Salzburger Festspiele 1927

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dagny Servaes als Gutes Werk und Alexander Moissi als Jedermann.

Die sechsten Salzburger Festspiele fanden vom 30. Juli bis 28. August 1927 statt.

Über die Festspiele

Während der Wintermonate wurden Verbesserungen am Festspielhaus im Bühnenbereich vorgenommen. Die Bühne erhielt einen Rampenvorhang, der Orchestergraben vergrößert und die Bühnentechnik verfeinert. Nun konnten in diesem Saal auch Opern gespielt werden, wie die Neuproduktion von Beethovens Fidelio bewies, der als erstes Musiktheaterwerk hier gegeben wurde. Bernhard Paumgartner war der Initiator eines Zyklus von Mozart-Serenaden, die von nun an den Spielplan der Salzburger Festspiele bereicherten.

Das Programm

Neuinszenierungen waren:

Festspielhaus

  • im Stadttheater Kabale und Liebe von Friedrich Schiller, Regie Max Reinhardt und Bühnenbild von Alfred Roller;

Stadttheater

Wiederaufnahmen waren der Jedermann, Die Hochzeit des Figaro und Don Giovanni.

Max Reinhardtnszenierte den Jedermann, Ein Sommernachtstraum und Kabale und Liebe. Robert Heger dirigierte Die Hochzeit des Figaro und Franz Schalk den Don Juan und Fidelio. Anna Bahr-Mildenburg sang im Mozarteum bei einer musikdramatsichen Vorführung.

Weiters gab es einen Tanzabend, Orchesterkonzerte mit den Wiener Philharmonikern, ein Kammerkonzert mit dem Dresdner Streichquartett, sieben Serenaden-Abende im Hof der Alten Residenz mit Wiener Philharmonikern sowie Konzerte geistlicher Musik im Dom mit den Dirigenten Bernhard Paumgartner und Joseph Messner sowie an der Orgel Franz Sauer und u. a. mit der Solistin Maria Keldorfer-Gehmacher und dem Solisten Richard Mayr.

Erstmals fand auch in der Stiftskirche St. Peter am 6. August 1927 ein Konzert geistlicher Musik statt. Bernhard Paumgartner dirigierte, Franz Sauer war an der Orgel, es sangen Felicie Hüni-Mihacsek, Maria Keldorfer-Gehmacher, Hermann Gallos und Richard Mayr, begleitet wurden sie von Mitgliedern der Wiener Philharmoniker und Mozarteum Orchesters, des Mozarteumchors, des Damensingvereins Hummel, des Salzburger Domchors und der Salzburger Liedertafel. Aufgeführt wurde Mozarts c-Moll-Messe, KV 427;

Quellen

Zwischenkriegszeit

1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 |

Zur Zeit des Nationalsozialismus

| 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 |

Nach dem Zweiten Weltkrieg

1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949
1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959
1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969
1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979
1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989
1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999
2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019
100 Jahre Salzburger Festspiele 2020

Die Geschichte der Salzburger Festspiele