Ernst Ritter von Pachmann

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hofrat Ernst Ritter von Pachmann (* 3. Mai 1877 in Frankenmarkt []; † 19. November 1924) war von 1918 bis 1924 Bezirkshauptmann von Zell am See.[1]

Leben und Wirken

Der Sohn eines Notars studierte im Konvikt St. Peter und in Kremsmünster, dann die Rechtswissenschaften in Wien.[1]

Im Jahr 1900 trat er in den Salzburger Landesdienst ein und war bei mehreren Bezirkshauptmannschaften und bei der Landesregierung tätig.[1]

1918 wurde er vom Kriegsdienst enthoben und zur Leitung der Bezirkshauptmannschaft Zell am See berufen, die er bis zu seinem – durch ein langes Herzleiden herbeigeführten – Tod ausübte.[1]

Pachmann konnte gut mit Menschen umgehen und war bei der Bevölkerung sehr beliebt,[1] „ein überragender Gauvater“[2].

Er wurde mit dem Goldenen Verdienstkreuz und der Ehrenbürgerschaft mehrerer Gemeinden geehrt.[2]

Bald nach seinem Amtsantritt begann er die Abfassung eines Pinzgauer Heimatbuches und bearbeitete vorerst die Gegend von Zell am See bis Krimml. Das Werk erschien erst nach seinem Tod.[1]

Werk

  • Aus dem Pinzgau. Historische Wanderung vom Zeller See nach Krimml. Zell am See, Selbstverlag des Bürgermeisteramtes, 1925.

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 F. M.: Nekrolog auf Ernst Ritter von Pachmann, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde 65 (1925), S. 219 f.
  2. 2,0 2,1 Lahnsteiner, Josef: Mitterpinzgau – Saalbach, Saalfelden, Lofer. Selbstverlag, Hollersbach 1962. S. 26; hier zitiert nach Hochhold, Rainer, Chronik von Zell am See.
Zeitfolge