Eduard Auersperg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. iur. Eduard (Fürst von) Auersperg (* 8. Jänner 1863 in Wien; † 18. März 1956 in Oberndorf bei Salzburg)[1] war ein österreichischer Großgrundbesitzer mit Wohnort im Schloss Weitwörth in Nußdorf im Flachgau.

Leben

Eduard Severin Maria (Fürst von) Auersperg war der Sohn von Vincenz Fürst von Auersperg (* 15. Juli 1812 in Dornbach bei Wien; † 7. Juli 1867 in Hietzing bei Wien) und seiner Frau Wilhelmine, geborene Gräfin von Colloredo-Mannsfeld (* 16. Juli 1826 in Mailand; † 19. Dezember 1898 in Wien), einer Urgroßnichte des letzten regierenden Erzbischofs Hieronymus Graf Colloredo.

Seit dem Tod seines Vaters trug er den Fürstentitel.

Er war seit 1885 verheiratet mit Marie, geborene von Schönburg-Hartenstein (* 17. Dezember 1861 in München, Bayern; † 25. August 1945 im Schloss Weitwörth bei Nußdorf)[2], die ihm sieben Kinder schenkte:

  • Karoline (* 22. März 1886 in Wien; † 16. Dezember 1960 in Weitwörth)
  • Franz (* 8. April 1887 in Wien; † 10. Mai 1953 bei St. Martin bei Lofer)
  • Alexander (* 9. Mai 1890 in Wien; † 19. März 1895)
  • Eduard Rupert (* 7. April 1893 in Weitwörth; † 3. April 1948 auf Schloss Stainz bei Graz, Stmk.), seit verheiratet mit Sophie, geborene Gräfin Clam-Gallas (* 9. Juni 1900 in Horn, ; † 28. Juni 1980, Pressbaum, )
  • Wilhelmine (* 4. Oktober 1894 in Weitwörth; † 23 Juni 1986 in Schenna bei Meran, Südtirol), seit 1923 verheiratet mit Franz (Graf von) Meran (* 3. Dezember 1891 in Graz; † 15. November 1983 auf Schloss Stainz bei Graz)
  • Alois (* 26 Oktober 1897 in Weitwörth; † 26. Oktober 1887 in Salzburg)
  • Alfred (* 26. September 1899 in Weitwörth; † 10. September 1968 in Hamburg, Deutschland)

Quellen

Einzelnachweise