Großschanze

Österreichische Jugendmeisterschaften

Vierschanzentournee

Plazierungen bei der Vierschanzentournee

  • 1. (1953)
  • 2. (1955/56)
  • 3. (1953/54)

Weblinks

  • anno, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 7. Jänner 1937, Seite 7: "Der Salzburger Bradl weitaus der Beste auch in Garmisch"

Quellen


Fußnoten

  1. Salzburger Nachrichten (Georg Schinwald), 15. März 2011
  2. Salzburger Woche, Ausgabe Pongauer Nachrichten, 24. November 2011 - Bradl-Museum