Wasserkraft

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wasserkraft ist die wirtschaftlichste Art der Stromerzeugung. Sie versorgt Österreich verlässlich mit natürlicher und umweltfreundlicher Energie und bildet – zusammen mit thermischer Energie – das Rückgrat der heimischen Stromproduktion.

Viel Energie mit wenig Energieaufwand

Vergleicht man das Verhältnis der für den Bau und den Betrieb einer Anlage notwendigen Energie mit der gewonnenen Energie, spricht man vom „energetischen Erntefaktor“. Dieses Verhältnis von Input und Output liegt bei Wasserkraftanlagen besonders hoch – nämlich bei 100:1, im Idealfall sogar bei 200:1. Das heißt, pro 1 MWh eingesetzter Energie können Wasserkraftwerke bis zu 200 MWh Strom erzeugen. Im Vergleich dazu liegt der Erntefaktor bei kleinen Windenergie-Anlagen bei 30:1 und bei Fotovoltaik-Anlagen bei 3 bis 6:1.

Salzburg AG setzt auf heimische Wasserkraft

Zum Kraftwerkspark der Salzburg AG zählen derzeit 26 Wasserkraftanlagen. Die zwölf Laufkraftwerke produzieren rund um die Uhr Strom – sie sind für die Grundversorgung mit Strom zuständig. Die 14 Speicherkraftwerke werden nur zu den Tages-Spitzenzeiten in Betrieb genommen, wenn rasch Strom ins Netz gespeist werden muss, um die heimische Stromversorgung abzusichern.

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  • wie Weblinks