Wintersport

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skifahren und Snowboarden in Sportgastein
Skaten auf der Saalfeldener Langlaufloipe in Ramseiden
Schlittenhundefahrt in Sportgastein, Naßfeld
Wildkogelrodelbahn am Wildkogel in Neukirchen am Großvenediger
Skischule für Kinder in Dorfgastein
Skitourengeher neben der Piste des Hahnbaum-Sesselliftes in St. Johann im Pongau

Für den Wintersport im Salzburger Land stehen 22 Skiregionen mit 570 Liftanlagen und 1 700 Kilometer präparierten Pisten zur Verfügung. Skischulen, Loipen zum Langlaufen, Flutlichtpisten, Rodelbahnen, Schneeschuh- und Winterwanderungen, sowie Pferdeschlittenfahrten und Schlittenhundefahrten ergänzen das Angebot.

Wirtschaftsfaktor

60 Prozent der gesamten Übernachtungen im Bundesland Salzburg werden im Winter gebucht. Dieser Wirtschaftsfaktor gibt mehr als 10 000 Fremdenverkehrs- und Freizeit-Unternehmen. Den Gästen stehen knapp 200 000 Gästebetten zur Verfügung. Rund 35 000 Menschen finden im Salzburger Fremdenverkehr ihre Arbeit[1].

Im Bundesland Salzburg verzeichnet die Salzburger Seilbahnwirtschaft gibt es (2010) 129 Seilbahnunternehmen. Von diesen wurden 2013 in 52 Skigebieten 449 Anlagen betrieben: 79 Seilbahnen, 156 Sessellifte, 224 Schlepplifte, drei Förderbänder und ein Ein-Sessel-Lift. Zwar befinden sich die meisten Unternehmen mit Winter- bzw. Zweisaisonbetrieb in Tirol, jedoch folgt an zweiter Stelle bereits Salzburg mit 53 Seilbahnunternehmen[2].

Geschichte

Hauptartikel: Liste erfolgreicher Nordischer Sportler Salzburgs
Hauptartikel: Liste erfolgreicher Salzburger Skirennläufer

Um 1890 gab es den ersten Skifahrer im Bundesland Salzburg. Es war dies der Bischofshofener Malermeister Georg Kutil. Nur wenige Jahre später, nämlich 1897, fuhr man erstmals am Gaisberg mit Skiern. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert brachte dann Salzburg Skisportler mit Weltruf hervor, wie beispielsweise Josef Bradl und Paul Ausserleitner als überragende Skispringer oder Hans Hauser als Allrounder. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts folgten Annemarie Moser-Pröll und Hermann Maier. Anfang des 21. Jahrhunderts dominierten Anna Fenninger und Marcel Hirscher im Wintersport.

Wintersport am Gaisberg hieß nicht nur Skispringen in Mitteregg und Abfahrtsläufe, sondern auch die 7. Rennrodel-Europameisterschaften fanden 1938 auf dem Hausberg der Stadt Salzburg statt. Die 15. Alpinen Skiweltmeisterschaften wurden vom 2. bis 9. Februar 1958 in Bad Gastein (damals noch Badgastein geschrieben) im Pongau ausgetragen. Die alpine Ski Weltmeisterschaft machte 1991 Halt in Saalbach-Hinterglemm. Altenmarkt-Zauchensee und Flachau waren die Austragungsorte der Junioren Ski-WM im Jahr 2007.

1993 fanden in Salzburg zusammen mit Schladming im steirischen Ennstal die Special Olympics International 1993|Special Olympics International]].

Salzburg bewarb sich 2007 erfolglos um die Ausrichtung der Paralympischen Winterspiele und der Olympischen Winterspiele 2014. Dies war bereits der zweite internationale Versuch Salzburgs sich für die Olympischen Winterspiele zu bewerben. Es hatte sich bereits für die Spiele 2010 beworben, jedoch unterlag man hier der kanadischen Stadt Vancouver.

Kurioses

Fremdenverkehrsmanager von Eben im Pongau entschieden, dass sie 2008 den Skiberg Reitlehen in Monte Popolo umbenennen wollen. Abt Bruno Hubl vom Benediktinerstift Admont segnete dieses Vorhaben im Dezember 2008 vor Ort. Von nun an gibt es also einen italienisch benannten Berg im Salzburger Land. Eine kuriose Wortschöpfung haben sich die Fremdenverkehrsfachleute von Flachau mit der Bezeichnung Shuttleberg zwischen Flachauwinkl und Kleinarl einfallen lassen.

Wintersportarten

Wintersport als Freizeitvergnügen
Wintersport als Profisport

Wintersportregionen in Salzburg

Skigebiete

Pongau

- Bergbahnen Flachau in Flachau
- Bergbahnen Wagrain in Wagrain
- Alpendorf Bergbahnen in St. Johann im Pongau-Alpendorf und den Hahnbaum-Liften im Ort St. Johann im Pongau
- Zauchensee Liftgesellschaft in Zauchensee - Flachauwinkl - Kleinarl
- Familienskigebiet Skischaukel Radstadt-Altenmarkt in Radstadt und Altenmarkt im Pongau
- Familienskigebiet Monte Popolo in Eben im Pongau
- Familienskigebiet Filzmoos und Bergbahnen Filzmoos in Filzmoos mit Anschluss an das Gletscherskigebiet Dachstein
- Skigebiet Goldegger Buchberg in Goldegg
- Hochkönigs Bergreich Maria Alm - Dienten - Mühlbach
- Skigebiet Schlossalm - Angertal - Stubnerkogel zwischen Bad Hofgastein und Bad Gastein
- Sportgastein in Böckstein
- Graukogel in Bad Gastein
- Skigebiet Dorfgastein - Großarltal zwischen Dorfgastein, Großarl und Großarltal

Pinzgau

- in Saalbach-Hinterglemm mit den[3]
- Bergbahnen Saalbach-Hinterglemm
- Saalbacher Bergbahnen
- Hinterglemmer Bergbahnen
- Leoganger Bergbahnen in Leogang
- Bergbahnen Fieberbrunn
- Bergbahnen Königsleiten in Königsleiten in Wald im Pinzgau
- Hochkrimmler Seilbahnen in Krimml
- Duxeralm Seilbahnen in Krimml

Lungau

Tennengau

- Skigebiet Abtenau am Karkogel in Abtenau
- Rußbach am Paß Gschütt und Annaberg-Lungötz

Flachgau

Wintersportstätten

Weblinks

Langlaufen in Salzburg

Quellen

  • Salzburgwiki-Artikel

Fußnote