Hauptmenü öffnen

Höhere Technische Bundeslehranstalt Hallein

Schuldaten[1]
Schulkennzahl: 502427
Name der Schule: Höhere Technische Bundeslehranstalt Hallein
Adresse: Henry-Wall-Davis-Straße 5
5400 Hallein
Website: www.htl-hallein.at
E-Mail: office@htl-hallein.at
Telefon: (06 64) 8 04 62
Direktorin: OStR Prof. Arch. DI Roland Hermanseder

Die Höhere Technische Bundeslehranstalt Hallein (kurz HTL Hallein) ist eine berufsbildende mittlere und höhere Schule mit Maturaabschluss in der Stadt Hallein.

Inhaltsverzeichnis

Abteilungen

Das breitgefächerte Bildungsangebot der HTL Hallein umfasst die nachstehenden Bereiche.

Holz

  • Bautechnik-Holzbau
  • Innenarchitektur und Holztechnologien
  • Tischlerei (Fachschule)
  • Bautechnik-Hochbau (Aufbaulehrgang)
  • Bauhandwerkerschule Zimmerer

Kunst und Design

  • Bildhauerei
  • Meisterschule Bildhauerei
  • Steingestaltung und -technik (Fachschule)
  • Bauhandwerkerschule Steinmetze
  • Produkt- und Systemdesign (Aufbaulehrgang)

Von 1997 bis 2005 wurde an der HTL Hallein ein zukunftsweisender Aufbaulehrgang ECODESIGN - ökologische Produktentwicklung geführt, der 2006 vom Aufbaulehrgang Produkt- und Systemdesign abgelöst wurde.

Metall

  • Betriebsinformatik
  • Maschinenbau (auch Abendschule und Fachschule)
  • Mechatronik (Fachschule)
  • Seilbahn-und Beförderungstechnik

Geschichte

  • Am 1. Jänner[2] 1871 wurde die HTL Hallein als k.k. gewerbliche Fachschule für Holzbearbeitung gegründet.
  • 1896 Einrichtung der Abteilungen für Drechsler, Zimmerer und Steinmetze.
  • 1898 nach Angliederung der Abteilung für Steinmetzerei Umbenennung in k.k. Fachschule für Holz- und Steinbearbeitung.
  • 1908 Errichtung eines eigenen Schulhauses.
  • Mit Wiedereröffnung der Schule am 18. September 1946 als Bundesgewerbeschule Hallein neue Abteilung für Schlosserei und Maschinenbau.
  • 1955 Umbenennung in Bundesfachschule für Holz-, Stein- und Metallbearbeitung Hallein und mehrere Umbauarbeiten.
  • 1957 Errichtung eines Erweiterungsbaus für die Werkstätten und einer dislozierter Holz-Lagerhalle unter Mitwirkung der Schüler und Lehrer.[3]
  • 1974 Umbenennung in Höhere Technische Bundeslehranstalt Hallein.
  • 1980 Eröffnung des Werkstättengebäudes.
  • 2006 wird das alte Schulgebäude abgerissen, um einem Neubau Platz zu machen. Während der Bauzeit fanden die meisten Unterrichtsräume der HTL Hallein ein Ausweichquartier in der Rainerkaserne in Elsbethen-Glasenbach.
  • 2009 konnte das neue Schulgebäude eröffnet werden.

Schulleiter und Direktoren

Literatur

  • Schermaier, Josef: Fachschulen in Österreich - Schulen der Facharbeiterausbildung. Die Fachschulen für einzelne gewerbliche Zweige. Ein Beitrag zur Geschichte und Gegenwart des berufsbildenden mittleren Schulwesens in Österreich.. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang, 2009. ISBN 978-3-631-58651-8. S. 163 ff.

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise

  1. www.lsr-sbg.gv.at
  2. ANNO Salzburger Chronik vom 2. Jänner 1925, Seite 4
  3. Laireiter, Matthias: Im Dienste der Jugend. Erziehung und Schule im Bundesland Salzburg von 1945 bis 1963. Hrsg. vom Landesschulrat für Salzburg. Salzburg 1965, S. 165.