Scharfetter

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Familie Scharfetter ist eine alte Salzburger Familie.

Namensherkunft

Der Name wird auf das Bauerngut Scharfett in Flachau zurückgeführt.

Die älteste urkundliche Nennung „Scharfert“ ist aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts überliefert; um 1304 wird das Gut als „Scharviehtses“ genannt, um 1455 als „Scharficht“ erwähnt. Der Bau war ursprünglich zusammen mit Schloss Höch, dem Thurnhof und dem Specherhof Teil einer befestigten Talsperre.[1]

Seit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts heißen die Besitzer nach dem Gut, also Scharfiecht(er), Scharffitter, Scharpfieter usw. Auf den ersten dieser Besitzer, Hans Scharfiecht(er), folgten in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts dessen Sohn Erhard, diesem nacheinander seine Söhne Wilhelm und Rudbert, gefolgt von Rudberts Söhnen Vitus und – 1547 – Johannes (Hans). Bis 1736 blieb der Hof im Familienbesitz, im Zuge der Protestantenvertreibung von 1731/32 musste er verkauft werden.

Slawische Wurzel?

Nach Fritz Scharffetter[2] ist „Scharfitt“ eines der wenigen slawischen Worte im Pongau und bedeutet „Riedgras“[3][4][5].

Schar-Fetter?

Nimmt man hingegen einen Ursprung in der deutschen Sprache an, so ist der Name „Scharfett“ offenkundig aus zwei Teilen zusammengesetzt; und geht man von einer möglichst alten Namensform wie „Scharficht“ (zur allerältesten Namensform „Scharfert“ und zum Wortteil „-ses“ in „Scharviehtses“ gibt es in der Literatur keine Aussagen) aus, so liegen die Trennung Schar-Ficht und für den Bestandteil „Ficht“ die Gleichsetzung mit dem Nadelbaum Fichte auf der Hand[6].

Schwieriger ist die Deutung des Namensteils „Schar“: Folgende Deutungen werden angeboten:

  • Wie in „Scharwerk“ (ein Frondienst mit Mann und Spannvieh)[7] und „Scharschindel“ (Ziller)[8];
  • „Scharfichte“ bedeutet „Grenzfichte“ (Zaisberger)[9];
  • Zillner[10] bietet drei mögliche Deutungen an:
    • Scharfichte als Baum, um den sich junge Bäume scharen sollen;
    • Schirmfichte als Baum, unter dem das Weidevieh Schutz sucht;
    • Scharfichte als Fichte, die zu einem „Schergenlehen“ gehört:
„Scharfeucht ist jene Fiche, die man in einem Holzmaiße stehen läßt, damit sich um dieselbe, als Samenbaum, das Junggewächs scharen könne. Vgl. Schm. II. 446. […] Verschieden hievon diend die „Scher- oder Schermfichten“ […], große weitästige Bäume, unter welchen das weidende Vieh bei Ungewitter Schutz sucht. Aber beide Benennungen, „Schar- und Scherfeucht“, können auch Beziehungen zu den „Schorn-“, „Schern“- und „Scharn“gütern aufweisen, welche nachweislich […] die „Schergenlehen“ (von ahd. „Scarjo“) waren.“[11]

Scharf-…??

Erwähnt (aber abgelehnt) wird auch die Deutung als „Scharfer Etter[12]“ (spitzer Zaun)[13].

Auf einer Deutung als „Scharf-Vetter“ mag die ostpreußische Schreibweise „Scharffetter“ beruhen, die aber mit der ursprünglichen Bedeutung nichts zu tun hat.

Allgemeines zur Verbreitung und Genealogie

Nach der Zahl der Telefonbucheintragungen (2004: rund 300 in Österreich, Deutschland, der Schweiz und denUSA) zu schließen, verteilen sich die Träger des Namens Scharfetter, einschließlich der Schreibvariante "Scharffetter", zu ungefähr je einem Drittel auf den Pongau, das übrige Österreich und in der Bundesrepublik Deutschland. Die Verbreitung in Deutschland ist hauptsächlich auf die Protestantenvertreibung von 1731/32 zurückzuführen, als deren Folge unter den Salzburger Emigranten mehrere Scharfetter-Familienzweige nach Ostpreußen (genauer: Preußisch-Litauen) gelangten; dort entstand auch die Schreibvariante mit ff, die in Deutschland viel zahlreicher ist als die mit einfachem f.

Ein großer Teil der heute lebenden Scharfetters und Scharffetters leitet sich von den oben genannten, seinerzeitigen Besitzern des Scharfetthofes ab, die somit als Hauptlinie bezeichnet werden kann. Es gibt aber insbesondere eine Gasteiner Linie, die mit dem Weitmoserschlössl verbunden ist und bis ca. 1600 zurückverfolgt werden, jedoch nicht an die Hauptlinie angeschlossen werden kann.

Genealogischer Überblick über die Hauptlinie

(Bezüge zu Ostpreußen sind kursiv geschrieben)

Hans Scharfetter (* 1547), bis 1584 Besitzer des Scharfetthofes

  • Christian Scharfetter, um 1608 Besitzer des Scharfetterhofes
    • Hans Scharfetter (um 1608/1658), Besitzer des Scharfetterhofes
      • Christian Scharfetter (1619/81), Hintermoos 1648
        • Hans Scharfetter (1644/78[75?]) Ketzermayr??lehen)
          • Moritz Scharfetter (* 1673?/1714), Ketzer??meyr am Mayrlehen
            • Hans (* 1707), Stallupönen
            • Christian (* 1709), Lengwethen
            • Philipp (* 1711), Lawischkehmen
            • Moritz (* 1718), Kallehnen
            • Veit (* 1721), Lawischkehmen
            • Andreas (* 1729), Lengwethen
          • Christian Scharfetter (* 1666), am Gindllehen, 1732 nach Lengwethen/Ostpreußen
            • Hans (* 1708), Stallupönen
            • Moritz (1711/33), Pleinlauken
        • Paul Scharfetter (1652, Gohsenbach)
        • Christian Scharfetter (* 1670), Hinterrohr
      • Veit Scharfetter (1624/93), Gschwendhof
        • David Scharfetter (1658)
        • Hans Scharfetter (1652-1724), am Seidllehen
          • Matthias Scharfetter (*1696), Seidl
          • Konrad Scharfetter (* 1698)
        • Georg Scharfetter (1654)
        • Thomas Scharfetter (1670-1732), am Gut Oberwald in Mandling
          • Georg Scharfetter (Gr. Gudelen)
          • Veit Scharfetter (Gr. Gudelen)
      • Thomas Scharfetter (1633/90), Bauer am Scharfettgut
        • Hans Scharfetter (*1662; † 1744), am Puellehen
          • Georg Scharfetter (* 1692; † 1734), Bauer in Pleinlauken/Ostpreußen
            • Georg Scharffetter (* 1740; † 1796), Bauer in Pleinlauken/Ostpreußen , Gut „Rosenthal“
              • Christian Scharffetter (* 1784; † 1850), Bauer in Pleinlauken/Ostpreußen , Gut „Rosenthal“
                • Matthes Scharffetter (* 1822; † 1889), Gutsbesitzer in Pleinlauken/Ostpreußen , Gut „Rosenthal“
                  • Friedrich Scharffetter (* 1856; † 1924), Gutsbesitzer in Ernstfelde/Ostpreußen
                    • Fritz Scharffetter (* 1890), Oberforstmeister in Gertlauken/Ostpreußen , dann in Hildesheim
                • Friedrich Scharffetter (* 1833; † 1901) – Kallwischken
                  • Johann Scharffetter (* 1863; † 1934) – Kallwischken, Gründer des dortigen Trakehnergestüts
                    • Erna (* 1899, verh. Scharffetter) – Kallwischken
                    • Fritz Scharffetter (* 1892)
                    • Hans Scharffetter (* 1895)
                    • Franz Scharffetter (* 1897), Pferdezüchter in Kallwischken
          • Gallus Scharfetter (* 1702), Bauer am Puellgut in Reitdorf
            • Vitus (Veith) Scharfetter (* 1739)
            • Johann Scharfetter (* 1741)
            • Gallus Scharfetter (* 1744)
            • Simon Scharfetter (* 1745)
            • Silvester Scharfetter (* 1752)
            • Jakob Scharfetter (* 1754), Bauer am Puellgut
              • Georg Scharfetter (* 1786), Bauer am Puellgut
                • Balthasar Scharfetter
                • Jakob Scharfetter (* 1865), Bauer am Puellgut
                  • Stefan Scharfetter (* 1907), Bauer am Puellgut
              • Thomas Scharfetter (* 1789), Pichlbauer
              • Joseph Scharfetter (* 1805), Besitzer des Gutes Unterschachen in Reitdorf
          • Veit Scharfetter (* 1704), Bauer am Glanerlehen in der Zauch
            • Johann Scharfetter (* 1746; † 1828), Bauer am Glanerlehen in der Zauch
              • Johann (* 1775/76), Vordergottschallbauer in Höggen bei Radstadt
                • Joseph Scharfetter (* 1807), Besitzer des Nasengutes
                • Michael Scharfetter (* 1829), Vordergottschallbauer
                  • Michael Scharfetter (* 1861), Besitzer des Egglgutes
                  • Rupert Scharfetter (* 1866)
                  • Johann Scharfetter (* 1867), Maschinist
                • Rupert Scharfetter (* 1831)
              • Michael Scharfetter (* 1785/86), Bauer am Glanerlehen in der Zauch
              • Joseph Scharfetter (* 1790), Bauer am Götschlgut in der Zauch
                • Joseph Scharfetter (* 1822/23), Bauer am Spechergut
                  • Rupert Scharfetter (* 1850/51), Bauer am Spechergut
              • Kaspar Scharfetter, Mesner und Schulmeister in Kleinarl
        • Gallus Scharfetter (* 1664), bis 1714 am Scharfettgut
          • Thomas (* 1699; † 1733), Bauer am Scharfettgut, 1732 in Pleinlauken
          • Rup (* 1711), 1732 in Pleinlauken
        • David Scharfhütter (1667/1743), Bauer am Arlhof, dann (Kölmer) in Mehlkehmen
          • Thomas Scharfhütter (* 1696), Kölmer in Mehlkehmen
            • David Scharfhütter (* 1728), Kölmer in Mehlkehmen
              • David Scharfhütter
              • Andres Scharfhütter
          • Mathias Scharfhütter (* ca. 1708), in Milluhnen
            • Hans/Johann Scharfhütter (*ca. 1712), (Kölmer) in Mehlkehmen
        • Veit Scharfetter (*1665)
        • Anna, verh. Thurner (* 1674)
        • Thomas Scharfetter (* 1678; † 1723), Bauer an der Klinglhub
          • Rup Scharfetter (* 1709; † 1782), Errehlen/Ostpreußen
            • Thomas Scharfetter (* 1749; † 1793), Landwirt in Stärkeninken /Ostpreußen
              • Gottlieb Scharffetter (* 1789; † 1868), Landwirt in Aulowöhnen
                • Johann-Friedrich Scharffetter (* l8l9; † 1865), Kaufmann in Memel
                  • Friedrich Charles Scharffetter (* l855; † 1916), Kaufmann in Memel
                    • Franz Arthur Scharffetter (* 1886; † 1945), Oberstudiendirektor in Memel
                    • Charles Scharffetter (* l894; † 1971), Kaufmann in Memel, dann in Lübeck
    • Ruep Scharfetter
  • Leopold Scharfetter († 1619), Bauer auf Unterkleinhöch
  • Simon Scharfetter
  • Veit Scharfetter
  • Martin Scharfetter
  • Hans Scharfetter (1555/1625) am Schralehen, Wagrain
    • Martin Scharfetter (* 1597/1598), am Schralehen in Wagrain
      • Simon Scharfetter (* 1628)
        • Rupert Scharfetter (* 1660)
        • Matthias Scharfetter (* 1666)
          • Johann Scharfetter (* 1694)
            • Matthias Scharfetter (* 1725), Bauer zu Lehen bei Filzmoos, Viehschneider
              • Philipp Scharfetter (* 1775/79), Keuschler und Viehschneider in St. Michael im Lungau
                • Simon Scharfetter (* 1830; † 1900), Kaufmann, Wirt und Landwirt in St. Michael im Lungau
                  • Simon Scharfetter (* 1863; † 1843), Bezirkstierarzt in Innsbruck
                  • Karl Scharfetter (* 1875; † 1959)
                  • Ernst Scharfetter (* 1881; † 1955), Kaufmann in St. Michael im Lungau
                    • Ernst Scharfetter, Kaufmann in Seckau, Steiermark
                      • Ernst Scharfetter (* 1937), Botaniker, Wien
                        • Ernst Scharfetter (* 1975)
                      • Herman Scharfetter, Forstmann
                        • Astrid Scharfetter
                        • Herman Scharfetter

Bekannte Namensträger

  • Rudolf Scharfetter (* 1880 Salzburg; † 1956 Graz), Pflanzengeograph
  • Michl Scharfetter, 1903–1909 und 1919–1921 Bürgermeister von Radstadt
  • Rupert Scharfetter, 1909–1919 Bürgermeister von Radstadt
  • Christian Scharfetter (* 1936 Innsbruck), Psychiater und Fachschriftsteller
  • Hans Scharfetter (* 1962 Schwarzach), Unternehmer und Politiker
  • Donald Lee Scharfetter (* 1934; † 2000), Schöpfer des Scharfetter-Gummel-Algorithmus
  • Matthias Scharfetter (* 17. November 1924; † 10. Februar 2018), Gendarmeriebezirksinspektor[14]

Quellen

Weblinks

Fußnoten

  1. Friederike Zaisberger (siehe unten "Quellen") S. 455/456.
  2. Fritz Scharffetter (* 2. September 1890 in Ernstfelde, Kreis Insterburg, Ostpreußen), Oberforstmeister in Hildesheim, Begründer der Hildesheimer Linie der Scharffetters, s. u.
  3. Fritz Scharffetter, Manuskript betreffend die Abstammung seiner Familie von den Salzburger Emigranten des Jahres 1732 und weitere Geschichte in Ostpreußen, oJ.
  4. Die Deutung als „Riedgras“ ist bei Fritz Scharffetter nicht belegt und auch anderweitig nicht nachvollziehbar. Das Alpenslawische, das als Quellsprache in Betracht kommt, ist am nächsten mit dem Slowenischen verwandt, auf Slowenisch heißt „Riedgras“ aber „ločje“. (Anm. K. I.)
  5. Slowenisch „šar“ bedeutet „fleckig, bunt“ (Maria Hornung, Lexikon österreichischer Familiennamen [öbv&htp Verlag Wien 2002], S. 120, Eintrag „Scharl“).
  6. Ob der Wortteil „ fiecht “ tatsächlich auf „Fichte“ zurückzuführen ist, wäre noch vertiefend zu untersuchen. Zwar ist die mittelhochdeutsche Form des Baumnamens tatsächlich „viehte“, im bairisch-österreichischen Dialekt wäre aber die Form „Feicht“ zu erwarten. (Anm. K. I.)
  7. Helmut Silbernagl, Almsommer (2003), Verlag Bergemann + Mayr; Willibald Mayrhofer, Quellenerläuterungen für Haus- und Familienforscher in Oberösterreich (1992), Glossar: „Robotverzeichnisse“.
  8. Leopold Ziller, Salzburger Familiennamen (1986).
  9. Zaisberger (aaO) S. 455/456: „Der gegenüberliegende Specherhof und Scharfett geben mit ihren Namen einen Hinweis auf ihre alte Grenzfunktion: Specher wird von »ausspähen, ausschauen« abgeleitet, Scharfett kommt von »Scharfichte«, was soviel bedeutet wie Grenzfichte. Gemeint ist damit die Grenze zwischen dem Besitz der Herren von Guetrat am Oberlauf der Enns und der Herrschaft Wagrain, …“
  10. Franz Valentin Zillner, Busch und Baum, Wald und Au in salzburgischen Flur- und Ortsnamen, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 20, 1880, S. 130-147 (138).
  11. Es gab oder gibt in Reitdorf auch ein Bauerngut „Scharrbach“. (Anm. K. I.)
  12. Der Etter war ein Zaun, der in der Zeit vom Spätmittelalter bis ins 19. Jh. das Dorf von der Flur trennte. Vgl. Düppeler Lexikon, Artikel „Zäune“ (http://www.dueppel.de/lexikon/zaun.htm [2004]), unter Verweisung auf Karl Siegfried Bader: Studien zur Rechtsgeschichte des mittelalterlichen Dorfes, Teil 1: Das mittelalterliche Dorf als Friedens- und Rechtsbereich, Weimar 1957; denselben, Rechtsformen und Schichten der Liegenschaftsnutzung im mittelalterlichen Dorf, Wien-Köln-Graz 1973.
  13. Fritz Scharffetter aaO.
  14. Salzburger Nachrichten, 14. Februar 2018, Parte